finanzen.net
29.11.2019 09:33

Union Investment: thyssenkrupp aufräumen oder abwickeln

"Jetzt aufräumen": Union Investment: thyssenkrupp aufräumen oder abwickeln | Nachricht | finanzen.net
"Jetzt aufräumen"
Die Fondsgesellschaft Union Investment hat von der neuen thyssenkrupp-Chefin Martina Merz eine klare Strategie gefordert und vor einem langfristigen Aus des Traditionskonzerns gewarnt.
"Ohne positiven Cashflow stellt sich irgendwann die Frage, ob man den ganzen Konzern nicht besser abwickelt", sagte Portfoliomanager Michael Muders in einem am Donnerstag veröffentlichten Reuters-Interview. "Thyssenkrupp hat in der letzten Dekade nicht bewiesen, dass man für die Aktionäre Wert schaffen kann." Das Unternehmen stehe heute mit dem Rücken zur Wand. "Dies bietet auch die Chance, jetzt richtig aufzuräumen." Union habe den Eindruck, dass Merz dafür die Richtige sei. "Sie packt die Restrukturierung entschlossener an als die Vorgänger."

Union hält nach Daten von Refinitiv knapp 0,7 Prozent an thyssenkrupp und belegt damit Platz Neun unter den größten Aktionären des Mischkonzerns. thyssenkrupp wollte die Aussagen nicht kommentieren. Merz hatte im Oktober die Nachfolge des glücklosen Guido Kerkhoff angetreten. Bei der Bilanzvorlage vor wenigen Tagen hatte sie hohe Verluste präsentieren müssen, die zum Teil im neuen Geschäftsjahr noch übertroffen werden könnten. So habe der Konzern für Restrukturierungen einen mittleren dreistelligen Millionenbetrag reserviert.

WOHIN STEUERT DAS STAHLGESCHÄFT?

Merz will unter anderem mit einem Börsengang oder einem Verkauf der lukrativen Aufzugssparte Mittel für Investionen in neue Wachstumsgeschäfte gewinnen. "Mit Ausnahme des Aufzugsgeschäfts war der Konzern all die Jahre in keinem Geschäftsbereich wirklich wettbewerbsfähig. Man war immer nur Mitläufer", kritisierte Experte Muders. Hinzugekommen seien krasse Fehlentscheidungen des Managements wie der Bau der Stahlwerke in Brasilien und den USA. thyssenkrupp hatte dabei mehr als zehn Milliarden Euro versenkt.

Vor der Insolvenz stehe thyssenkrupp aber nicht, betonte Muders. "Der Wert der Aufzugssparte wird auf 15 bis 20 Milliarden Euro geschätzt. Das übersteigt die Schulden (inklusive Pensionsverpflichtungen) bei Weitem." thyssenkrupp müsse dann aber natürlich dafür sorgen, dass die übrigen Geschäfte einen positiven Cashflow erwirtschaften. Merz hat diverse Geschäfte zur Disposition gestellt, insbesondere im Anlagenbau und im Geschäft mit Autoteilen. Schon Kerkhoff hatte den Abbau von rund 6000 der insgesamt 162.000 Mitarbeiter gefordert. Diese Zahl könnte nun nach offiziellem Bekunden sogar übertroffen werden.

Übrig könnte am Ende das Stahlgeschäft bleiben. Muders sieht das skeptisch. "Wenn man in Europa im Stahlgeschäft kein Geld verdienen kann - und zwar über Jahre - dann muss man sich fragen, ob es Sinn macht, dieses Geschäft weiter zu betreiben." Merz müsse zeitnah eine Strategie vorlegen, wie man im Stahlgeschäft nachhaltig Geld verdienen könne. Der Stahlvorstand will dem Unternehmen zufolge im Dezember dem Aufsichtsrat seine Pläne vorlegen. Die rund 27.000 Beschäftigten von thyssenkrupp Steel Europe fordern ebenfalls klare Aussagen, wie es weitergehen soll. Die IG Metall hat daher für den 3. Dezember zu einer Demonstration vor der Duisburger Stahlzentrale aufgerufen. Sie erwartet mehrere tausend Teilnehmer. In der Zentrale kommt der Stahlaufsichtsrat an diesem Tag zusammen.

Mission Impossible? - Martina Merz ist Thyssens letzte Chance

Als Thyssenkrupp-Chefin Martina Merz das Podium in der Essener Zentrale betritt, bittet sie ausgerechnet um das, was ihrem Vorgänger nicht mehr vergönnt war: Geduld.

Der Konzern sei in einer schwierigen Situation, betont sie vor wenigen Tagen bei der Vorlage der Bilanz für das Geschäftsjahr 2018/19. "Da ist nichts zu beschönigen." Eine nüchterne Analyse, harte Arbeit und viele kleine Schritte seien nötig. Ehe die Restrukturierungen wirkten, würden wohl zwei, drei Jahre vergehen. Merz ist die dritte Führungskraft in zwei Jahren, die den Ruhr-Konzern vor dem Abgrund retten soll. Doch bei Thyssen mischen viele Köche mit. Eines wissen alle: Der über 200 Jahre alte Konzern kämpft ums Überleben.

Aufbruchstimmung kann Merz bei ihrer Premiere nicht entfachen. Im Gegenteil: Mit ihrer kritischen Bestandsaufnahme schlägt sie die Anleger in die Flucht. Der Aktienkurs geht in die Knie. Zu schwierig ist die Situation bei dem Unternehmen, zu dessen Angebot neben Stahl derzeit noch Aufzüge, Autoteile, Chemieanlagen, der Werkstoffhandel oder U-Boote gehören. "Wir werden deshalb heute nicht das eine Rezept für die Zukunft von Thyssenkrupp verkünden können", sagt Merz.

SCHLEUDERSITZ

Der Chefsessel von Thyssenkrupp - einst eine Ikone der deutschen Industriegeschichte - ist zum Schleudersitz geworden. Ekkehard Schulz blieb nach der Fusion von Thyssen und Krupp 1999 zwölf Jahre an der Spitze, Heinrich Hiesinger schmiss im Sommer 2018 nach sieben Jahren die Brocken hin, sein langjähriger Vertrauter Guido Kerkhoff bekam dann nach nur 14 Monaten an der Spitze den Laufpass. Und nun Merz. Die 56-Jährige hat zunächst nur für zwölf Monate den Vorsitz im Aufsichtsrat mit dem im Vorstand getauscht.

Nicht für jeden ist der Wechsel von Kerkhoff zur früheren Bosch-Managerin nachvollziehbar. "Ich habe nicht verstanden, warum Herr Kerkhoff gehen musste, zumal Frau Merz die bisherige Strategie fortsetzen will", kritisiert der Geschäftsführer der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW), Thomas Hechtfischer. "Da kann man sich schon fragen, was bringt das? Auf jeden Fall ist es teuer." Rund sechs Millionen Euro kostet Thyssenkrupp der "goldene Handschlag" für Kerkhoff. Hiesinger ließ sich den Abschied mit mehr als vier Millionen Euro versüßen.

Die Strategie muss nach den Worten Hechtfischers nicht nur klar sein, sondern auch von allen Vertretern gleichermaßen unterstützt werden. Dies sei zuletzt offenbar nicht immer der Fall gewesen. "Die letzte große Einigkeit gab es im Aufsichtsrat vor einem Jahr, als die Aufspaltung präsentiert wurde. Man weiß derzeit nicht, wer da an welchem Strang zieht. Ein Vorgehen aus einem Guss sieht anders aus." Der Spielraum für Merz sei sehr begrenzt. Im Kontrollgremium ringen der schwedische Finanzinvestor und Thyssenkrupp-Großaktionär Cevian, die Betriebsräte und die IG Metall sowie die Krupp-Stiftung um Einfluss.

Merz selbst dämpft bereits die Erwartungen auf eine schnelle Erholung der Geschäfte. Thyssenkrupp werde im neuen Geschäftsjahr operativ in etwa nur so viel verdienen wie im schwachen Vorjahr - rund 800 Millionen Euro. Unter dem Strich erwartet sie einen noch höheren Verlust als die 260 Millionen Euro im abgelaufenen Jahr. Die 800-Millionen-Prognose sei vorsichtig angesetzt worden und lasse Spielraum nach oben, sagen die Experten von Citi Research. Kerkhoff hatte in seiner kurzen Amtszeit den Ausblick gleich vier Mal nach unten korrigieren müssen.

"UNABHÄNGIGE INDUSTRIEVERSTEHER ANS RUDER"

Umstritten ist die Rolle der Krupp-Stiftung mit ihrer Chefin, der Mathematik-Professorin Ursula Gather. Die Stiftung ist mit 21 Prozent der größte Einzelaktionär von Thyssenkrupp. Sie hält sich trotz dieser Bedeutung mit Äußerungen zum Kurs des Konzerns zurück und fördert unter anderem Kunst, Kultur und Wissenschaft. Zweitgrößter Aktionär ist der Finanzinvestor Cevian mit rund 18 Prozent. Gather und Cevian-Vertreter Jens Tischendorf sind Mitglieder des Aufsichtsrats. "Für mich ist die Stiftung nicht Teil der Lösung, sondern Teil des Problems", sagt der Vorstandschef der Vereinigung der Aufsichtsräte in Deutschland (VARD), Peter Dehnen. Im Stiftungs-Kuratorium sollte mehr unternehmerische Kompetenz vertreten sein. Es fehlten in dem Gremium mehr als sechs Jahre nach dem Tod des früheren Firmen-Patriarchen Berthold Beitz Leute, die unternehmerische Visionen hätten - "die wissen, wie ein Konzern tickt, wie man eine Strategie entwickelt, wie man einen Vorstand auswählt und ihm dann den Rücken stärkt."

