finanzen.net
07.02.2019 10:59
Bewerten
(0)

EU-Kommission senkt Wachstumsprognosen deutlich

"Winterprognose": EU-Kommission senkt Wachstumsprognosen deutlich | Nachricht | finanzen.net
"Winterprognose"
DRUCKEN
Die EU-Kommission hat ihre Prognosen für das Wirtschaftswachstum des Euroraums gesenkt, was vor allem an deutlich reduzierten Erwartungen für Deutschland und Italien lag.
Wie aus der aktuellen "Winterprognose" der Kommission hervorgeht, prognostiziert sie für das laufende Jahr einen Anstieg des Bruttoinlandsprodukts (BIP) von nur noch 1,3 Prozent. Im Rahmen ihrer "Herbstprognose" hatte sie im November 2018 noch ein Plus von 1,9 Prozent vorausgesagt. Die Prognose für 2020 wurde auf 1,6 (bisher: 1,7) Prozent reduziert.

Die Prognosen sind deutlich pessimistischer als die des volkswirtschaftlichen Stabs der Europäischen Zentralbank (EZB) von Mitte Dezember und liegen teilweise auch noch unter denen des Survey of Professional Forecaster der EZB, die Ende Januar veröffentlicht wurden.

Die EU-Kommission spricht in ihrem Ausblick gleichwohl von "gesunden Fundamenten der europäischen Wirtschaft, besseren Arbeitsmarktbedingungen, niedrigen Finanzierungskosten und einer leicht expansiven Finanzpolitik", die für ein anhaltend moderates Wachstum sorgen dürften.

Deutschlands und Italiens Prognosen für 2019 besonders deutlich gesenkt

Deutschlands Wachstumsprognosen gab die Kommission mit 1,1 (1,8) und 1,7 (1,7) Prozent an, Frankreichs mit 1,3 (1,6) und 1,5 (1,6) Prozent, Italiens mit 0,2 (1,2) und 0,8 (1,3) Prozent und Spaniens mit 2,1 (2,2) und 1,9 (2,0) Prozent.

Der EZB-Stab hatte im Dezember für den Euroraum noch je 1,7 Prozent Wachstum prognostiziert, die Professional Forecasters je 1,5 Prozent. Vor allem für das laufende Jahr sind die Erwartungen der Kommission damit deutlich pessimistischer als die anderer Experten.

Das gilt auch für die Inflation, die Zielgröße der EZB. Die Kommission erwartet Inflationsraten von 1,4 (1,8) und 1,5 (1,6) Prozent. Der EZB-Stab hatte 1,6 und 1,7 Prozent prognostiziert und die Professional Forecasters 1,5 und 1,6 Prozent.

Die EZB hatte ihre Politik der quantitativen Lockerung zu Jahresbeginn eingestellt und will ihre Zinsen mindestens "über den Sommer" des laufenden Jahres unverändert lassen. An den Finanzmärkten ist inzwischen aber eine deutlich spätere Zinsanhebung eingepreist. Neue Wachstums- und Inflationsprognosen des EZB-Stabs werden im März veröffentlicht.

Exportdynamik der Jahre 2014 bis 2017 kaum wieder erreichbar

Die Kommission begründet ihre Skepsis bezüglich der Wachstumsdynamik in Deutschland mit einer für dieses und nächstes Jahr erwarteten Abkühlung von Welthandel und Weltwirtschaft. "Das Exportwachstum dürfte kaum wieder die Dynamik der Jahre 2014 bis 2017 erreichen", heißt es im Ausblick für Deutschland. Gedämpft werde das Wachstum zudem von einem Arbeitskräftemangel. Das dürfte auch Erweiterungsinvestitionen begrenzen. Abgesichert werde ein anhaltender "moderater Aufschwung" voraussichtlich vom Wohnungsbau und vom privaten Konsum.

Mit Blick auf Frankreichs Wachstum baut die Kommission vor allem auf den privaten Konsum. "Fiskalische Maßnahmen, darunter die gegen Ende 2018 ergriffenen, sollten ebenso wie die niedrigere Inflation die Kaufkraft stützen", heißt es in dem Bericht. Von den Nettoexporten erwarte die EU-Kommission keine Wachstumsbeiträge mehr.

Dass sie Italiens Wachstumsprognose für 2019 um einen vollen Prozentpunkt gesenkt hat, begründet die Kommission mit einem "unerwartet starken zyklischen Abschwung 2018, der von globalen und heimischen politischen Unsicherheiten sowie dem deutlich schlechteren Investitionsausblick der Unternehmen verstärkt wurde". Italiens Industrie werde zudem unter der schwächeren Entwicklung wichtiger Handelspartner leiden, was zu einer deutlichen Verlangsamung der Investitionen führen dürfte.

Erhöhte Unsicherheiten für britische und irische Prognosen

Die Wachstumsprognosen für Großbritannien (je 1,3 Prozent) beruhen laut Kommission wegen der anhaltenden Unsicherheiten über das Procedere des EU-Austritts auf der "rein technischen Annahme", dass sich an den Handelsbeziehungen zwischen dem Land und der EU nichts ändert.

Für Irland prognostiziert die Kommission Wachstumsraten von 4,1 (4,5) und 3,7 (3,8) Prozent. Laut Kommission sind diese Prognosen wegen des Brexit, des kaum absehbaren Ausgangs des Handelsstreits USA-China und des schwer prognostizierbaren Verhaltens multinationaler Konzerne von erhöhter Unsicherheit umgeben.

Von Hans Bentzien

FRANKFURT (Dow Jones)

Bildquellen: gualtiero boffi / Shutterstock.com, Symbiot / Shutterstock.com
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX fester -- Dow zurückhaltend gestartet -- US-Erstanträge auf 50-Jahrestief -- Gewinnmitnahmen bei Wirecard-Aktie -- Daimler wohl vor Jobaubbau -- Senvion, Deutsche Post, Pinterest, OSRAM im Fokus

Apple nimmt zweite Roboter-Linie zum iPhone-Recycling in Betrieb. PUMA-Aktionäre segnen Aktiensplit ab, wählen 2 AR-Mitglieder neu. Samsung nimmt Falt-Handy wegen möglicher Mängel unter die Lupe. Huawei bietet Deutschland 'No-Spy-Abkommen' an. Reifenhersteller-Aktien schwächer: Marktdaten von Michelin belasten Continental & Co. Lufthansa nimmt mit Schuldscheindarlehen 800 Millionen Euro auf. Goldman-Abstufung drückt Nordex-Aktie ins Minus.

Top-Rankings

KW 16: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 16: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
KW 15: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die beliebtesten Arbeitgeber in Deutschland
Hier gibt es die beliebtesten Jobs
Die zehn größten Kapitalvernichter
Hier wurde am meisten Anlegergeld verbrannt
DIe innovativsten Unternehmen
Diese Unternehmen sind am fortschrittlichsten
Das hat sich geändert
Diese Aktien hat George Soros im Depot
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Einige Änderungen unter den Top-Positionen
mehr Top Rankings

Umfrage

Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) sieht sich derzeit starker Kritik ausgesetzt. Zu Recht?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Standardwerte
15:12 Uhr
BMW ruft in USA Autos zurück
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Apple Inc.865985
TeslaA1CX3T
Netflix Inc.552484
Facebook Inc.A1JWVX
Alphabet A (ex Google)A14Y6F
Intel Corp.855681
TwitterA1W6XZ
GoProA1XE7G
Daimler AG710000
CommerzbankCBK100
Deutsche Bank AG514000
BASFBASF11
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BYD Co. Ltd.A0M4W9