finanzen.net
25.03.2019 13:17
Bewerten
(0)

9 ASPEKTE zur DAX-CEO-Vergütung - Nivea-Mann mit Abstand Spitze

DRUCKEN

Von Hans-Joachim Koch

FRANKFURT (Dow Jones)--Ein neuer deutscher Rekord, volle Gehaltspakete im MDAX, Schub durch Langfristvergütungen, Altersversorgung für Großverdiener und die Aussicht auf weniger Transparenz sind die wichtigsten Aspekte im Vergütungsreport der Personalberatung HKP Group zu den DAX-Unternehmen. Die interessantesten Erkenntnisse:

1. Lukrativer Abschieds-Handschlag für den Beiersdorf-CEO

Er ist in gegenseitigem Einvernehmen bei Beiersdorf ausgeschieden, was sicherlich auch für die Abschiedszahlung gilt. Stefan Heidenreich, bis Ende 2018 Chef des Nivea- und Tesa-Konzerns, steht mit einer Gesamtzahlung von 23,45 Millionen Euro nicht nur für 2018 an der Gehaltsspitze der DAX-Unternehmen. Auch im langfristigen Vergleich ist das Rekord und schlägt die knapp 21,2 Millionen von SAP-CEO Bill McDermott aus dem Jahr zuvor. Heidenreich stellt allerdings eine Ausnahme dar, da ihm die variablen Bezüge mehrerer Jahre überwiesen wurden.

2. Auch im MDAX werden prall gefüllte Gehaltspakete verpackt

Zalando hat seinen drei Vorständen Rubin Ritter, Daniel Schneider und Robert Gentz 20,2 bzw jeweils knapp 15 Millionen Euro gezahlt, bei allen Folge langfristiger Vergütungselemente, denn das Festgehalt ist mit jeweils 188.750 Euro niedrig. Mit den Millionenzahlungen nähme das Trio in der DAX-Liste die Plätze zwei bis vier ein und hielte den nachfolgenden Oliver Bäte von der Allianz mit 10,3 Millionen Euro noch immer deutlich auf Distanz. Das verdeutlicht, dass MDAX nicht gleichbedeutend mit zweiter Gehaltsliga sein muss. Denn zumindest viele große MDAX-Unternehmen honorieren ihr oberstes Führungspersonal durchaus auf DAX-Niveau.

3. DAX-Durchschnitt steigt um 3,6 Prozent

Im Mittel bekamen die DAX-Vorstandschefs im vergangenen Jahr 7,5 Millionen Euro, das sind 3,6 Prozent mehr als im Jahr zuvor. Die Spanne ist allerdings sehr weit: Acht liegen über dem Durchschnitt, 15 darunter, für Wirecard und Linde fehlen noch die Daten. Vorstandswechsel im Jahresverlauf gab es bei BASF, Covestro, Deutscher Bank und Thyssenkrupp, was in der Addition jeweils zu Jahreszahlungen etwas unterhalb des Mittelwertes führte. Ausnahme ist VW, wo der scheidende Matthias Müller und Nachfolger Herbert Diess zusammen auf 11,4 Millionen Euro und den inoffiziellen Rang 2 kamen. Interessant: Rice Powell, CEO der Fresenius-Tochter FMC, erhielt mit 6,4 Millionen über die Hälfte mehr als der Chef seines Mutterhauses, Stephan Sturm, mit 3,9 Millionen Euro.

4. Festgehalt stabil, Jahresboni sinken, Mehrjahresboni steigen

Die Gesamtsteigerung setzt sich aus durchaus gegenläufigen Tendenzen zusammen. Schub brachten die für mehrere Jahre gezahlten Boni mit einem Plus von knapp 15 Prozent, Folge der vielfach deutlichen Gewinn- und Kurssteigerungen in zurückliegenden Jahren. Die Bremsspuren in den Bilanzen 2018 werden auch in den Boni für das Jahr spürbar: Sie sanken um 13,4 Prozent. Auffällig dabei sind die 0 Euro bei Post-Chef Frank Appel, der auf diese Komponente 2018 verzichtet hat. 2017 machte sie bei ihm noch 952.000 Euro aus. Wenig verändert waren die Basisgehälter mit einem Miniplus von 0,9 Prozent, wobei die Spanne von 1,2 Millionen Euro (Vonovia, RWE) bis 2,2 Millionen Euro (Siemens, Münchener Rück) reicht. RWE-Chef Rolf Martin Schmitz mit 2,5 Millionen, Reinhard Ploss von Infineon mit 3,2 Millionen und Joachim Wenning von der Münchener Rück mit 3,6 Millionen Euro sind bei der Gesamtvergütung die Schlusslichter im Ranking.

5. Hohe Abfindungen finden sich nicht im Gehaltsranking

Bezöge man Abfindungen in die Gehaltszahlungen ein, wären die Summen bei VW und Deutscher Bank drastisch höher. Müller ging bei VW mit 17,8 Millionen Euro extra, John Cryan bei der Deutschen Bank mit 10,8 Millionen, betont HKP.

6. Weniger über der "Schmerzgrenze" 10 Millionen Euro

Mit Heidenreich und Bäte (beim Allianz-CEO bedingt durch die nur alle drei Jahre fälligen Mehrjahresvergütungen) liegen nur zwei und nicht wie 2017 insgesamt fünf CEO über der in der öffentlichen Wahrnehmung als Schmerzgrenze geltenden Marke von 10 Millionen Euro.