Die VARD hat rund 130 Mitglieder und bezeichnet sich als unabhängigen Berufsverband für Aufsichtsräte. Sie hatte 2013 neben anderen den Rücktritt des damaligen Thyssenkrupp-Aufsichtsratschefs Gerhard Cromme gefordert, zu dem es unter dem Druck von Beitz dann auch kam. VARD-Chef Dehnen bezieht auch jetzt wieder Stellung: Der stetig fallende Börsenkurs weise die Richtung. "Thyssenkrupp braucht endlich einen Befreiungsschlag, der Vertrauen in die Zukunft schafft. Man mag Martina Merz viel zutrauen, aber am Ende blüht ihr das gleiche Schicksal wie Hiesinger und Kerkhoff, wenn sie nicht das liefert, was von ihr erwartet wird - was immer das ist. Daher: Die Aktionärsvertreter Tischendorf und Gather müssen im Aufsichtsrat abtreten. Wirklich unabhängige Industrieversteher müssen ans Ruder." Cevian und die Stiftung wollten die Aussagen nicht kommentieren.

Düsseldorf (Reuters)

Bildquellen: thyssenkrupp AG

Nachrichten zu thyssenkrupp AG

  • Relevant
  • Alle
    2
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu thyssenkrupp AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
18.02.2020thyssenkrupp buyJefferies & Company Inc.
18.02.2020thyssenkrupp Equal weightBarclays Capital
18.02.2020thyssenkrupp HaltenDZ BANK
18.02.2020thyssenkrupp buyJefferies & Company Inc.
18.02.2020thyssenkrupp HaltenIndependent Research GmbH
18.02.2020thyssenkrupp buyJefferies & Company Inc.
18.02.2020thyssenkrupp buyJefferies & Company Inc.
18.02.2020thyssenkrupp buyKepler Cheuvreux
18.02.2020thyssenkrupp addBaader Bank
13.02.2020thyssenkrupp buyKepler Cheuvreux
18.02.2020thyssenkrupp Equal weightBarclays Capital
18.02.2020thyssenkrupp HaltenDZ BANK
18.02.2020thyssenkrupp HaltenIndependent Research GmbH
18.02.2020thyssenkrupp HaltenIndependent Research GmbH
03.02.2020thyssenkrupp addBaader Bank
13.02.2020thyssenkrupp UnderweightBarclays Capital
21.01.2020thyssenkrupp UnderperformCredit Suisse Group
13.01.2020thyssenkrupp UnderperformCredit Suisse Group
08.01.2020thyssenkrupp UnderweightBarclays Capital
22.11.2019thyssenkrupp UnderperformCredit Suisse Group

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für thyssenkrupp AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX tief im Minus -- Lufthansa erwägt wohl mit United Übernahme von TAP Portugal -- Aareal Bank senkt Dividende -- Peugeot glänzt mit Rekordgewinn -- Siltronic, Disney, Virgin Galactic im Fokus

Höhere Eisenerzpreise treiben Rio Tinto an. DIW: Industrierezession setzt sich unabhängig von Coronavirus fort. Höhere Kosten drücken Gewinn von FACC. Adecco schrumpft auch im Schlussquartal. Ökonom befürchtet Rezession in Italien als Folge der Virus-Krise. Tupperware mit Gewinneinbruch und Bilanzunregelmäßigkeiten.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot (Q4 2019)
Die Änderungen unter den Top-Positionen
Rohstoffe: Die Gewinner und Verlierer in KW 7 2020
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
Big-Mac-Index 2020
In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?
DAX 30: Die Gewinner und Verlierer in KW 7 2020
Welche Aktie macht das Rennen?
KW 20/7: Diese Aktien empfehlen Analysten zum Kauf
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
mehr Top Rankings

Umfrage

Machen Sie sich Sorgen um eine Coronavirus-Epidemie in Europa?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
NEL ASAA0B733
TeslaA1CX3T
Ballard Power Inc.A0RENB
Lufthansa AG823212
PowerCell Sweden ABA14TK6
Daimler AG710000
BASFBASF11
Apple Inc.865985
Allianz840400
Deutsche Bank AG514000
Amazon906866
Microsoft Corp.870747
Deutsche Telekom AG555750
Varta AGA0TGJ5