€uro am Sonntag News

United Internet trotz Verlust weiter an Freenet-DSL interessiert
16.11.2008 11:14:00

München. Der Internet-Dienstleister United Internet (UI) sieht sich auch nach dem ersten Verlustquartal seit sieben Jahren finanziell in der Lage, durch Übernahmen zu wachsen. „Wir haben genug finanzielle Kraft für Übernahmen. Wir besitzen über 22 Millionen eigene Aktien, nicht ausgeschöpfte Kreditlinien und auch Spielraum für neue Kreditaufnahmen“, sagte Vorstandschef Ralph Dommermuth gegenüber der Wirtschaftszeitung €uro am Sonntag. Dommermuth bekräftigte zudem sein Interesse an einer Übernahme des Breitbandgeschäfts des Büdelsdorfer Konkurrenten Freenet. „Freenet-DSL verliert zur Zeit in jedem Quartal Kunden, das Geschäft ist defizitär. Natürlich würden wir uns zutrauen, mehr aus dem Unternehmensteil zu machen“, sagte der UI-Chef. Beobachter hatten bereits Anfang des Monats mit einem Verkauf der Breitbandsparte gerechnet. Derzeit ist jedoch unklar, ob Freenet-Chef Eckhard Spoerr den Verkaufsprozess weiter voran treibt.

Dommermuth sieht in der Finanzkrise einen Grund für den zuletzt schlechten Geschäftsverlauf. „In diesem Jahr werden wir sicher auch wegen der Finanzkrise unter unseren Möglichkeiten bleiben. Aber das heißt nicht, dass die Wachstumsstory zu Ende ist“, sagte der UI-Chef. Im dritten Quartal hatte UI nur 20000 neue DSL-Kunden gewonnen, im Vorjahreszeitraum waren es noch 120000 gewesen. Wegen Umsatzeinbußen im Bereich Online-Marketing und hoher Abschreibungen auf die Beteiligungen an den Wettbewerbern Freenet und Drillisch hatte der Konzern im Quartal einen Nettoverlust in Höhe von 104 Millionen Euro ausgewiesen. Das Unternehmen senkte die Jahresprognose für Umsatz und operatives Ergebnis deutlich.

Werbung
finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln