Coronavirus: Zoom Video adressiert einen 43 Mrd. USD-Markt. Ein neues Kaufsignal könnte heute aktiviert werden!

11.03.2020 16:00:00

Liebe Trader,

einer der Profiteure der veränderten Landschaft durch das Coronavirus ist Zoom Video (ZM). Unternehmen verbieten Geschäftsreisen. Die allgemeine Reiselust der Bevölkerung nimmt ab. Mehr und mehr Leute werden ins Home Office geschickt. Teilweise sind Arbeitnehmer angehalten sogar innerhalb des Gebäudes von physischen Meetings auf Videokonferenzen umzuswitchen. Das kreiert eine ganz neue Nachfragequalität nach Kommunikationstools!

Die Zoom Video-Aktie könnte nach der dreitägigen Konsolidierung wieder anspringen und damit ein Swing Trading-Kaufsignal aktivieren. Trader haben sie auf der Watchlist. Was spricht für den Wert

- Microsoft hat für seine Teams-Lösung in China in den letzten Wochen einen 500%igen Nutzungsanstieg gespürt. Das signalisiert die extrem hohe Nachfrage.

- Zoom Video sprach im Conference Call vor einigen Tagen einer deutlichen Zunahme der Zahl an kostenlosen Nutzern, den z.B. längere Nutzungszeiten eingeräumt wurden. Diese werden dann später auf die kostenpflichtigen Varianten wechseln.Zoom Video schätzt den Videokonferenzmarkt auf 43 Mrd. USD in 2023 und das Volumen könnte natürlich nun eher erreicht werden. Es ist schwer vorstellbar, dass Unternehmen die Investition in diese Lösung zurückstellen.

Um das Thema „Nachfrage nach Videokonferenzsystemen“ zu spielen ist Zoom Video der Pure Player. Die Bewertung mit einem KUV von 26 ist sehr hoch, doch das rückt aktuell wegen der steigenden Nachfrage und veränderten Kommunikationslandschaft in den Hintergrund.

Die Aktie von Zoom Video könnte heute ein Swing Trading Long-Signal generieren. Sie markierte am 05.03.20 ein neues Hoch. Darauf folgte eine dreitägige Konsolidierung mit einem Inside-Day am Dienstag. Wenn die Aktie heute über 113,80 USD steigt, entsteht ein Kaufsignal für Swing Trade mit einer max. Risikotoleranz bis 100 USD.


zoom1

Anlagetrend: Coronavirus Aktien

Das Coronavirus, welches seinen Ursprung im chinesischen Wuhan hat, breitet sich immer weiter aus. Inzwischen spricht man von einer Epidemie. Welche Auswirkungen das auf die Gesamtwirtschaft hat lässt sich nur grob erahnen. Dennoch gibt es auch Aktien, die vom Coronavirus profitieren. Beispielsweise Unternehmen, die sich in der Impfstoffforschung und -hersteller speziell mit diesem Virus beschäftigen. Auch Medizinausrüster und -Dienstleister sind gefragt, da diese eine erhöhte Nachfrage bei Schutzausrüstung und im Hygienebereich verzeichnen.

Die Coronavirus Profiteure stammen haupsächlich aus den Bereichen der Pharmaindustrie und Medizinausrüster.

Genannter Trend:
Coronavirus Aktien

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln