finanzen.net
13.01.2016 12:30
Bewerten
(0)

AUSBLICK 2016 / Deutsche Börse drückt weiter aufs Tempo

DRUCKEN

   (Wiederholung vom 21.12.2015)

Von Manuel Priego Thimmel FRANKFURT (Dow Jones)--Seit Carsten Kengeter Mitte des letzten Jahres das Ruder übernommen hat, weht ein frischer Wind durch die Hallen der Deutschen Börse. Kengeter hat in seiner kurzen Zeit als Vorstandsvorsitzender mit dem Käufen von STOXX und 360T nicht nur zwei größere Übernahmen gestemmt. Er hat auch damit begonnen, den Börsenbetreiber zu verschlanken und fit für die Zukunft zu machen. 2016 dürfte Kengeter dort weiter machen, wo er 2015 begonnen hat. Dabei werden vermutlich auch in diesem Jahr volatile Finanzmärkte den Eschbornern Rückenwind geben.

   Die Zeiten des vorsichtigen Lavierens von Kengeters Vorgänger Reto Francioni sind vorbei. Kengeter hat bereits angekündigt, nach weiteren Übernahmezielen Ausschau zu halten. Dabei dürfte er es wie bei der Devisenplattform 360T vor allem auf Fintechs abgesehen haben, also Unternehmen an der Schnittstelle zwischen Finanzdienstleistern und Technologiefirmen. Häufig handelt es sich bei Fintechs um Start-ups, die durch den Einsatz von Technologien bestehende Finanzdienstleistungen weiterentwickeln und automatisieren.

Deutsche Börse könnte selektiv weiter zukaufen Andreas Pläsier, Analyst bei Warburg, erwartet Übernahmen in einer Größenordnung wie die jüngsten Käufe. Für 360T legte die Deutsche Börse 725 Millionen Euro auf den Tisch. Während die Eschborner die bisherigen Übernahmen mit Eigenmitteln und der Emission von Anleihen finanzierten, dürften in Zukunft auch Kapitalerhöhungen eine Rolle spielen. Andernfalls geriete das "AA"-Kreditrating der Deutschen Börse unter Druck.

   Mit größerem Widerstand seitens der Aktionäre, die sich Sorgen um eine mögliche Verwässerung ihrer Anteile machen könnten, rechnet der Analyst nicht. "Solange die Käufe als wachstumsfördernd vermittelt werden, dürften die Aktionäre mitspielen", sagt Pläsier.

   Große Übernahmen erwarten Beobachter indes nicht. Die Zeit der Branchenkonsoldierung in Europa ist weitestgehend abgeschlossen. Zu hoch sind die politischen Hürden. Auch dürfte die Deutsche Börse die bitteren Lektionen der Vergangenheit verinnerlicht haben: Die geplanten Fusionen mit der London Stock Exchange oder der Euronext scheiterten. Auch beim Kauf von International Securities Exchange (ISE) hatten die Eschborner keine glückliche Hand. Über einen Verkauf der US-Tochter wird daher immer wieder spekuliert.

Kengeter geht bei Akquisitionen den Mittelweg Wie die jüngsten Käufe nahelegen, scheint Kengeter einen Mittelweg gehen zu wollen. Analysten halten das für die richtige Entscheidung. "Prinzipiell muss man am Geschäftsmodell der Deutschen Börse nichts ändern", sagt Philipp Häßler von Equinet. Der Analyst spricht in diesem Zusammenhang von "Finetuning". Was passt, werde gekauft. Dass die Fintechs der Deutschen Börse das Wasser abgraben könnten, glaubt Häßler indes nicht.

   Die Deutsche Börse will aber nicht nur durch Zukäufe wachsen. Der jüngste Akquisitionskurs hat die Asienstrategie vergangenes Jahr zwar etwas in den Hintergrund gedrängt, die Wachstumsregion bleibt aber hochinteressant. Ab Mitte des Jahres könnte hier wieder Tempo aufgenommen werden, erwartet Warburg-Analyst Pläsier. Beobachter gehen davon aus, dass die Deutsche Börse in Asien weiter vor allem auf Kooperationen mit etablierten Playern setzen wird. Im Oktober haben etwa die Shanghai Stock Exchange, die China Financial Futures Exchange und die Eschborner einen gemeinsamen Marktplatz für Renminbi-Offshore-Produkte gegründet.

   Im letzten Jahr mussten auch kleinere Rücksetzer in der Region verkraftet werden. So verzögert sich der ursprünglich für 2016 geplante Start der Derivatebörse Eurex Asia in Singapur. Hintergrund scheinen Probleme mit der IT-Infrastruktur zu sein. Die Deutsche Börse hält an dem Projekt aber fest, genauso wie an der Gründung eines ebenfalls in Singapur angesiedelten Clearinghauses. Beide sollen nun 2017 an den Start gehen. Die Finanzziele bleiben aber zunächst bescheiden - mittelfristig werden für Eurex Asia Erlöse von gerade einmal etwas mehr als 20 Millionen Euro erwartet. Zum Vergleich: Für 2018 strebt die Deutsche Börse Nettoerlöse von insgesamt 2,8 bis 3,2 Milliarden Euro an.

Wachstumsprogramm liegt gut im Plan Kengeter wird in diesem Jahr den Blick aber nicht nur nach außen richten, sondern weiter an der Verschlankung des Börsenbetreibers arbeiten. Seit seinem Amtsantritt wurden neue Vorstandsressorts geschaffen und Verantwortlichkeiten im Konzernvorstand neu geordnet. Zudem hat die Deutsche Börse einigen Managern Abfindungsangebote unterbreitet, die von vielen auch angenommen wurden. Mit diesen Maßnahmen und mit der Auslagerung von Stellen in der IT sollen die hohen Kosten der Börse gedrückt werden.

