Indien - ein aufgehender Stern

Während alle Augen in den vergangenen Jahren auf China gerichtet waren, hat sich ein anderes Land nahezu unbemerkt fast bis an die Spitze der Emerging Markets vorgearbeitet und könnte China bereits 2015 beim jährlichen Wachstum und in einigen Jahren auch als bevölkerungsreichstes Land überholen. Die Rede ist von Indien.

Mit Strukturreformen und überlegten Investitionen nach vorn

Während in China noch viele staatliche Unternehmen den Markt kontrollieren, hat sich Indien bereits zu einer freien Marktwirtschaft entwickelt, in der zahlreiche Wirtschaftszweige von privaten Unternehmen dominiert werden. Den Weg von einer Planwirtschaft hin zu einer Marktwirtschaft schlug Indien bereits zu Beginn der 1990er Jahre ein. Mit neuen Strukturreformen hat der auf nachhaltiges Wachstum bedachte Narendra Modi, der amtierende Ministerpräsident Indiens, die Wirtschaft seines Landes in der jüngsten Vergangenheit weiter gestärkt. Durch Arbeitsmarktreformen, Investitionen in die Infrastruktur und eine Änderung des Steuersystems hat Modi das Land seit seiner Wahl zum Ministerpräsident im Mai 2014 deutlich vorangebracht. Vor allem die bessere Infrastruktur macht Indien nun zu einem interessanteren und konkurrenzfähigeren Wirtschaftsplatz und treibt das Wirtschaftswachstum des Landes an, so dass die indische Wirtschaft 2015 erstmals schneller wachsen dürfte als die Chinas. Ein Wachstum von rund 8 Prozent sagen die Experten für Indien in diesem Jahr voraus, während die chinesische Wirtschaft nur um rund 7 Prozent wachsen dürfte. In den vergangenen Jahren lag Indiens Wirtschaftswachstum mit durchschnittlich 6,9 Prozent pro Jahr noch deutlich hinter China, das im Durchschnitt ein Wirtschaftswachstum von 9,5 Prozent pro Jahr aufweisen konnte.

Nun wirkt sich aber langsam aus, dass Indien seine Investitionsmittel behutsamer eingesetzt hat als China. Der Anteil des BIP, der reinvestiert wird, liegt bei Indien auf einem niedrigeren Niveau als bei China, wodurch Schulden und Wirtschaftsleistung Indiens seit Jahren gleichmäßig steigen. Die Verschuldungsquote Indiens liegt bei rund 65 Prozent des BIP und hat sich in den vergangenen Jahren kaum erhöht, während sie in China immer weiter wächst. Neben der besseren Schuldenlage besitzt Indien außerdem eine jüngere Bevölkerung - das Durchschnittsalter liegt bei 26,6 Jahren - und ist im Vergleich zu China durch eine geringere Exportquote von rund 15 Prozent weniger abhängig von der Weltwirtschaft, die sich momentan nur schwach entwickelt und von Notenbanken rund um den Globus angeschoben werden muss.

Als Anleger auf Indien setzen

Um von der Erfolgsgeschichte Indiens profitieren zu können, ist es noch nicht zu spät. Experten der Deutsche Asset Managment sehen noch immer Potenzial am indischen Aktienmarkt und auch bei der indischen Wirtschaft stehen die Zeichen dank geplanter Reformen weiter auf Wachstum. Auch die Währung Indiens, die Rupie, zeigt sich aktuell stark - sie hat nicht unter dem Erstarken des US-Dollars gelitten, wie die Währungen vieler anderer Schwellenländer. Dies alles deutet auf die Robustheit der indischen Wirtschaft in einem turbulenten Marktumfeld hin. Anleger haben die Gelegenheit für ein Investment also noch nicht verpasst - schließlich soll Indien China erst in naher Zukunft beim Wirtschaftswachstum überholen.

Um in Indiens Wirtschaft zu investieren und von ihrem Wachstum zu profitieren, stehen Anlegern gleich mehrere ETFs zur Verfügung, über die sie am Erfolg indischer Unternehmen und deren Aktien teilhaben können. Der CNX Nifty UCITS ETF bildet die Wertentwicklung der 50 indischen Aktien ab, die im S&P CNX NIFTY Index enthalten sind. Darunter enthalten sind Banktitel ebenso wie Aktien aus Indiens Technologiesektor oder der Pharmabranche. Auch Papiere des Autoherstellers Tata Motors, der auch Fahrzeuge der Marken Jaguar und Range Rover herstellt, sind im Index enthalten und werden mit ihrer Wertentwicklung durch den ETF abgebildet. Als weitere Möglichkeit für eine Investition in den indischen Aktienmarkt können Anleger auch einen ETF auf den MSCI India TRN Index wählen. Auch dieser ETF bildet die Wertentwicklung des indischen Aktienmarkts ab, investiert dabei aber breiter als der S&P CNX NIFTY ETF. Da der MSCI India TRN Index die Stammaktien aller Unternehmen mit hoher und mittlerer Marktkapitalisierung am indischen Markt umfasst, sind in ihm rund 70 anstatt nur 50 Titel gelistet. Auch hier wird jedoch über verschiedene Branchen hinweg investiert, so dass es Anlegern überlassen bleibt, ob sie über den Index von S&P oder den etwas breiter aufgestellten MSCI-Index in den indischen Markt investieren.

Weiterführende Informationen rund um Xtrackers ETFs:

Bildquelle: Bule Sky Studio / Shutterstock.com, indien_Rechitan Sorin_660_01

pagehit