finanzen.net
12.03.2019 12:05
Bewerten
(1)

Scholz bestätigt Fusionsgespräche von Deutsche Bank und Commerzbank

"Banken-Ehe": Scholz bestätigt Fusionsgespräche von Deutsche Bank und Commerzbank | Nachricht | finanzen.net
"Banken-Ehe"
DRUCKEN
Die Deutsche Bank und die Commerzbank sprechen Bundesfinanzminister Olaf Scholz zufolge über ein mögliches Zusammengehen.
"Es gibt Beratungen über die Situation, wie sie ist", sagte der SPD-Politiker am Montag in Brüssel auf die Frage nach Presseberichten über eine geplante Fusion der Geldinstitute. "Mehr gibt es dazu nicht zu sagen", sagte er bei einem Euro-Finanzministertreffen. Scholz und sein Staatssekretär Jörg Kukies, der ehemalige Deutschland-Chef der US-Investmentbank Goldman Sachs, gelten als Befürworter einer "Banken-Ehe", weil sie fürchten, dass die beiden letzten verbliebenen deutschen Großbanken zu schwach sind, um eine neue Finanzkrise oder eine Rezession zu überstehen.

Unter dem Druck der Politik hat offenbar auch Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing seinen Widerstand aufgegeben - eigentlich wollte er zunächst die Postbank integrieren und sich danach den großen strategischen Fragen seines Hauses stellen. Nun muss der 48-jährige Top-Banker, der noch nicht einmal ein Jahr auf dem Chefsessel sitzt, womöglich schneller über eine Fusion entscheiden, als ihm und vielen wichtigen Aktionäre des größten deutschen Geldhauses lieb ist. Noch im vergangenen Jahr hatte er sich "zwölf bis 18 Monate" Zeit erbeten. Ob am Ende der jetzt begonnenen Gespräche dann auch offizielle Verhandlungen stehen, ist gegenwärtig völlig offen.

IM KLEINEN KREIS

Gesprochen wird Insidern zufolge im extrem kleinen Kreis. Oft waren und sind es Sewing und Commerzbank-Chef Martin Zielke alleine, die über Chancen und Risiken eines Zusammenschlusses brüten. Sewing sei nicht dagegen, hätte sich aber gewünscht, erst beweisen zu können, dass die Integration der Postbank gelingen kann, hieß es am Montag aus der Deutschen Bank. Im Kern geht es darum, wie eine Brücke aussehen könnte, über die beide Institute gehen können, ohne öffentlich Schaden zu nehmen. Denn klar ist, dass bei einer Fusion offensichtlich würde, was in den Bilanzen der beiden Banken auch zehn Jahre nach der Finanzkrise noch schlummert - und damit auch, wie groß der Kapitalbedarf für ein neues Geldhaus nach einer Fusion wäre.

Bei den mächtigen Großaktionären der Deutschen Bank lösen die Nachrichten über informelle Gespräche keine Begeisterung aus. Zwar legten die Aktien der Deutschen Bank am Montag um gut fünf Prozent zu, die der Commerzbank sogar um sieben Prozent. Wichtige Anteilseigner der Deutschen Bank meldeten aber zugleich Zweifel an, ob ein Zusammenschluss die beste Lösung ist.

"KEINE GUTE IDEE"

Sewing hat sich für die Gespräche mit Zielke schon vor einigen Wochen das Plazet seiner Kollegen im Vorstand geholt. Ein offizielles Mandat des Aufsichtsrats gibt es bislang nicht. Klar ist aber auch, dass in dem Kontrollgremium schon oft über Optionen für die Bank und damit auch über eine Fusion mit dem kleineren Frankfurter Konkurrenten diskutiert wurde. Deutsche-Bank-Aufsichtsratschef Paul Achleitner gilt als Befürworter einer nationalen Lösung. Von den Großaktionären hat bislang aber lediglich der US-Finanzinvestor Cerberus, der an beiden Instituten beteiligt ist und Sewing berät, seine Zustimmung zu einem Deal signalisiert.

Andere Investoren sehen das nicht so: "Wir sind weiterhin gegen eine solche Fusion und halten das im Grundsatz für keine gute Idee", sagte eine Person aus dem Umfeld von einem der größten Anteilseigner der Deutschen Bank am Montag zu Reuters. Ein Zusammenschluss koste in erster Linie Zeit und Geld und sei zudem keinerlei Garantie für steigende Erträge. Sollten die Sondierungsgespräche zu konkreten Ergebnissen führen, die einen validen Zukunftsplan zeigten, werde man diesen aber prüfen. Ähnlich hatte sich am Wochenende ein anderer Großaktionär geäußert und aufs Tempo gedrückt. Die Gespräche dürften nicht allzu lange dauern, sondern sollten in "drei bis fünf Wochen" abgeschlossen sein, hieß es. Spätestens bis Ende April müsse dann Klarheit herrschen. Der Aufsichtsrat der Commerzbank trifft sich Insidern zufolge am 21. März zu einer regulären Sitzung, die schon vor einiger Zeit anberaumt wurde.

Der Zeitplan ist relativ eng. Am 25. April will Deutsche-Bank-Chef Sewing die Zwischenbilanz für das erste Quartal vorlegen - das traditionell wichtigste Vierteljahr in der Bankenbranche. Zuletzt wuchs aber wieder die Sorge, dass die Geschäfte bei der Deutschen Bank - wieder einmal - nicht gut gelaufen sind. Am 8. Mai lässt sich dann die Commerzbank in die Bücher schauen. In der zweiten Maihälfte, am 22. und 23. Mai, würde es womöglich zum Showdown kommen: Erst lädt die Commerzbank ihre Aktionäre zur Hauptversammlung ein, einen Tag später treffen sich dann die Anteilseigner der Deutschen Bank.