   Unter anderem wegen der hohen Kostenstruktur hat Kengeter das Wachstumsprogramm "Accelerate" ins Leben gerufen. Im Rahmen von "Accelerate" soll zukünftig ein Wachstum der Nettoerlöse im mittleren einstelligen Prozentbereich mit unveränderten Kosten erreicht werden. Bei einem zweistelligen Plus der Nettoerlöse sollen die Kosten um rund 5 Prozent steigen. Analysten sehen die Deutsche Börse bei der Umsetzung von "Accelerate" auf einem guten Weg.

Marktumfeld dürfte günstig bleiben Positive Überraschungen auf der Kostenseite könnten Aufwärtspotenzial für die Aktie der Deutschen Börse eröffnen. Auch das allgemeine Marktumfeld sollte dem Papier weiter Rückenwind bieten. 2015 sorgten vor allem die Schuldenkrise in Griechenland sowie Wachstumssorgen rund um China für Volatilitäten an den Märkten. Kursschwankungen sind gute Nachrichten für die Eschborner, da diese einen erhöhten Portfolio-Absicherungsbedarf bei Anlegern zur Folge haben. Das zeigt sich im Kurs: Während der Dax 2015 rund 10 Prozent zulegte, stieg die Deutsche-Börse-Aktie gut 37 Prozent.

   In diesem Jahr dürfte die Volatilität an den Finanzmärkten weiter hoch bleiben. Nach der ersten Leitzinserhöhung seit mehr als neun Jahren erwarten Volkswirte, dass die US-Notenbank die Zinsen noch mehrfach anheben wird. Ende 2016 könnte der Leitzins dann bei gut 1 Prozent stehen. Steigende Zinsen sind traditionell schwierige Phasen an den Märkten und lösen typischerweise Verwerfungen über alle Vermögensklassen hinaus aus. Damit rechnen Marktstratege auch dieses Mal - sehr zur Freude der Deutschen Börse.

Kontakt zum Autor: manuel.priego-thimmel@wsj.com HINWEIS: Dow Jones sendete im Dezember Ausblicke zu Unternehmen, Branchen und Märkten, die im Januar wiederholt werden. Sie finden diese Meldungen über die einheitlich mit "AUSBLICK 2016 /" beginnende Überschrift. DJG/mpt/mln/kgb

   (END) Dow Jones Newswires

   January 13, 2016 06:00 ET (11:00 GMT)

   Copyright (c) 2016 Dow Jones & Company, Inc.- - 06 00 AM EST 01-13-16

Anzeige

Nachrichten zu Deutsche Börse AG

  • Relevant
  • Alle
    1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Börse AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
07.12.2018Deutsche Börse Sector PerformRBC Capital Markets
03.12.2018Deutsche Börse buyDeutsche Bank AG
30.11.2018Deutsche Börse buyUBS AG
22.11.2018Deutsche Börse buyHSBC
21.11.2018Deutsche Börse buyUBS AG
03.12.2018Deutsche Börse buyDeutsche Bank AG
30.11.2018Deutsche Börse buyUBS AG
22.11.2018Deutsche Börse buyHSBC
21.11.2018Deutsche Börse buyUBS AG
15.11.2018Deutsche Börse buyUBS AG
07.12.2018Deutsche Börse Sector PerformRBC Capital Markets
20.11.2018Deutsche Börse HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
06.11.2018Deutsche Börse HoldWarburg Research
30.10.2018Deutsche Börse NeutralJP Morgan Chase & Co.
30.10.2018Deutsche Börse HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
20.09.2018Deutsche Börse SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
26.07.2018Deutsche Börse SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
11.06.2018Deutsche Börse UnderweightMorgan Stanley
18.05.2018Deutsche Börse SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
28.07.2017Deutsche Börse VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Börse AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- BaFin: Deutsche Bank muss Bußgeld zahlen -- EuGH: EZB-Anleihekaufprogramm rechtens -- Brexit: May reist nach Den Haag und Berlin -- Nordex im Fokus

Dell-Aktionäre stimmen Rückkehr an die Börse zu. Italien fordert EU im Streit über Haushaltsdefizit zu Milde auf. Signale für Bewegung im Handelsstreit zwischen China und den USA. Japanisches Gericht verlängert U-Haft für Ex-Nissan-Chef Ghosn. Aurubis stellt Anlegern höhere Dividende in Aussicht.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Performance der DAX 30-Werte im November 2018.
Welche Aktie macht das Rennen?
Die Performance der Rohstoffe in im November 2018.
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
Die korruptesten Länder der Welt
In diesen Staaten ist die Korruption am höchsten
Abschlüsse der DAX-Chefs
Diese Studiengänge haben die DAX-Chefs absolviert
Das hat sich geändert
Diese Aktien hat George Soros im Depot
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Bahn hat den Fernverkehr am Montag wegen eines Warnstreiks bundesweit eingestellt. Haben Sie Verständnis für das Verhalten der Gewerkschaft EVG?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Saint-Gobain S.A. (Compagnie de Saint-Gobain)872087
BASFBASF11
Amazon906866
Apple Inc.865985
Wirecard AG747206
BayerBAY001
Fresenius SE & Co. KGaA (St.)578560
CommerzbankCBK100
Aurora Cannabis IncA12GS7
Allianz840400
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
EVOTEC AG566480
Deutsche Telekom AG555750