Nachhaltigkeit und Geldanlage – passt das zusammen?

Haben Sie sich schon einmal Gedanken darüber gemacht, wie Sie mit Ihrer Geldanlage gleichzeitig Ihren Kindern eine saubere Umwelt sichern und die Lebensbedingungen der Menschen in anderen Ländern verbessern können? Das hat VisualVest auch! VisualVest bietet Portfolios an, die nur aus nachhaltigen Fonds bestehen. Geldanlagen werden in der Regel nur nach ihrer Rentabilität, Liquidität und ihres Risikos unterschieden. Nachhaltige Geldanlagen berücksichtigen zusätzlich ethische, soziale und ökologische Aspekte, die in den ESG-Kriterien zusammengefasst sind:

Environmental: Umwelt widmet sich dem Schutz und der nachhaltigen Nutzung von Naturgütern.

Social: Soziales steht für die Sicherung von Frieden, Menschenrechten und guten Arbeitsbedingungen.

Governance: Eine gute Unternehmensführung sichert die unternehmerische Verantwortung für die Gesellschaft und eine korruptionsfreie Auftragsvergabe.

Das Interesse an nachhaltiger Geldanlage steigt

Seit Ende Mai bietet VisualVest potenziellen Anlegern die Möglichkeit, ihr Geld in Portfolios mit nachhaltigen Fonds anzulegen. Mit den so genannten GreenFolios wird es Ihnen ermöglicht in Länder und Unternehmen anzulegen, die nachweislich nachhaltig wirtschaften.

Durch die Finanzkrise wurde das Image mancher Banken für viele Anleger dauerhaft beschädigt. Immer mehr stellt sich die Frage, was aus angelegten Geld wird. Wie und wohin wird es investiert? Werden beispielsweise Kollateralschäden in Kauf genommen, um kurzfristige Gewinne zu ermöglichen? Kann man sein Geld nicht vermehren, ohne dass dabei irgendwo auf der Welt negative Seiteneffekte auftreten können? Kann man sein Geld nicht anlegen und gleichzeitig sogar Gutes tun? Man kann! Viele Anleger denken heute anders und möchten sicher gehen, dass sie mit ihrem Investment keine Unternehmen oder Länder unterstützen, die Menschen ausbeuten oder die Umwelt zerstören. Genau das ermöglicht VisualVest nun mit den GreenFolios.

Schwierigkeiten der nachhaltigen Geldanlage

Die drei Aspekte Environmental, Social und Governance können unterschiedlich ausgelegt werden. Darum brauchen Anleger die nachhaltig anlegen möchten, ein gesundes Misstrauen. Im Moment existiert noch keine einheitliche, gesetzliche Regelung dafür, wann eine Geldanlage nachhaltig ist und wann nicht. Ist zum Beispiel ein Anbieter von Grünem Strom, der seine Mitarbeiter ausnutzt, nachhaltig? Oder kann ein Tabakhersteller nachhaltig sein? Die Definition dieser Aspekte kann demnach sehr schwammig sein - nicht immer gibt es direkt eine Antwort auf alle Fragen.

Bildquelle: VisualVest

pagehit