01.12.2020 18:07

US-Notenbankchef nimmt Politik bei Krisenhilfe in die Pflicht

"Löwenanteil": US-Notenbankchef nimmt Politik bei Krisenhilfe in die Pflicht | Nachricht | finanzen.net
"Löwenanteil"
Folgen

Bis zu 1% p.a. Festzins jetzt risikofrei sichern. 15 € Amazon-Gutschein bis 31.01. zusätzlich! -W-

US-Notenbankchef Jerome Powell hat die Bereitschaft zur weiteren Stützung der Konjunktur signalisiert und zugleich die Politik in die Pflicht genommen.
Werbung
Zugleich sei die Politik gefordert den "Löwenanteil" bereitzustellen: Wie dieser Beitrag gestaltet werde, müsse das Parlament selbst entscheiden, sagte Powell. Die Fed habe seit April dazu beigetragen, dass fast zwei Billionen Dollar locker gemacht wurden, um Firmen und staatlichen Ebenen über die Krise hinwegzuhelfen.

Es gebe weiteren Stützungsbedarf, da einige Bereiche der Wirtschaft voraussichtlich weitere Hilfen benötigten, um die Pandemie-Zeit zu überstehen. Finanzminister Steven Mnuchin hatte kürzlich mehreren groß angelegten Fed-Programmen im Umfang von insgesamt 455 Milliarden Dollar die Unterstützung entzogen. Powell kündigte vor dem Ausschuss an, dass die Mittel zum Jahresende dem Kongress zur Verfügung gestellt würden.

Mnuchin schlug vor, dass 300 Milliarden Dollar als Zuschüsse für von der Krise hart getroffene Firmen reserviert würden: "Diese Firmen können nicht zwei oder drei Monate warten." Auch Powell stieß ins selbe Horn: "es gibt viele kleine Unternehmen, die in Gefahr sind."

Die Fed hat jüngst bereits einige wichtige Notfall-Programme zur Geldversorgung der Wirtschaft verlängert. Dazu zählt unter anderem das Aufkaufprogramm für kurzfristige Firmenanleihen (Commercial Paper Liquidity Facility), mit dem der Kreditfluss an Unternehmen gestützt werden soll.

Washington (Reuters)

Bildquellen: Alex Wong/Getty Images
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX geht im Minus ins Wochenende -- Wall Street schließt in Rot -- Citigroup-Gewinn sinkt nicht so stark wie befürchtet -- Bitcoin, BioNTech, BMW, JPMorgan, Wells Fargo, SAP, Daimler im Fokus

WhatsApp schiebt Einführung der neuen Datenschutzregeln nach Kritik auf. KKR verkauft fast alle Aktienanteile an ProSiebenSat.1. Apples Appstore entfernt Wimkin-Plattform wegen Aufrufen zur Gewalt. General Electric verklagt Siemens Energy. Amazon macht Alexa-Technik für fremde Sprachassistenten verfügbar. Hyundai baut Brennstoffzellen-Fabrik in China. Marktmanipulations-Prozess gegen Ex-VW-Chef Winterkorn eingestellt.

Umfrage

Die Demokraten planen ein Amtsenthebungsverfahren gegen Donald Trump. Macht dies Ihrer Meinung nach noch Sinn?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln