finanzen.net
24.01.2020 15:19

Anlegerschützer von DSW entziehen thyssenkrupp-Aufsichtsrat das Vertrauen

"Signal setzen": Anlegerschützer von DSW entziehen thyssenkrupp-Aufsichtsrat das Vertrauen | Nachricht | finanzen.net
"Signal setzen"
Für die neue thyssenkrupp-Chefin Martina Merz ist am nächsten Freitag die Schonfrist endgültig vorbei.
Der geplante Ausfall der Dividende erhitzt vor dem anstehenden Anlegertreffen manche Gemüter ebenso wie die millionenschwere Abfindung für Vorgänger Guido Kerkhoff oder die häufigen Kurswechsel der vergangenen Jahre. "Wir wollen ein Signal setzen und werden den Aufsichtsrat nicht entlasten", sagte der Hauptgeschäftsführer der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW), Marc Tüngler, am Freitag der Nachrichtenagentur Reuters. "Wir sehen insbesondere dort eine Orientierungslosigkeit, die zu den sehr kostspieligen Personalwechseln und auch dem strategischen Zickzackkurs geführt hat." thyssenkrupp wollte sich dazu nicht äußern.

Merz war im Oktober für ein Jahr vom Führungsposten des Aufsichtsrats an die Spitze des Vorstands gerückt. Seitdem gibt es immer wieder Spekulationen, dass die frühere Bosch-Managerin länger im operativen Geschäft des Essener Traditionskonzerns bleiben werde - zumal der von ihr vorangetriebene Umbau des Konzerns mit seinen heute noch rund 160.000 Mitarbeitern nach ihrer Einschätzung erst in einigen Jahren voll zur Geltung kommen wird.

ERNEUTER CHEFWECHSEL - RUSSWURM? GÜNTHER? ODER BLEIBT MERZ?

"Frau Merz muss jetzt dem Konzern eine Perspektive geben. Das gilt auch für ihre eigene Position", betont Anlegerschützer Tüngler. Es sei unklar, ob überhaupt nach einem Nachfolger gesucht werde. "Es ist schwer vorstellbar, dass sie jetzt eine fertige Strategie entwirft, die ein Nachfolger dann nur noch umsetzen 'darf'." Dessen Position wäre von Anfang an geschwächt und auch ohne kreative Energie. "Zugleich drängt die Zeit, und Entscheidungen müssen jetzt getroffen werden."

Branchenexperten zufolge droht dem Konzern ein neues Führungschaos, wenn Merz den Posten der Vorstandschefin tatsächlich bald wieder abgeben würde. Ein neuer Chef könne keine eigene Strategie umsetzen - es sei denn, er käme aus dem Aufsichtsrat. Bereits früher war der ehemalige Siemens-Manager Siegfried Russwurm genannt worden. Er vertritt derzeit Merz an der Spitze des Kontrollgremiums. Einziehen soll dort nach der Hauptversammlung der bisherige Innogy-Finanzchef Bernhard Günther.

Merz hatte bereits auf der Bilanzpressekonferenz im November schonungslos die Lage beschrieben. Der aus dem Leitindex Dax geflogene Konzern werde auch 2019/20 keinen Gewinn einfahren. Sie will den Konzern umbauen. "Wir drehen gerade jeden Stein im Unternehmen um." Im Zentrum der Neuausrichtung steht dabei der geplante Verkauf der Aufzugssparte - das Tafelsilber des Konzerns. Der Verkauf des auf einen Wert von über 15 Milliarden Euro geschätzten Geschäfts soll Spielraum für die Sanierung oder Entwicklung anderer Geschäfte geben.

Im Rennen, das im Februar oder März entschieden werden könnte, sind neben dem finnischen Konkurrenten Kone Konsortien von Finanzinvestoren, darunter ein von der RAG-Stiftung unterstütztes Bündnis von Cinven und Advent. Unklar ist, ob thyssen alle Anteile abstößt und ob es einen Börsengang gibt. thyssenkrupp hat zudem Geschäfte aus dem Bereich Anlagenbau und Autoteile zur Disposition gestellt.

"Ein Verkauf von Elevator löst nicht die strukturellen Probleme von thyssenkrupp, angesichts jährlicher Pensionsverpflichtungen von 600 Millionen Euro", sagte ein Top-20-Investor des Konzerns. Es bleibe schwierig, weil alle anderen Geschäfte wenig oder nichts verdienten. "Aus Aktionärssicht wäre es sicherlich besser, wenn thyssenkrupp einen Anteil am Geschäft behalten würde."

