28.11.2022 13:08

Trotz Rezessionssorgen: Stimmung unter deutschen Exporteuren erneut optimistischer

"Kleiner Hoffnungsschimmer": Trotz Rezessionssorgen: Stimmung unter deutschen Exporteuren erneut optimistischer | Nachricht | finanzen.net
"Kleiner Hoffnungsschimmer"
Folgen
Die Stimmung unter den deutschen Exporteuren hat sich im November trotz globaler Rezessionssorgen merklich aufgehellt.
Werbung

Das entsprechende Barometer stieg auf plus 0,4 Punkte von minus 4,6 Zählern im Oktober, wie das Münchner Ifo-Institut am Montag zu seiner Umfrage unter 2300 Unternehmen mitteilte. Positive und negative Aussichten halten sich damit in etwa die Waage. "Kleine Hoffnungsschimmer zeichnen sich für die deutsche Exportindustrie ab", kommentierte Ifo-Präsident Clemens Fuest die Entwicklung des Barometers, das nach dem zweiten Anstieg in Folge auf dem höchsten Stand seit Juni 2022 liegt.

Nach dem Dämpfer im Vormonat rechnet die Automobilindustrie nun wieder mit Exportzuwächsen. "Die Maschinenbauer und die Elektroindustrie erwarten hingegen kaum noch Impulse vom Auslandsgeschäft", fügte Fuest hinzu. Sogar mit rückläufigen Umsätzen rechnen die Getränkehersteller, die Möbelindustrie sowie die Chemie. "Gerade für energieintensive Branchen ist das Exportumfeld gegenwärtig schwierig", sagte Fuest mit Blick auf die hohen Kosten infolge der Energiekrise, die durch den russischen Einmarsch in die Ukraine ausgelöst wurde.

Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) hat sich zuletzt pessimistisch zu den Aussichten für Export-Europameister Deutschland gezeigt. Er rechnet im kommenden Jahr mit einem Rückgang der Ausfuhren von zwei Prozent. Damit erlöse die deutsche Exportwirtschaft 2023 über 70 Milliarden Euro weniger im Ausland. "Der Einbruch bei den Exporten ist da", betonte DIHK-Außenwirtschaftschef Volker Treier. Schon in den zurückliegenden zehn Jahren seien die Ausfuhren nur noch um durchschnittlich 3,5 Prozent gewachsen, da Handelshemmnisse und Protektionismus in vielen Regionen der Welt zugenommen hätten.

Ein Drittel der Weltwirtschaft dürfte bis 2023 in eine Rezession abrutschen, sagt der Internationalen Währungsfonds (IWF) voraus. Das dämpft die weltweite Nachfrage nach Waren "Made in Germany". Aber auch anhaltende Lieferkettenprobleme setzen vielen Unternehmen zu.

Berlin (Reuters)

Bildquellen: Gunnar Pippel / Shutterstock.com
Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Zinssorgen: Dow schwächer erwartet -- DAX bricht ein -- Bluebell erhöht wohl Druck auf Bayer -- Aurubis verdient weniger -- Tesla-Anleger verlieren Sammelklage -- Deutsche Post, SAP, Dell im Fokus

Linde investiert in "sauberen" Wasserstoff. DHL und Alibaba-Tochter Cainiao kooperieren in Polen. Twitter schaltet neues Bezahl-Abo auch in Deutschland frei. Jefferies stuft Siemens Healthineers ab. Renault und Nissan erwarten offenbar hohen Synergien. Diageo plant Ausbau von East African Breweries-Beteiligung. BMW investiert Millionen in E-Auto-Fertigung in Mexiko.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

mehr Top Rankings

Umfrage

Wenn morgen Bundestagswahl wäre, wen würden Sie wählen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln