Libor Zinssätze

NameKurs+/-%Zeit
Libor JPY Overnight0,0471%0,0000%
0,0018.09.2014
Libor JPY 1 Woche0,0521%0,0000%
0,0018.09.2014
Libor JPY 1 Monat0,0793%-0,0021%
-2,6318.09.2014
Libor JPY 2 Monate0,1086%0,0000%
0,0018.09.2014
Libor JPY 3 Monate0,1207%0,0000%
0,0018.09.2014
Libor JPY 6 Monate0,1707%0,0000%
0,0018.09.2014
Libor JPY 12 Monate0,3226%-0,0021%
-0,6618.09.2014

Libor

Die London Interbank Offered Rate, kurz Libor, ist der Referenzzinssatz im internationalen Interbankengeschäft. Der Libor bildet den Durchschnittszinssatz der Brief-Sätze, sogenannter Offered-Rates, diverser ausgewählter internationaler Geschäftsbanken in London, der sogenannten Panel-Banken, ab, zu denen diese sich von anderen Geschäftsbanken Termingeld leihen können. Libor-Zinsen sind sozusagen Angebotszinsen, beruhen aber nicht auf wirklichen Transaktionen. Da nicht jede Panel-Bank an jedem Tag entsprechende Transaktionen tätigt, melden diese lediglich, zu welchem Zinssatz sie sich täglich Geld auf dem Interbankmarkt leihen könnten. Berechnet wird der Libor seit 1986 werktäglich von der British Bankers‘ Association in Zusammenarbeit mit einem Informationsanbieter. Der Libor wird kurzfristig, monatlich oder mit der Laufzeit von einem Jahr angeboten. Je nach Währung wird der Libor von acht, zwölf oder 16 verschiedenen Banken fixiert, wobei lediglich die mittleren 50 Prozent der Zinssätze bei der Berechnung berücksichtigt werden. Die Panel-Banken werden dabei nach strengen Kriterien ausgewählt und die Auswahl wird jährlich neu getroffen. Unter anderem qualifizieren sich die Banken durch ihr Marktvolumen und ihre Kenntnisse und Erfahrungen auf dem Devisenmarkt für die Stellung einer Panel-Bank.

Insgesamt werden die Zinssätze des Libor mittlerweile für 15 verschiedene Laufzeiten und in 10 unterschiedlichen Währungen, unter anderem auch in Euro, erstellt. Der Euro-Libor spielt als Referenzzinssatz jedoch nur eine untergeordnete Rolle, da im Euroraum hauptsächlich der Euribor als wichtigster Referenzzinssatz herangezogen wird.

Der Libor dient als Grundlage für viele Finanzprodukte, da er oft als Basiszinssatz betrachtet wird. So kann eine Änderung des Libors auch eine Anpassung bei den Zinssätzen von Sparkonten oder Krediten mit sich ziehen und Auswirkungen auf die Investments von Privatpersonen haben. Auch bei Finanzprodukten wie Optionen und Futures dient der Libor häufig als Basiszins.

Beim angegebenen Libor handelt es sich um den Durchschnittzinssatz von zwölf der wichtigsten international tätigen Banken der British Bankers‘ Association der täglich um 11:00 Uhr Londoner Zeit festgelegt wird, zu denen sie am Markt Gelder von anderen Banken aufnehmen oder anbieten.

CHART - Libor JPY Overnight

CHART - Libor JPY 1 Monat

CHART - Libor JPY 3 Monate

CHART - Libor JPY 6 Monate

CHART - Libor JPY 12 Monate

Über Zinsen

Unter Zinsen ist ein Entgelt zu verstehen, welches für einen bestimmten Sachgegenstand oder ein Darlehen über einen bestimmten Zeitraum zu entrichten ist. Zinsen hat der Schuldner somit dem Gläubiger zu zahlen. Die Höhe der Zinsen wird meist nach Angebot und Nachfrage bestimmt. Der Zins auch Zinssatz genannt wird hierbei in Prozent für einen bestimmten Zeitraum, wie Monat oder Jahr, angegeben. Zu den wichtigsten Zinsen gehören die der Zentral- und Notenbanken. Diese nutzen Zinsen als Finanzinstrumente ihrer Geldpolitik, um die Preise stabil zu halten und Inflation einzudämmen. Als Geldmarktzinsen werden die Zinsen bezeichnet, welche für die Bargeldaufnahme am Kapitalmarkt bezahlt werden müssen. Dieser Zins wird besonders zwischen Banken untereinander oder zwischen Geldinstituten und der Zentralbank als Leitzins wichtig. Zu den Zentralbankzinssätzen zählen neben dem Leitzins - auch Hauptrefinanzierungsinstrument genannt - die Spitzenrefinanzierungsfazilität sowie Diskont- und Lombardsatz. Der Kapitalmarktszins bezeichnet indes den Zinssatz für langfristige Buchgeldkredite auf dem Geldmarkt. Weitere Marktzinssätze von großer Bedeutung sind die European Interbank Offered Rate, kurz Euribor, der Zinssatz, den europäische Banken voneinander beim Handel von Einlagen erheben und der Euro Overnight Index Average, kurz EONIA, der Tagesgeldzinssatz für die Europäische Gemeinschaftswährung Euro. Hinzu kommt die London Interbank Offered Rate, kurz Libor, welche den Referenzzinssatz im Interbankengeschäft darstellt. Zu Bank- und Sparkassenzinsen gehören Kreditzinsen, Sparzinsen sowie Hypothekenzinsen. Weitere wichtige Zinsen sind auch Baufinanzierungszinsen, Zinsen für Festgeld sowie Tagesgeldzinsen.