finanzen.net
28.02.2019 15:42
Bewerten
(0)

thyssenkrupp-Chef: Konzernaufspaltung notfalls auch ohne Tata-Deal

"Rein fiktiv": thyssenkrupp-Chef: Konzernaufspaltung notfalls auch ohne Tata-Deal | Nachricht | finanzen.net
thyssenkrupp-Chef Guido Kerkhoff
"Rein fiktiv"
DRUCKEN
thyssenkrupp-Chef Guido Kerkhoff treibt die Konzernaufspaltung voran und will sich davon auch im Falle eines Scheiterns des Stahl-Joint-Ventures mit Tata nicht abbringen lassen.
"Das eine hat wirklich mit dem anderen absolut gar nichts zu tun", sagte der Manager am Mittwochabend vor der Wirtschaftspublizistischen Vereinigung Düsseldorf. "Sollte ein Joint Venture rein fiktiv überhaupt nicht stattfinden, dann ist das für die Machbarkeit der Teilung überhaupt kein Problem." Die Stahlsparte seines Konzerns trage ihre Kosten selbst. Das Joint Venture sei aber wichtig, weil es den Unternehmen Synergien von 400 bis 500 Millionen Euro ermögliche.

Als Finanzchef hatte Kerkhoff die Verhandlungen mit Tata maßgeblich geführt. Die Konzerne wollen den zweitgrößten europäischen Stahlkonzern nach ArcelorMittal schmieden. Einige Investoren hatten die Pläne von Beginn an als unzureichend kritisiert. Sie forderten weitergehende Schritte, um die vom Stahl über Autoteile bis zum Aufzugsgeschäft und U-Bootbau reichenden Geschäfte des Traditionskonzerns rentabler aufzustellen. Nach der Übernahme des Chefpostens von dem im Juli zurückgetretenen Heinrich Hiesinger verpasste Kerkhoff den Sparten zunächst konkrete Zielvorgaben, ehe er dann den Plan zur Konzernaufspaltung aus der Tasche zog. thyssenkrupp soll in zwei Unternehmen aufgeteilt werden: Eine Industrial AG um die ertragsreiche Aufzugssparte und eine Materials AG um den Stahl und den Werkstoffhandel.

Die anfängliche Euphorie am Markt ist verpufft. Die Thyssen-Aktie notierte am Donnerstag zeitweise 1,4 Prozent im Minus und in Sichtweite ihres Dreijahrestiefs von Mitte Februar, als sie auf 12,94 Euro abgesackt war.

NICHT UM JEDEN PREIS

Kerkhoff betonte zwar, er sei weiterhin zuversichtlich, dass das Bündnis mit Tata im Frühjahr abgeschlossen werden könne. Zugleich spielte er das Thema allerdings herunter: "Bringt es uns um, wenn es nicht stattfindet? Nein."

Die EU-Kommission hat mittlerweile in ihrem "Statement of Objections" ihre Vorstellungen konkretisiert, unter welchen Bedingungen die Fusion stattfinden könnte. Neue Themen hätten die Wettbewerbshüter dabei nicht aufgebracht, sagte der Thyssen-Chef. Die Behörde hatte bereits im Oktober drei Bereiche genannt, die sie kritisch betrachtet: Stahl für Verpackungen, für die Automobilindustrie und Elektrostahl.

Kerkhoff wollte keine Details möglicher Zugeständnisse an die EU-Kommission nennen. Er ließ aber durchblicken, dass er trotz der jahrelangen Bemühungen nicht um jeden Preis den Zusammenschluss besiegeln werde. "Wir wollen natürlich nicht die Synergien, die wir uns erhoffen, aufs Spiel setzen." Auch die Arbeitnehmerseite hatte bereits vor einem zu großen Entgegenkommen gewarnt.

Düsseldorf (Reuters)

Bildquellen: thyssenkrupp AG
Anzeige

Nachrichten zu thyssenkrupp AG

  • Relevant
    3
  • Alle
    5
  • vom Unternehmen
    2
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu thyssenkrupp AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
23.04.2019thyssenkrupp buyJefferies & Company Inc.
15.04.2019thyssenkrupp buyKepler Cheuvreux
15.03.2019thyssenkrupp buyKepler Cheuvreux
14.03.2019thyssenkrupp kaufenDZ BANK
13.02.2019thyssenkrupp UnderweightBarclays Capital
23.04.2019thyssenkrupp buyJefferies & Company Inc.
15.04.2019thyssenkrupp buyKepler Cheuvreux
15.03.2019thyssenkrupp buyKepler Cheuvreux
14.03.2019thyssenkrupp kaufenDZ BANK
12.02.2019thyssenkrupp kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
13.02.2019thyssenkrupp NeutralJP Morgan Chase & Co.
12.02.2019thyssenkrupp HaltenDZ BANK
12.02.2019thyssenkrupp HaltenIndependent Research GmbH
12.02.2019thyssenkrupp HoldBaader Bank
12.02.2019thyssenkrupp NeutralJP Morgan Chase & Co.
13.02.2019thyssenkrupp UnderweightBarclays Capital
12.02.2019thyssenkrupp UnderweightBarclays Capital
07.12.2018thyssenkrupp verkaufenBarclays Capital
21.11.2018thyssenkrupp UnderweightBarclays Capital
07.11.2018thyssenkrupp UnderweightBarclays Capital

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für thyssenkrupp AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX schließt höher -- US-Börsen schwächer -- Softbank steigt bei Wirecard ein -- Deutsche Bank spricht wohl mit UBS über Fusion der Vermögensverwaltung -- Boeing, Snap, eBay, SAP im Fokus

Exxon investiert über eine Milliarde Dollar in Ausbau britischer Raffinerie. Eni verfehlt mit operativem Gewinn die Markterwartung. Bieterwettkampf um Anadarko - Occidental bietet 57 Milliarden Dollar. Five-Eye-Staaten schließen Huawei von Kern-Netzwerken aus. AT&T wächst nur dank Time-Warner-Zukauf. Biogen wächst deutlich.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die beliebtesten Arbeitgeber in Deutschland
Hier gibt es die beliebtesten Jobs
Die zehn größten Kapitalvernichter
Hier wurde am meisten Anlegergeld verbrannt
DIe innovativsten Unternehmen
Diese Unternehmen sind am fortschrittlichsten
Das hat sich geändert
Diese Aktien hat George Soros im Depot
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Einige Änderungen unter den Top-Positionen
mehr Top Rankings

Umfrage

Der Bitcoin konnte wieder über die Marke von 5.500 Dollar klettern. Wo sehen Sie den Kurs der Kryptowährung Ende 2019?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
SAP SE716460
Daimler AG710000
Amazon906866
Deutsche Bank AG514000
CommerzbankCBK100
BayerBAY001
Apple Inc.865985
BASFBASF11
TeslaA1CX3T
E.ON SEENAG99
Allianz840400
Aurora Cannabis IncA12GS7
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Deutsche Telekom AG555750