finanzen.net
24.06.2019 12:03
Bewerten
(0)

700 zusätzliche Pflegefachkräfte pro Jahr: Erfolgsgeschichte 'Qualifizierungsaufstieg Pflege' jetzt nachhaltig sichern

DRUCKEN
Wiesbaden (ots) - bpa begrüßt Übergang für Altenpflege- und Krankenpflegehelfer in die Fachkraftausbildung und fordert langfristiges Konzept

Die hessische Landesregierung hatte zum Jahreswechsel als erstes Bundesland den nahtlosen Übergang von einjährig qualifizierten Altenpflegehelfern in das System der generalistischen Pflegeausbildung ermöglicht. Jetzt wurde diese Regelung auch auf Krankenpflegehelfer ausgeweitet. Damit werden 700 zusätzliche Pflegefachkräfte, die sonst für die Fachkraftausbildung im nächsten Jahr verloren gewesen wären, gesichert. Der Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste e.V. (bpa) begrüßt diese Ausweitung ausdrücklich und kritisiert die Bundesländer, die auf diesen bewährten Weg verzichten und damit die Sicherstellung der pflegerischen Versorgung zusätzlich gefährden. Ziel muss eine dauerhafte Absicherung dieser wichtigen Zugangsmöglichkeit zur Fachkraftausbildung und damit der Gewinnung jeder potentiellen Pflegefachkraft sein.

"Jedes Jahr kommen über die Helferausbildungen mit anschließender Fachkraftausbildung allein bei uns in Hessen rund 700 neue Fachkräfte in die Altenpflege. Gerade diese Menschen, die oftmals mit einem niedrigeren Bildungsabschluss als Hilfskraft in der Pflege anfingen und sich dann bis zum Pflegeexamen hocharbeiten, sind ein wichtiger Baustein bei der Sicherstellung der pflegerischen Versorgung unser älterwerdenden Bevölkerung", bekräftigt der hessische bpa-Landesvorsitzende Jochen Rindfleisch-Jantzon und stellt klar: "Die Erfolgsgeschichte 'Qualifizierungsaufstieg Pflege' muss unbedingt erhalten bleiben."

Das hessische Sozialministerium hat mit Unterstützung des bpa für die Übergangsphase zur neuen generalistischen Pflegeausbildung eine unkomplizierte Wechselmöglichkeit der Pflegehilfskräfte in die Fachkraftlaufbahn geschaffen. Rindfleisch-Jantzon sorgt sich jedoch um die Zeit danach. "Im Pflegeberufereformgesetz wurde der Rechtsanspruch auf eine verkürzte Fachkraftausbildung für die Helferinnen und Helfer zwar gestärkt. Er droht aber in den Folgejahren ins Leere zu laufen, wenn ein Übergang wegen fehlender fachlicher und praktischer Kompatibilität nicht sinnvoll von den Schulen angeboten werden könnte." Diese notwendigen Regelungen müssten nun schnell gemeinsam angegangen werden.

Der Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste e. V. (bpa) bildet mit mehr als 11.000 aktiven Mitgliedseinrichtungen (davon mehr als 1.200 in Hessen) die größte Interessenvertretung privater Anbieter sozialer Dienstleistungen in Deutschland. Einrichtungen der ambulanten und (teil-)stationären Pflege, der Behindertenhilfe und der Kinder- und Jugendhilfe in privater Trägerschaft sind im bpa organisiert. Die Mitglieder des bpa tragen die Verantwortung für rund 335.000 Arbeitsplätze und circa 25.000 Ausbildungsplätze (siehe www.youngpropflege.de oder auch www.facebook.com/Youngpropflege). Das investierte Kapital liegt bei etwa 26,6 Milliarden Euro.

OTS: bpa - Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste e.V. newsroom: http://www.presseportal.de/nr/17920 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/pm_17920.rss2

Pressekontakt: Für Rückfragen: Manfred Mauer, Leiter der bpa-Landesgeschäftsstelle, Tel.: 0611/341 07 90, www.bpa.de

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX beendet Tag im Plus -- Dow trotz Rekord kaum bewegt -- Brenntag meldet Gewinnwarnung -- GERRY WEBER-Aktie im Sinkflug -- Bayer-Strafe deutlich gesenkt -- JPMorgan, Goldman Sachs, CRH im Fokus

Bitcoin im Sog von Libra-Diskussion. Europaparlament wählt von der Leyen zur EU-Kommissionspräsidentin. Wells Fargo steigert Gewinn. J&J kann Gewinn kräftig steigern und hebt Umsatzausblick an. US-Notenbankchef stellt erneut Leitzinssenkung in Aussicht. ams gibt OSRAM-Übernahmepläne auf. Villeroy & Boch mit Gewinnwarnung.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Promis
Diese Sternchen haben ihren eigenen Aktien-Index
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Die Änderungen unter den Top-Positionen
Die erfolgreichsten Kinofilme der letzten 25 Jahre
Welche Titel knackten die Milliardenmarke an den Kinokassen?
Das verdienen Aufsichtsratschefs in DAX-Konzernen
Deutlich unter Vorstandsgehältern
Apps & Social Media: Die wertvollsten Marken der Welt
Welche Marke macht das Rennen?
mehr Top Rankings

Umfrage

Wo sehen Sie den DAX Ende 2019?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
BayerBAY001
Amazon906866
NEL ASAA0B733
Microsoft Corp.870747
TeslaA1CX3T
Infineon AG623100
CommerzbankCBK100
Apple Inc.865985
BASFBASF11
Airbus SE (ex EADS)938914
Deutsche Telekom AG555750
EVOTEC SE566480