Strategic Beta läutet neues Kapitel der ETF- Anlage ein

finanzen.net: Herr Bootz, Sie sind seit 1. Dezember 2014 bei Deutsche AWM für den öffentlichen Vertrieb passiver Anlageprodukte wie ETFs verantwortlich. Welche Herausforderungen haben Sie an dieser Position besonders gereizt?

Roger Bootz: Börsengehandelte Indexfonds, kurz ETFs, sind ein faszinierendes Anlageprodukt. Sie verbinden die Vorteile der Handelbarkeit einer Aktie mit der breiten Streuung eines Fonds. Obwohl die ersten ETFs bereits vor 15 Jahren an der Deutschen Börse gelistet worden sind, setzen sie sich jetzt erst breit durch. Gerade in der aktuellen Niedrigzinsphase treten Vorteile von Indexfonds wie die niedrigen Verwaltungskosten besonders deutlich hervor. In dieser Wachstumsphase des ETF-Marktes bei einer der führenden Anbieter im Markt zu sein, sehe ich als eine große Chance.

finanzen.net: Privatanleger zeigten sich in der Vergangenheit bei ETFs eher zurückhaltend. Können Sie hier in der aktuellen Niedrigzinsphase ein Umdenken feststellen?

Roger Bootz: Ich würde nicht sagen, dass Privatanleger, die selbst über ihre Anlagen entscheiden, bei ETFs zurückhaltend sind. Im Gegenteil, wir sehen eine verstärkte Nachfrage nach ETFs auch von Privatanlegern. Dies widerspiegelt sich in dem stark wachsenden Volumen in ETF-Sparplänen im vergangenen Jahr wieder. Wir arbeiten zudem mit einer ganzen Reihe von Vermögensverwaltern und Finanzberater-Pools zusammen, die ETFs in ihre Angebotspalette aufnehmen, da sie eben von Privatanlegern ein großes Interesse an ETFs sehen.

finanzen.net: Generell gelten die Deutschen ja als zurückhaltend bei der Geldanlage. Mit dem Portfolio-ETF bietet Xtrackers ETFs auch ein Produkt an, bei dem sich Anleger um kaum etwas kümmern müssen. Für welche Anlegertypen war der Portfolio-ETF ursprünglich gedacht und wie wird das Produkt von den Anlegern angenommen?

Roger Bootz: Der Portfolio-ETF war von Anfang an als Lösung für Anleger gedacht, die ein breit gestreutes Portfolio auf mehrere Anlageklassen in nur einem Produkt wünschen. Der Portfolio-ETF ist grundsätzlich breit in verschiedene Aktien- und Anleihesegmente gestreut und wird dynamisch umgeschichtet mit dem Ziel, langfristig das Risiko zu senken. Damit ist gemeint, er ist immer Bereiche mit attraktiven Dividenden- und Zinserträgen investiert, diese Strategie reduziert langfristig nachweislich die Schwankungen. Der Portfolio-ETF wird sehr gut angenommen, das Fondsvolumen ist auf mehr als 280 Millionen Euro gestiegen (Stand Anfang Mai 2015). Um auch Anlegern eine Alternative zu bieten, die eine geringere Aktienquote wünschen, bieten wir den Portfolio Income ETF an. Das Anlageprinzip ist identisch, allerdings ist die Aktienquote auf 30 Prozent beschränkt.

finanzen.net: Geht der Trend bei der Vermögensverwaltung mittlerweile generell mehr in Richtung "Passives Investment"?

Roger Bootz: Immer mehr Anleger nutzen passive Produkte für aktive Anlagestrategien. Ein Grund dafür könnten sicherlich die vergleichsweise günstigen Gebühren für passive Anlageprodukte sein. Das verwaltete Vermögen wird nach Erwartung des Beratungshauses pwc von 7,3 Billionen US-Dollar im Jahr 2002 auf 22,7 Billionen US-Dollar im Jahr 2020 steigen. Das entspricht einer geschätzten jährlichen Wachstumsrate in Höhe von 15 % des passiv verwalteten Vermögens. Nicht nur die Höhe der Kosten, auch das in den letzten Jahren gestiegene Handelsvolumen spricht für ETFs. Denn höhere Umsätze bedeuten in der Regel niedrigere Transaktionskosten.

finanzen.net: Welche ETFs von Xtrackers ETFs haben in den vergangenen 12 Monaten besonders gut performt? Waren dies auch die ETFs, die von den Anlegern am häufigsten nachgefragt wurden?

