finanzen.net
15.09.2018 10:04
Bewerten
(0)

Deutsche-Bank-Managerin rechnet nicht mit Wiederholung von Lehman-Krise

10 Jahre nach dem Crash: Deutsche-Bank-Managerin rechnet nicht mit Wiederholung von Lehman-Krise | Nachricht | finanzen.net
10 Jahre nach dem Crash
DRUCKEN
Zehn Jahre nach der Lehman-Pleite ist die Finanzwelt nach Einschätzung von Deutsche-Bank-Vorstandsmitglied Sylvie Matherat deutlich stabiler.
Sie glaube nicht, dass sich ein solcher Fall noch einmal wiederholen werde, sagte Matherat im Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur und der Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX. "Wir haben seitdem viel dafür getan, solche Ansteckungseffekte zu stoppen und das Finanzsystem insgesamt zu stärken."

Die Insolvenz der US-Investmentbank Lehman Brothers hatte Mitte September 2008 die Finanzwelt schockiert. Banken trauten sich nicht mehr über den Weg, etliche Institute kamen ins Straucheln. In höchster Not stabilisierten Staaten mit Hilfen in Milliardenhöhe sowie Zentralbanken mit einer Flut billigen Geldes die Lage.

Zu den Ursachen der Krise sagte Matherat, die viele Jahre als Aufseherin tätig war: "In manchen Bereichen haben die Banker zu kurzfristig gedacht. Bilanzierungsregeln, die es erlaubten, kurzfristig zu schnellen Gewinnen zu kommen, boten keine guten Anreize." Ihr Vorschlag: "Wir sollten diskutieren, ob die Konzentration auf Quartalsergebnisse möglicherweise zu kurzfristigem Denken verleitet. Wir sollten langfristiger denken und von der kurzfristigen Sicht wegkommen."

Während Europas Banken manche Altlast der Finanzkrise noch immer nicht bereinigt haben, verdient die US-Konkurrenz wieder prächtig. "Es war eine gute Entscheidung der US-Regierung, die Banken zu verpflichten, Staatshilfe anzunehmen", konstatierte Matherat. "Sie hat das Richtige getan, als sie sagte: Wir wollen keine Zeit damit verlieren zu überprüfen, ob eine Bank staatliche Hilfen braucht."

Was die Deutsche Bank angehe, so seien die meisten der großen Rechtsstreitigkeiten aus den Zeiten vor der Finanzkrise 2007/2008 abgearbeitet, bekräftigte Matherat: "Wir haben die größten Rechtsstreitigkeiten aus der Vergangenheit hinter uns gelassen. Nun sind wir weiterhin dabei, unsere internen Kontrollen zu verbessern. Dabei haben wir schon recht viel erreicht."

Eine weitere Folge der Krise: Regulierer und Aufseher zogen die Zügel an, die Finanzbranche muss seither eine Vielzahl schärferer Regeln befolgen. Sei sei nicht der Ansicht, dass die Branche überreguliert sei, sagte Matherat, die im Deutsche-Bank-Vorstand seit November 2015 für Regulierungsthemen zuständig ist. "Allerdings sollte die Gesamtsituation bewertet werden. Es sind nicht unbedingt zu viele Vorschriften, aber es sollte hinterfragt werden, ob wirklich alle Regeln sinnvoll sind, und vor allem, wie diese im Zusammenspiel funktionieren", forderte die Französin.

Dass es etwa in den USA immer wieder Bestrebungen gibt, schärfere Regeln für Banken wieder aufzuweichen, bereitet Matherat keine allzu großen Sorgen. "Ich glaube nicht, dass es eine Deregulierungswelle in der Finanzbranche geben wird. Es war schwer genug, die heutigen Vorschriften einzuführen. Neben der Tatsache, dass die eingeführten Regeln zusätzliche Sicherheit mit sich gebracht haben, möchte jeder, der das erlebt hat, nicht die gleichen schmerzhaften Prozesse durchlaufen, um alles wieder rückgängig zu machen", sagte Matherat. "Ich gehe davon aus, dass der Gesetzgeber noch einige Steine aus dem Weg räumen wird, die es derzeit beim Umsetzen der Regeln gibt, aber ich rechne nicht mit einer generellen Deregulierung."

FRANKFURT (dpa-AFX) -

Bildquellen: Mario Tama/Getty Images, M DOGAN / Shutterstock.com, D K Grove / Shutterstock.com
Anzeige

Nachrichten zu Deutsche Bank AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Bank AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
21.01.2019Deutsche Bank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
18.01.2019Deutsche Bank NeutralCredit Suisse Group
18.01.2019Deutsche Bank UnderperformRBC Capital Markets
16.01.2019Deutsche Bank NeutralUBS AG
14.01.2019Deutsche Bank VerkaufenIndependent Research GmbH
24.10.2018Deutsche Bank buyequinet AG
30.08.2018Deutsche Bank buyequinet AG
24.05.2018Deutsche Bank kaufenDZ BANK
24.05.2018Deutsche Bank buyequinet AG
27.04.2018Deutsche Bank buyequinet AG
21.01.2019Deutsche Bank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
18.01.2019Deutsche Bank NeutralCredit Suisse Group
16.01.2019Deutsche Bank NeutralUBS AG
09.01.2019Deutsche Bank NeutralUBS AG
28.12.2018Deutsche Bank HaltenDZ BANK
18.01.2019Deutsche Bank UnderperformRBC Capital Markets
14.01.2019Deutsche Bank VerkaufenIndependent Research GmbH
14.01.2019Deutsche Bank UnderweightMorgan Stanley
10.01.2019Deutsche Bank UnderperformRBC Capital Markets
09.01.2019Deutsche Bank UnderweightMorgan Stanley

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Bank AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX schließt in Rot -- US-Börsen schließen fester -- IBM übertrifft Markterwartung -- Chinesischer Investor steigt bei Heideldruck ein -- Deutsche Bank, Ahold, RWE, Deutsche Börse im Fokus

Energiekonzern EnBW offen für Partnerschaften bei US-Windenergie. Sony verlegt aus Sorge um Brexit Europasitz. Shutdown könnte Wachstum auf Null drücken. Volkswagen investiert in US-Start-up für Batterieforschung. Klöckner & Co nach Kursrutsch wieder chancenreich. S&T wächst 2018 stark. Südzucker-Aktie: Warburg warnt vor Gewinnflaute. Rückschlag für Chipwerte nach enttäuschendem ASML-Ausblick.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Erster Job
Wo Absolventen am meisten Geld verdienen
Abschlüsse der DAX-Chefs
Diese Studiengänge haben die DAX-Chefs absolviert
Die Performance der DAX 30-Werte in 2018.
Welche Aktie macht das Rennen?
Das sind die reichsten Länder Welt 2018
USA nicht mal in den Top 10
Die Performance der Rohstoffe in in 2018.
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
mehr Top Rankings

Umfrage

Glauben Sie, dass es noch zu einem geordneten Brexit kommen wird?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
Amazon906866
CommerzbankCBK100
TeslaA1CX3T
Apple Inc.865985
BASFBASF11
Aurora Cannabis IncA12GS7
Heidelberger Druckmaschinen AG731400
EVOTEC AG566480
Allianz840400
Deutsche Telekom AG555750
Siemens AG723610
Infineon AG623100