NUR FLIRT ODER MEHR?

Über eine Fusion der beiden letzten verbliebenen deutschen Großbanken wird seit Monaten spekuliert, weil Scholz und Kukies diese Idee hinter den Kulissen massiv vorantreiben, wie Insider berichten. Der Staat hält auch zehn Jahre nach der Rettung in der Finanzkrise gut 15 Prozent an der Commerzbank.

Neu sind die Gedankenspiele nicht. Mitte 2016 hatte es schon einmal Gespräche zwischen den beiden Banken gegeben, dieser sogenannte "Sommerflirt" war aber schnell wieder beendet worden, weil beide Häuser erst ihre Hausaufgaben machen wollten. Das Tagesgeschäft schwächelt aber heute immer noch. Die Deutsche Bank hatte zwar 2018 nach drei Verlustjahren in Folge erstmals wieder einen Gewinn geschafft, doch die Renditen sind so niedrig wie bei keinem großen Konkurrenten. Immer mehr Beobachter bezweifeln deshalb, dass dem Geldhaus die Wende aus eigener Kraft gelingt. Eine Rezession würde sowohl die Deutsche Bank als auch die Commerzbank hart treffen, denn viel Polster für magere Zeiten haben beide nicht.

GEWERKSCHAFT KÜNDIGT WIDERSTADN AN

Durch eine Fusion entstünde ein neuer deutscher Bankenriese mit rund 38 Millionen Kunden, einer Bilanzsumme von fast zwei Billionen Euro und anfänglich rund 130.000 Mitarbeitern. Im Vergleich mit europäischen Konkurrenten wäre das neue Institut allerdings mit einem Börsenwert von rund 24 Milliarden Euro immer noch ein Leichtgewicht. Wie viele Jobs eine Fusion kosten würde, ist unklar.

Die Bankengewerkschaft DBV kündigte bereits Widerstand an. "Sollte die Fusion kommen mit dem erwartbaren großen Stellenabbau, würden wir sicher mit unseren Mitteln dagegen vorgehen", sagte ein DBV-Sprecher der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung". "Die Erfahrung mit früheren Bankenfusionen wie der von Commerzbank und Dresdner Bank hat gezeigt, dass sie keineswegs automatisch in eine goldene Zukunft führen."

- von Andreas Framke und Peter Maushagen

Brüssel/Frankfurt (Reuters)

Bildquellen: Vytautas Kielaitis / Shutterstock.com, nitpicker / Shutterstock.com
Anzeige

Nachrichten zu Commerzbank

  • Relevant
  • Alle
    1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Commerzbank

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
24.04.2019Commerzbank buyHSBC
18.04.2019Commerzbank overweightJP Morgan Chase & Co.
11.04.2019Commerzbank ReduceKepler Cheuvreux
04.04.2019Commerzbank kaufenDZ BANK
04.04.2019Commerzbank Sector PerformRBC Capital Markets
24.04.2019Commerzbank buyHSBC
18.04.2019Commerzbank overweightJP Morgan Chase & Co.
04.04.2019Commerzbank kaufenDZ BANK
19.03.2019Commerzbank buyHSBC
18.03.2019Commerzbank OutperformRBC Capital Markets
04.04.2019Commerzbank Sector PerformRBC Capital Markets
19.03.2019Commerzbank Sector PerformRBC Capital Markets
18.03.2019Commerzbank HaltenIndependent Research GmbH
26.02.2019Commerzbank HoldDeutsche Bank AG
15.02.2019Commerzbank NeutralCredit Suisse Group
11.04.2019Commerzbank ReduceKepler Cheuvreux
01.04.2019Commerzbank ReduceKepler Cheuvreux
18.03.2019Commerzbank VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
01.03.2019Commerzbank ReduceKepler Cheuvreux
14.02.2019Commerzbank ReduceKepler Cheuvreux

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Commerzbank nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX schließt höher -- US-Börsen schwächer -- Softbank steigt bei Wirecard ein -- Deutsche Bank spricht wohl mit UBS über Fusion der Vermögensverwaltung -- Boeing, Snap, eBay, SAP im Fokus

Exxon investiert über eine Milliarde Dollar in Ausbau britischer Raffinerie. Eni verfehlt mit operativem Gewinn die Markterwartung. Bieterwettkampf um Anadarko - Occidental bietet 57 Milliarden Dollar. Five-Eye-Staaten schließen Huawei von Kern-Netzwerken aus. AT&T wächst nur dank Time-Warner-Zukauf. Biogen wächst deutlich.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die beliebtesten Arbeitgeber in Deutschland
Hier gibt es die beliebtesten Jobs
Die zehn größten Kapitalvernichter
Hier wurde am meisten Anlegergeld verbrannt
DIe innovativsten Unternehmen
Diese Unternehmen sind am fortschrittlichsten
Das hat sich geändert
Diese Aktien hat George Soros im Depot
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Einige Änderungen unter den Top-Positionen
mehr Top Rankings

Umfrage

Der Bitcoin konnte wieder über die Marke von 5.500 Dollar klettern. Wo sehen Sie den Kurs der Kryptowährung Ende 2019?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
SAP SE716460
Daimler AG710000
Amazon906866
Deutsche Bank AG514000
CommerzbankCBK100
BayerBAY001
Apple Inc.865985
TeslaA1CX3T
BASFBASF11
E.ON SEENAG99
Allianz840400
Aurora Cannabis IncA12GS7
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Deutsche Telekom AG555750