Roger Bootz: Die Wertentwicklung der ETFs hängt ja von den zugrunde liegenden Indizes ab. Blickt man auf die vergangenen 12 Monate per Ende März 2015 zurück, hat ganz klar der chinesische Aktienmarkt bei der Wertentwicklung die Nase vorn. Aber auch japanische und vor allem europäische Aktien haben in den vergangenen 12 Monaten deutliche Kurszuwächse hinter sich. Die höchsten Zuflüsse haben wir gerade seit Anfang diesen Jahres in ETFs auf breite europäische Aktienindizes gesehen, wie MSCI Europe, EuroStoxx 50 oder Stoxx 600 Europe.

Im Segment japanische Aktien standen besonders Aktien-ETFs mit einem reduzierten Währungsrisiko im Mittelpunkt des Interesses der Anleger. Da der japanische Yen in der Vergangenheit stark an Wert gegenüber dem Euro verloren hat, hat beispielsweise die Euro-hedged Version des Xtrackers ETFs MSCI Japan UCITS ETF (DR) per Ende März 2015 eine deutlich bessere Wertentwicklung gezeigt als der entsprechende ETF ohne Währungsabsicherung.

finanzen.net: Was sind in Ihren Augen aktuell die größten Themen am ETF Markt?

Roger Bootz: Ein spannendes Thema sind Dividenden-Strategien. Es gibt mittlerweile eine breite Auswahl an ETFs, bei denen die Aktien nicht traditionell nach dem Börsenwert gewichtet werden, sondern nach der Höhe der Dividendenrendite. Beispiele sind der Euro Stoxx Select Dividend 30 Index oder der Stoxx Global Select Dividend 100 Index. Die Dividenden-Rendite liegt bei letzterem zum Beispiel aktuell (Stand Ende März 2015) bei 5,2 Prozent und damit deutlich über der Verzinsung von Staatsanleihen mit sehr guter Bonität.

Im Rentensegment sind Anleihesegmente aktuell ein interessantes Thema, die eine höhere Verzinsung bieten, wie zum Beispiel Unternehmensanleihen. Jedoch ist die künftige Entwicklung der Zinsen sehr unsicher. Daher könnten hier ETFs auf den Hochzins-Anleihenmarkt mit einer geringeren Restlaufzeit der Anleihen interessant sein. Denn in der Regel reagieren kurzlaufenden Anleihen nicht so stark auf Zinsänderungen.

finanzen.net: Wie hat sich das Angebot von Xtrackers ETFs verändert, um diesen Trends Rechnung zu tragen? Welche spannenden Produkte sind für die Zukunft geplant?

Roger Bootz: Die genannten Dividenden-ETFs sind ein Teil einer neuen Produktgattung, die wir "Strategic Beta" nennen. Damit wird ein neues Kapitel der ETF-Anlage eingeläutet. Diese Produkte bilden Indizes ab, die nicht traditionell nach dem Börsenwert gewichtet werden, wie beispielsweise beim DAX. Hier haben wir schon einige Produkte und planen noch weitere. Die Strategic-Beta-ETFs bieten eine wertvolle Alternative zu den traditionellen Produkten, um das Depot breiter zu streuen und letztendlich eine bessere Performance für das gesamte Portfolio zu erreichen.

finanzen.net: Mit dem ETF S&P 500® Equal Weight setzen Sie dabei auf eine Gleichgewichtung aller Bestandteile des abgebildeten Index. Welche Chancen ergeben sich daraus?

Roger Bootz: Eine Gleichgewichtung der Indexmitglieder kann als weitere Variante von Strategic-Beta-Indizes gesehen werden. In dem konkreten Beispiel werden die 500 Aktien des US-amerikanischen S&P-500-Index mit der gleichen Gewichtung aufgenommen. Das heißt, auch kleinere Unternehmen bekommen dieselbe Indexgewichtung wie die - nach Börsenwert - um ein Vielfaches Größeren Konzerne wie zum Beispiel Apple oder Microsoft. Damit haben die Kurse kleinerer Aktien einen größeren Einfluss auf die Indexentwicklung im Vergleich zum traditionellen S&P 500 Index. Wissenschaftliche Analysen zeigen, dass kleine Aktien über einen langen Zeitraum eine bessere Performance zeigen als BlueChips. Entsprechend ist die Wertentwicklung des S&P 500 Equal Weight Index zwar nicht in jedem Zeitraum, aber langfristig gesehen besser als die Basis-Variante.

finanzen.net: Welche weiteren Strategic Beta ETFs werden von Xtrackers ETFs angeboten? Sind weitere Strategic Beta ETFs geplant?

