finanzen.net
15.11.2017 14:23
Bewerten
(0)

10 Jahre GWQ - 10 Jahre Arzneimittel-Rabattverträge: GWQ erwirtschaftet Rabatte in Höhe von 1,7 Milliarden Euro

DRUCKEN
Berlin (ots) - Aus Anlass ihres zehnjährigen Bestehens zieht die GWQ eine positive Bilanz ihrer wettbewerblichen Selektivverträge. Sie bündelt dabei die Interessen von 68 Krankenkassen mit insgesamt 12,7 Mio. Versicherten. Dadurch war es möglich, jede Kasse unabhängig von ihrer Größe am Erfolg der Selektivverträge zu beteiligen.

Im Arzneimittelmanagement wurden in den vergangenen 10 Jahren Rabatterlöse in Höhe von ca. 1,7 Milliarden Euro erreicht. "Die GWQ beweist mit dieser Kooperation, dass auch kleinere Krankenkassen im Vertragswettbewerb erfolgreich sein können", erklärte GWQ-Vorstand Dr. Johannes Thormählen in Berlin. Am Beispiel der Arzneimittel-Rabattverträge könne anschaulich gezeigt werden, dass sich Qualität und Wirtschaftlichkeit in der gesetzlichen Krankenversicherung mit Hilfe von Selektivverträgen gut vereinbaren lassen.

Allein im Jahr 2016 hat die GWQ rund 320 Millionen Euro Rabatterlöse erreicht (von 3,9 Milliarden EUR in der GKV insgesamt). Das ist angesichts der relativ günstigen Morbidität der vertretenen Versichertengemeinschaft ein überdurchschnittlicher Verhandlungserfolg.

Die Behauptung der Arzneimittelhersteller, Rabattverträge seien die Ursache von Lieferengpässen, wies Thormählen zurück. So seien z. B. im Juli 2017 von über 5.000 Rabatt-Arzneimitteln der GWQ weniger als ein Prozent nicht verfügbar gewesen. Auch die These, die Rabattverträge führten zur Oligopol-Bildung auf dem deutschen Markt, entbehre jeder Grundlage. 2017 waren 213 Anbieter mit Generika-Präparaten im deutschen Markt vertreten (Quelle: ABDA Artikelstamm Juli 2017). Im Vergleich zu 2006 sei bis 2016 der Bruttoumsatzanteil der 10 umsatzstärksten Hersteller im Generikamarkt sogar 3 Prozent gesunken (50 % zu 53 %, Quelle: AMVR 2017).

Zum Problem der sog. "Mischpreise", die für neue Arzneimittel nach der frühen Nutzenbewertung verhandelt werden, erklärte Thormählen: "Hier geht es um eine Unschärfe, mit der man leben kann. Denn letztlich sollte das Ergebnis vom "budget-impact" her für die gesamte GKV gleich sein - egal ob ein Mischpreis oder ein transparenter Preis je Population mit bzw. ohne Zusatznutzen gebildet wird." Wichtig sei vor allem, den Ärzten durch einfache und schnell zugängliche Informationen in den Arzneimittelinformationssystemen (AIS) Hinweise zur "Wirtschaftlichkeit im Einzelfall" zu geben. Eine adäquate Abbildung der Präparate mit / ohne Zusatznutzen sei eine der drängendsten Aufgaben des neuen AIS. Auf die konkretisierende Verordnung aus dem Gesundheitsministerium dürfe man gespannt sein.

Die GWQ ServicePlus AG ist ein von Betriebskrankenkassen gegründetes Dienstleistungsunternehmen. Sie versteht sich als Gemeinschaft mittelständischer Krankenkassen, für die sie innovative Lösungen zur Verbesserung der Wirtschaftlichkeit und Qualität der Versorgung entwickelt. Die Verträge und Dienstleistungen der GWQ können von allen Krankenkassen als Aktionärs- oder Kundenkasse in Anspruch genommen werden.

OTS: GWQ ServicePlus AG newsroom: http://www.presseportal.de/nr/76900 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/pm_76900.rss2

Pressekontakt: Oliver Harks, Bereichsleiter Einkaufsmanagement Telefon: 02 11 75 84 98 26 E-Mail: oliver.harks@gwq-serviceplus.de GWQ ServicePlus AG Tersteegenstraße 28 40474 Düsseldorf www.gwq-serviceplus.de

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX schließt tiefrot -- Wall Street mit deutlichem Verlust-- Covestro: Gewinnwarnung -- Deutsche Bank-Aktie auf Rekordtief -- Wirecard: Starke Gewinnprognose -- Daimler, Tesla, Apple, Bitcoin im Fokus

Brexit: May kündigt Gespräche mit Juncker in Brüssel an. Société Générale zahlt Milliardenstrafe wegen US-Sanktionsverstößen. China erlaubt Fox-Übernahme durch Disney ohne Auflagen. 48.000 Rentner rutschen 2019 wohl in die Steuerpflicht.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die reichsten Länder der EU
Das sind die wohlhabendsten Länder der EU
Die besten Airlines der Welt 2018
Welche Fluggesellschaft triumphiert?
Best Global Brands 2018
Die Top 20 der wertvollsten Marken weltweit
Gut bezahlte Jobs
Bei diesen Top-Konzernen brauchen Bewerber keinen Abschluss
Das Schwarzbuch 2018/2019
Wo 2018 sinnlos Steuern verbrannt wurden
mehr Top Rankings

Umfrage

Wo steht der DAX Ihrer Einschätzung nach Ende 2018?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
Amazon906866
Daimler AG710000
Apple Inc.865985
BASFBASF11
Covestro AG606214
CommerzbankCBK100
Aurora Cannabis IncA12GS7
BayerBAY001
PG&E Corp.851962
TeslaA1CX3T
Deutsche Telekom AG555750
BYD Co. Ltd.A0M4W9
EVOTEC AG566480