Auf eine Dividende müssen die Anleger nach dem Nettoverlustes von 260 Millionen Euro verzichten. Dies stößt manchem Anleger sauer auf. Aktionär Ulrich Zedler fordert in einem Gegenantrag zur Hauptversammlung für das vergangene Geschäftsjahr 2018/19 eine unveränderte Dividende von 15 Cent je Aktie. Auch in wirtschaftlich schwierigeren Zeiten sei eine Dividendenkontinuität für alle Aktionäre wichtig, begründet er dies. In einer Stellungnahme der Verwaltung weist thyssenkrupp dies wegen der Lage des Konzerns zurück, verspricht aber: "Für die Zukunft wird eine verlässliche und attraktive Dividendenpolitik ein wichtiges Element unserer Strategie newtk sein." Der Konzern strebe an, künftig wieder eine angemessene Dividende auszuschütten.

- von Tom Käckenhoff und Christoph Steitz

Düsseldorf (Reuters)

Bildquellen: thyssenkrupp AG

Nachrichten zu thyssenkrupp AG

  • Relevant
  • Alle
    1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu thyssenkrupp AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
18.02.2020thyssenkrupp buyJefferies & Company Inc.
18.02.2020thyssenkrupp Equal weightBarclays Capital
18.02.2020thyssenkrupp HaltenDZ BANK
18.02.2020thyssenkrupp buyJefferies & Company Inc.
18.02.2020thyssenkrupp HaltenIndependent Research GmbH
18.02.2020thyssenkrupp buyJefferies & Company Inc.
18.02.2020thyssenkrupp buyJefferies & Company Inc.
18.02.2020thyssenkrupp buyKepler Cheuvreux
18.02.2020thyssenkrupp addBaader Bank
13.02.2020thyssenkrupp buyKepler Cheuvreux
18.02.2020thyssenkrupp Equal weightBarclays Capital
18.02.2020thyssenkrupp HaltenDZ BANK
18.02.2020thyssenkrupp HaltenIndependent Research GmbH
18.02.2020thyssenkrupp HaltenIndependent Research GmbH
03.02.2020thyssenkrupp addBaader Bank
13.02.2020thyssenkrupp UnderweightBarclays Capital
21.01.2020thyssenkrupp UnderperformCredit Suisse Group
13.01.2020thyssenkrupp UnderperformCredit Suisse Group
08.01.2020thyssenkrupp UnderweightBarclays Capital
22.11.2019thyssenkrupp UnderperformCredit Suisse Group

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für thyssenkrupp AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX beendet Handel schwächer -- Wall Street schließt tiefer -- Tesla darf Rodung fortsetzen -- Dialog Semiconductor übernimmt Adesto Technologies -- PUMA, FMC im Fokus

LPKF blickt pessimistisch aufs erste Quartal. Microsoft investiert über eine Milliarde Dollar in Mexiko. Volkswagen-Finanzvorstand bestätigt Rücktritt im Sommer 2021. Vermeidung von EU-Zöllen: Washington will Boeing-Subventionen beenden. Allianz kauft weitere Aktien für bis zu 1,5 Milliarden Euro zurück. EZB: Gewinn steigt 2019 auf 2,4 Milliarden Euro. Goldpreis setzt Rekordjagd in Euro fort.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot (Q4 2019)
Die Änderungen unter den Top-Positionen
Rohstoffe: Die Gewinner und Verlierer in KW 7 2020
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
Big-Mac-Index 2020
In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?
DAX 30: Die Gewinner und Verlierer in KW 7 2020
Welche Aktie macht das Rennen?
KW 20/7: Diese Aktien empfehlen Analysten zum Kauf
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
mehr Top Rankings

Umfrage

Ein Gericht hat die Rodung für die Tesla-Fabrik in Brandenburg gestoppt. Wie finden sie diese Entscheidung?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
NEL ASAA0B733
Ballard Power Inc.A0RENB
TeslaA1CX3T
Wirecard AG747206
PowerCell Sweden ABA14TK6
Plug Power Inc.A1JA81
Deutsche Bank AG514000
Deutsche Telekom AG555750
Daimler AG710000
Varta AGA0TGJ5
ITM Power plcA0B57L
Microsoft Corp.870747
SteinhoffA14XB9
Apple Inc.865985
Amazon906866