7. Schweizer und Briten zahlen mehr, US-Konzerne sowieso

Die Tendenz der Vorjahre, dass in Europa Vorstandschefs in der Schweiz und Großbritannien tendenziell höhere Vergütungen als ihre CEO-Kollegen erhalten, hat sich 2018 fortgesetzt. Aktuell liegt der Faktor bei 1,2 zugunsten der im Stoxx-50 gelisteten Werte. Allerdings fehlt hier noch ein Viertel der Unternehmen. In den USA, Basis Dow Jones mit aktuell erst 12 der 30 Werte, wird gut drei Mal so viel gezahlt. Allerdings könnte Beiersdorf-Chef Heidenreich für 2018 mit seinen 23,45 Millionen Euro Spitzenreiter in Europa bleiben und auch in den USA weit vorne dabei sein.

8. Das Ende der Transparenz?

Aus Sicht von Michael H. Kramarsch, Managing Partner von HKP, könnte 2018 durchaus das letzte Jahr mit einer solch detaillierten Auswertung der CEO-Bezahlung sein. Denn auf europäischer Ebene liegen Empfehlungen zum Vergütungsausweis vor, die er als handwerklich und inhaltlich ungenügend einstuft. Sie fallen weit hinter das in Deutschland erreichte Transparenz-Niveau zurück. Gerade die seit gut fünf Jahren gültigen Mustertabellen des Deutschen Corporate Governance Kodex (DCGK) hätten erst Vergleichbarkeit geschaffen und Deutschland zum weltweiten Transparenz-Vorreiter gemacht. Doch gerade diese Tabellen könnten künftig verschwinden, weil "der Gesetzgeber die Relevanz von Transparenz nicht verstanden hat", so Kramarsch.

9. Auch Details zur Altersvorsorge könnten verschwinden

Eine nicht zu vernachlässigende Größe in der Gesamtvergütung bilden die Zuführungen zur betrieblichen Altersvorsorge der CEOs. Neben der Grundfrage, ob Unternehmen für ihre hochbezahlten Manager auch im Rentenalter sorgen müssen, sieht Kramarsch auch hier Transparenz-Lücken. Denn nach HGB müssen diese Rückstellungen und der aktuelle Stand der Rentenzusagen nicht ausgewiesen werden. Und auf dieses niedrige Transparenz-Niveau könnten die künftigen Vorgaben zurückfallen, warnt er. Die Altersvorsorge 2018 im DAX betrug bis zu 1,5 Millionen Euro, den größten Topf für die Altersvorsorge (Barwert) hat Daimler-CEO Dieter Zetsche mit gut 42 Millionen Euro.

Kontakt zum Autor: unternehmen.de@dowjones.com

DJG/smh/bam

(END) Dow Jones Newswires

March 25, 2019 08:18 ET (12:18 GMT)

Anzeige

Nachrichten zu Wirecard AG

  • Relevant
    7
  • Alle
    8
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Wirecard AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
17.04.2019Wirecard buyHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
27.03.2019Wirecard VerkaufenIndependent Research GmbH
27.03.2019Wirecard buyKepler Cheuvreux
27.03.2019Wirecard buyWarburg Research
27.03.2019Wirecard buyOddo BHF
17.04.2019Wirecard buyHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
27.03.2019Wirecard buyKepler Cheuvreux
27.03.2019Wirecard buyWarburg Research
27.03.2019Wirecard buyOddo BHF
27.03.2019Wirecard buyBaader Bank
15.11.2018Wirecard HoldDeutsche Bank AG
09.10.2018Wirecard HoldDeutsche Bank AG
09.10.2018Wirecard HaltenDZ BANK
28.09.2018Wirecard NeutralCredit Suisse Group
27.09.2018Wirecard HaltenDZ BANK
27.03.2019Wirecard VerkaufenIndependent Research GmbH
01.02.2019Wirecard VerkaufenIndependent Research GmbH
07.01.2019Wirecard UnderperformMerrill Lynch & Co., Inc.
21.11.2018Wirecard VerkaufenIndependent Research GmbH
15.11.2018Wirecard VerkaufenIndependent Research GmbH

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Wirecard AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX zieht an -- Gewinnmitnahmen bei Wirecard-Aktie vor Ende des Leerverkaufsverbots -- Senvion-Aktie erholt sich raketenartig -- Deutsche Post, Pinterest, OSRAM im Fokus

Huawei bietet Deutschland 'No-Spy-Abkommen' an. Reifenhersteller-Aktien schwächer: Marktdaten von Michelin belasten Continental & Co. Lufthansa nimmt mit Schuldscheindarlehen 800 Millionen Euro auf. Goldman-Abstufung drückt Nordex-Aktie ins Minus. Pernod Ricard rechnet mit mehr Gewinn. Amazon beugt sich in China der Übermacht von Alibaba & Co.

Top-Rankings

KW 15: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 15: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Die Performance der Rohstoffe in in KW 15 2019.
Welcher Rohstoff macht das Rennen?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die beliebtesten Arbeitgeber in Deutschland
Hier gibt es die beliebtesten Jobs
Die zehn größten Kapitalvernichter
Hier wurde am meisten Anlegergeld verbrannt
DIe innovativsten Unternehmen
Diese Unternehmen sind am fortschrittlichsten
Das hat sich geändert
Diese Aktien hat George Soros im Depot
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Einige Änderungen unter den Top-Positionen
mehr Top Rankings

Umfrage

Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) sieht sich derzeit starker Kritik ausgesetzt. Zu Recht?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Apple Inc.865985
TeslaA1CX3T
Netflix Inc.552484
Facebook Inc.A1JWVX
Alphabet A (ex Google)A14Y6F
Intel Corp.855681
TwitterA1W6XZ
GoProA1XE7G
CommerzbankCBK100
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
BASFBASF11
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Volkswagen (VW) AG Vz.766403