28.09.2021 00:10

58% der Deutschen glauben nicht an Regierungsauftrag für Union

Folgen
Werbung

BERLIN (Dow Jones)-- Eine deutliche Mehrheit von 58 Prozent denkt nicht, dass die Union bei der Bundestagswahl einen Regierungsauftrag erhalten hat. Lediglich 19 Prozent der Bürger glauben dies, wei eine repräsentative Umfrage des INSA-Instituts für die Bild-Zeitung (Dienstag) zeigt. Auch Wähler der Union glauben demnach relativ mehrheitlich, dass die Union keinen Regierungsauftrag erhalten habe (46 zu 28 Prozent).

Auf die Frage: "Wen wünschen Sie sich am ehesten als nächsten Bundeskanzler?" antworteten 43 Prozent: Olaf Scholz. Lediglich 13 Prozent nannten Armin Laschet. 36 Prozent wünschen sich keinen der beiden Politiker als nächsten Bundeskanzler.

Unter den Unions-Wählern wünschen sich 41 Prozent, dass keiner der beiden der nächste Bundeskanzler wird. 38 Prozent sprechen sich für Armin Laschet aus und 16 Prozent für Olaf Scholz.

Am häufigsten wünschen sich die Befragten eine Koalition aus SPD, Grünen und FDP: 37 Prozent der Befragten sprechen sich für diese Koalitionsoption aus. Eine Koalition aus SPD und Union wird von 23 Prozent und eine Koalition aus Union, Grünen und FDP wird von 19 Prozent der Befragten bevorzugt. 14 Prozent sprechen sich für keine der Koalitionsoptionen aus.

30 Prozent der Befragten wünschen sich, dass Karl Lauterbach Teil der nächsten Bundesregierung wird. 13 Prozent wünschen sich Kevin Kühnert als Bundesminister, nur neun Prozent Saskia Esken und acht Prozent Norbert Walter-Borjans. 29 Prozent wünschen sich keinen der genannten SPD-Politiker als Teil der nächsten Bundesregierung.

Wähler der SPD wünschen sich zu 44 Prozent, dass Karl Lauterbach Teil der nächsten Bundesregierung wird und zu 19 Prozent Kevin Kühnert. Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans wünschen sich nur zu 12 bzw. 13 Prozent als Teil der nächsten Bundesregierung.

Auf die Frage: "Sollte Armin Laschet CDU-Bundesvorsitzender bleiben?" antwortete die absolute Mehrheit von 51 Prozent, dass Armin Laschet nicht CDU-Bundesvorsitzender bleiben sollte. Lediglich 21 Prozent sprechen sich dafür aus. Wähler der Union sind in dieser Frage gespalten: Während sich 44 Prozent dafür aussprechen, dass Armin Laschet CDU-Bundesvorsitzender bleiben sollte, sprechen sich 40 Prozent dagegen aus.

Die INSA befragte am Montag, den 27. September, 1.004 repräsentativ ausgewählte Bürger.

Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJG/gos

(END) Dow Jones Newswires

September 27, 2021 18:00 ET (22:00 GMT)

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Dow schließt im Plus -- DAX geht fester in den Feierabend -- Hertz bestellt 100.000 Teslas -- ifo-Index sinkt -- Finanzinvestoren wollen zooplus gemeinsam übernehmen -- BASF, Deutsche Bank im Fokus

Wachstum von Michelin schwächt sich ab. Moderna: Corona-Impfung bei Kindern mit 'robuster Wirkung'. Microsoft warnt vor weiteren Hackerangriffen. Daimler Truck erhält Straßenzulassung für Brennstoffzellen-Lkw. PayPal: Verfolgen derzeit nicht den Kauf von Pinterest. FUCHS PETROLUB-Aufsichtsratschef Bock gibt 2022 sein Amt auf. Italien blockiert offenbar Verisem-Übernahme durch Syngenta.

Umfrage

Würden Sie eine verpflichtende Corona-Impfung gutheißen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln