finanzen.net
21.08.2019 15:12
Bewerten
(0)

Uniper-Betriebsrat legt im Streit mit Fortum nach

"Schockiert über Vorgehen": Uniper-Betriebsrat legt im Streit mit Fortum nach | Nachricht | finanzen.net
"Schockiert über Vorgehen"
Die Arbeitnehmervertreter des Energiekonzerns Uniper lassen im Streit mit dem finnischen Angreifer und Großaktionär Fortum nicht locker und sehen sich durch einen Bericht der Ratingagentur Standard & Poor's bestätigt.
"Wir sind nach wie vor schockiert über das Vorgehen von (Fortum-Chef Pekka) Herrn Lundmark", sagte der stellvertretende Uniper-Konzernbetriebsratschef Holger Grzella am Mittwoch der Nachrichtenagentur Reuters. Lundmark habe den rund 12.000 Mitarbeitern von Uniper immer noch nicht dargestellt, was sein strategisches Ziel sei. "Dies ist eine Zumutung für die Beschäftigten. Der S&P-Report bestätigt unsere Befürchtungen, dass sich Herr Lundmark mit der Übernahme von Uniper schlichtweg übernommen hat. Eine noch negativere Auswirkung auf Uniper wollen wir unbedingt verhindern."

Fortum hält 49,99 Prozent an der ehemaligen E.ON-Kraftwerkstochter. Die Übernahme der Mehrheit ist den Finnen durch eine Sonderregelung in Russland versperrt, wo Uniper mehrere Kraftwerke betreibt. Lundmark dringt darauf, dass diese Regelung aus der Welt geschaffen wird. Die Ratingagentur Standard & Poor's hatte am Dienstag davor gewarnt, dass Fortum bei einer deutlichen Erhöhung seiner Beteiligung seine finanziellen Kräfte strapazieren und seine Kreditwürdigkeit belasten würde. Dies gefährde nicht nur das Rating von Fortum, sondern auch das von Uniper.

Das Uniper-Management hatte eine Verschlechterung seines Ratings als inakzeptabel bezeichnet. Rote Linie bei den Gesprächen mit Fortum sei das Credit Rating, hatte auch der im Juli angetretene neue Uniper-Chef Andreas Schierenbeck bekräftigt. Sein Vorgänger Klaus Schäfer hatte sich vehement gegen eine Übernahme durch Fortum gesperrt. Uniper befürchtet, am Ende zerschlagen zu werden. Die Arbeitnehmervertreter haben Lundmark mehrfach aufgefordert, seine Absichten und seine Strategie zu erklären.

"Wir haben dazu einen konstruktiven Vorschlag zur Zusammenarbeit auf Basis des Status Quo gemacht. Herr Lundmark hat dies schlichtweg ignoriert", kritisierte Betriebsrat Grzella das Vorgehen des Konzerns, der mehrheitlich dem finnischen Staat gehört. "Wie lange will der finnische Ministerpräsident Antti Rinne und der Aufsichtsrat von Fortum sich dieses Trauerspiel noch ansehen?", fragte Grzella. "Es ist dringend Zeit den von Herrn Lundmark eingeschlagenen destruktiven Weg zu verlassen und konstruktiv auf Basis des Status quo, also ohne Aufstockung des Anteilsbesitzes, zusammenzuarbeiten."

Düsseldorf (Reuters)

Bildquellen: PATRIK STOLLARZ/AFP/Getty Images
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX etwas höher erwartet -- Asiens Börsen mehrheitlich etwas fester -- Wirecard bestellt Sonderprüfer -- SAP bestätigt vorläufige Zahlen -- Sartorius wird optimistischer -- Hypoport im Fokus

METRO-Großaktionär steigt bei Prosieben ein. Britische Regierung beantragt Brexit-Verschiebung. Sunrise wirbt bei Aktionären um Zustimmung zu UPC-Übernahme. BMW-Chef sucht Schulterschluss mit Daimler und stichelt gegen VW. Lufthansa und Gewerkschaft bewerten Warnstreik.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Das sind die reichsten Länder Welt 2019
Deutschland gerade noch in den Top 20
Die Performance der DAX 30-Werte in Q3 2019.
Welche Aktie macht das Rennen?
Hohe Gehälter:
Welche Arbeitgeber am meisten zahlen
Die wertvollsten Fußballvereine der Welt 2019
Welcher Club ist am wertvollsten?
Die 12 toten Topverdiener 2019
Diese Legenden sind die bestbezahlten Toten der Welt
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Bundesregierung erlaubt anscheinend Huawei-Technik bei Aufbau des 5G-Netzes. Was halten Sie davon?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
Microsoft Corp.870747
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
Amazon906866
Allianz840400
NEL ASAA0B733
BMW AG519000
BASFBASF11
TeslaA1CX3T
E.ON SEENAG99
adidasA1EWWW
Deutsche Telekom AG555750