Roger Bootz: Neben den schon genannten ETFs auf Dividenden- und gleichgewichtete Indizes haben wie eine Palette an vier Faktoren-ETFs aufgelegt: Dahinter steckt folgende Idee: Die Marktrendite, die häufig als Beta bezeichnet wird, kann durch verschiedene Faktoren erklärt werden. Wer sich auf einzelne Faktoren konzentriert, konnte in der Vergangenheit über längere Zeiträume von mehr als zehn Jahren eine bessere Rendite erzielen. Die Deutsche AWM deckt mit ihren ETFs vier Faktoren ab. Bei "Value" geht es um günstig bewertete Aktien, bei "Quality" um die Qualität der Erträge, bei "Momentum" um Aktien in einem Aufwärtstrend und bei "Low Beta" um Aktien mit einer geringeren Schwankungsbreite als der Markt in der Vergangenheit.

finanzen.net: Martin Weithofer (Head of Strategic Beta, Deutsche AWM) hat Strategic Beta ETFs in einem Gastbeitrag für die Börsen-Zeitung einmal als "Passives Investieren für Fortgeschrittene" bezeichnet. Sind diese Produkte also nicht für jeden Anleger geeignet?

Roger Bootz: Mit dem "Fortschritt" ist gemeint, dass diese Indizes eine Weiterentwicklung der traditionellen Indizes nach Börsenwert-Gewichtung sind. Sie sind aber für jeden Anlegertyp geeignet, auch für Privatanleger. Eines sollte man jedoch nicht vergessen: Auch die Aktienfaktoren-ETFs bilden den weltweiten Aktienmarkt ab, können sich natürlich von den Börsentrends nicht abkoppeln. Sie bieten allerdings wie gesagt die Chance auf eine bessere Entwicklung im Vergleich zu den traditionellen Indizes.

finanzen.net: Xtrackers ETFs wurde in der Vergangenheit bereits mehrfach für ETFs ausgezeichnet, so zum Beispiel mit dem Global ETF Award. Welche Leistungen bieten Sie im Vergleich zu anderen ETF-Anbietern? Wo liegen die Stärken Ihrer Produkte?

Roger Bootz: Ein wichtiges Kriterium ist auf jeden Fall die sehr gute Produktqualität bei den Xtrackers ETFs. Wenn der ETF nicht sehr genau den Index abbildet, sind alle weiteren Argumente nahezu wirkungslos. Hier sehen wir uns als einer der besten Adressen im Markt. Ein weiteres Merkmal ist die sehr breite Produktpalette. Xtrackers ETFs bilden alle Anlageklassen von Aktien und Renten über Geldmarkt und Rohstoffe ab, inklusiver neuer Entwicklungen wie eben Strategic Beta. Last but not least schaffen wir es immer wieder, ETFs für neue Segmente auf den Markt zu bringen, die bisher nicht erhältlich waren. Ein Beispiel ist der Harvest CSI 300 A-Shares ETF, der als einer der ersten das Segment der A-Aktien am chinesischen Aktienmarkt abbildet. Ein anderes Beispiel ist unser ETF auf den Barclays Global Bond Aggregate Index. Damit kann der Anleger mit nur einem ETF die Entwicklung von 15.000 Anleihen weltweit abbilden.

finanzen.net: Welche speziellen Services bieten Sie für Ihre Kunden an?

Roger Bootz: Unsere Webseite www.etf.db.com ist schon häufig ausgezeichnet worden. Für alle ETFs sind tagesaktuell die Zusammensetzung der Indizes und zahlreiche Angaben zur historischen Wertentwicklung abrufbar. Um schnell einen Überblick über die Entwicklung und Chancen von Anlageklassen und Kategorien zu bekommen, haben wir die Asset Allokation Ampel entwickelt, die unter https://etf.deutscheam.com/de-DE/etf-wissen/tool/asset-allokation-ampel/ abrufbar ist. Hier kann man auf einen Blick sehen, welche Indizes am stärksten ge- oder verkauft werden, wie die Wertentwicklung aussieht und für welche Segmente der Chef-Anlagestratege der Deutschen AWM eine positive Meinung hat.

Zur Person

Roger Bootz ist Leiter des öffentlichen Vertriebs passiver Anlageprodukte in der Region EMEA bei der Deutschen Asset Management.

Roger Bootz verantwortet den Vertrieb von Xtrackers ETFs über Vermögensverwalter, Direktbanken, Finanzberater und Vermittler-Pools hinweg. Mit Sitz in Frankfurt berichtet Bootz an Simon Klein, Leiter Vertrieb ETPs & Institutionelle Mandate EMEA und Asien Deutsche AWM. Er kommt von der UBS AG, wo er nach zahlreichen Sales-Aufgaben zuletzt als Head of ETF Capital Markets Europe tätig war. Zuvor arbeitete er von 2006 bis 2012 als Head of Lyxor ETFs Schweiz bei Société Générale. Von 1999 bis 2006 war er als Regional Director für STOXX Ltd./Dow Jones Indexes tätig. Roger Bootz ist Betriebsökonom und studierte Banking & Finance an der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften.

pagehit