finanzen.net
04.07.2016 14:37
Bewerten
(0)

AXA Agenturen beraten jetzt auch vollständig digital (FOTO)

DRUCKEN
Köln (ots) -

- Querverweis: Bildmaterial wird über obs versandt und ist abrufbar unter http://www.presseportal.de/bilder -

Die digitale Beratermappe von AXA, kurz "DigiMapp", bildet den Beratungs-, Verkaufs- und Dokumentationsprozess komplett digital ab. Durch die integrierte Lösung ist es Vermittlern auch möglich, ortsunabhängig per Videochat zu beraten. Interaktive Möglichkeiten verändern das Beratungserlebnis für Kunde und Vermittler grundlegend.

Einfach, effizient und für beide Seiten transparent - das sind sowohl von Kunden - als auch Vermittlerseite Anforderungen an ein gutes Beratungsgespräch. Das fängt bereits bei der Terminfindung an: Wenn ein persönliches Beratungsgespräch vor Ort nicht möglich oder notwendig ist, dann ist die Beratung per Videochat heutzutage eine praktische Alternative. Mit der DigiMapp hat AXA als erstes Versicherungsunternehmen in Deutschland eine integrierte Beratungs- und Analyseanwendung für alle Sparten und für alle exklusiven Vertriebspartner entwickelt, die einen vollständig digitalen Beratungs- und Verkaufsprozess ohne Medienbruch ermöglicht. In AXA Agenturen ist die neue Anwendung ab sofort bundesweit im Einsatz, eine Anbindung für Makler ist bereits in Planung.

Laptop, Broschüren, Taschenrechner, Papieranträge - die Liste an Hilfsmitteln, die in Beratungsgesprächen bisher zum Einsatz kamen, ist lang und der Aufwand für Vertriebspartner angesichts der Produktvielfalt groß. Nicht minder schwierig ist es für Kunden, bei der Vielzahl an Dokumenten den Überblick zu behalten. "Mit der DigiMapp gehen wir den entscheidenden Schritt, den Beratungs- und Verkaufsprozess für Vermittler und Kunden deutlich zu vereinfachen, denn es kommt nur noch ein Medium zum Einsatz", erklärt Eric Hellmich, Leiter Digitalisierung Vertriebsprozesse & IT-Steuerung bei AXA.

Wo die Beratung stattfindet, entscheiden Kunde und Vertriebspartner individuell - ob in der Agentur, beim Kunden oder per Videochat. "Bei der Mehrheit der Versicherungskunden wird der Online-Kontakt neben der persönlichen und telefonischen Beratung immer beliebter. Wir gehen daher davon aus, dass die persönliche Beratung durch unsere Vermittler in Zukunft daher zunehmend auch digital stattfinden wird", ergänzt Hellmich.

Intuitiv, individuell und interaktiv

Die als App für Tablet beziehungsweise Laptop entwickelte Anwendung wurde in einem Testfeld gemeinsam mit Vertriebspartnern entwickelt und ist intuitiv zu bedienen. Die Module der App beinhalten alle Informationen, die der Vertriebspartner für ein qualifiziertes Kundengespräch benötigt - von aktuellen Produktinformationen und Tarifrechnern, über Renten- oder BU-Rechner bis zu allgemeinen Darstellungen über AXA oder der betreuenden Agentur. Der Vermittler fügt die relevanten Bausteine einfach per "Drag-and-drop" zu einer übersichtlichen und vollständig individuellen Präsentation für seinen Kunden zusammen. Im Gespräch kann er jederzeit auf spontane Anforderungen flexibel eingehen und umfassend beraten, denn er hat stets alle Unterlagen in der aktuellen Version dabei.

Ein besonderes Augenmerk haben die Entwickler auf die Interaktivität im Gespräch gelegt: "Innerhalb der Präsentation sind nicht nur alle Kundendaten, bisherigen Angebote und auch gültigen Bedingungen abrufbar. Auch neue Daten können mit Zustimmung des Kunden direkt interaktiv im Gespräch ergänzt und ausgewertet werden. Beratung wird damit für Kunde und Vermittler ganz neu erlebbar gemacht", erklärt Hellmich. Der Vermittler kann im Gesprächsverlauf zudem Notizen und Anmerkungen in der Präsentation erfassen. Auch sie fließen am Ende in die Gesprächsdokumentation ein, die auf Knopfdruck den aktuellen Stand für beide Seiten transparent erfasst. 2017 kommt eine weitere nützliche Funktion hinzu: In einigen Monaten ist auch die Beratungsdokumentation für Kunde und Vermittler digital verfügbar. Die Ära dicker Versicherungsordner geht zu Ende: Die Versicherungsdaten von Verträgen weiterer Anbieter können bereits jetzt in der DigiMapp hinterlegt werden, so dass der Vermittler Kunden gezielt auf Versicherungslücken, Optimierungsmöglichkeiten oder Überabsicherung aufmerksam machen kann.

Für unterschiedliche Endgeräte optimiert

"Für das Projekt sind wir vom technisch Machbaren ausgegangen und vom klassischen Projektvorgehen abgerückt. Eine zentrale Herausforderung war, die DigiMapp für unterschiedliche Endgeräte zu optimieren. Sowohl die Mobil- als auch die Portaloptimierung waren uns wichtig, um die bestmögliche Bedienbarkeit zu erlangen", so Stephan Briskorn, technischer Leiter des Projektes. "Die DigiMapp basiert auf den neuesten Technologien und ist besonders bedienfreundlich durch das Vorladen und Zwischenspeichern von Inhalten. Hochperformante Komprimierungen und Animationen sorgen für ein neuartiges Beratungserlebnis", ergänzt Briskorn. Derzeit ist die DigiMapp auf Windows und iOS verfügbar und integriert das existierende Offline-Verwaltungssystem mit dem neuen Online-System. Der Support für Android-Tablets ist geplant.

Die technische Entwicklung wurde durch die Universität Duisburg-Essen wissenschaftlich begleitet. Die Zusammenarbeit mit der Universität war so erfolgreich, dass eine dauerhafte Kooperation unter anderem in Form von Promotionsstipendien daraus entstand. Engagements wie diese erleichtern den Zugang zu aktuellen Forschungsergebnissen und einer objektiven wissenschaftlichen Perspektive sowie jungen Talenten.

Versicherungsberatung 2.0

Die digitale Beratermappe ist eine von mehreren Initiativen von AXA, mit denen der Versicherer seinen Vertriebspartnern die notwendige Unterstützung, Betreuung und spezielle Qualifizierung bietet, um auch in Zukunft erfolgreich zu beraten. "Auch im Zeitalter der Digitalisierung bietet die 360°-Beratung durch einen Versicherungsvermittler für viele Kunden die vertrauensbasierte Orientierung in Versicherungsfragen. Geändert haben sich die Anforderungen an die Art der Kommunikation. Mit der DigiMapp gehen wir den entscheidenden Schritt, um die persönliche Beratung vor Ort sinnvoll digital zu ergänzen und zu unterstützen", erläutert Jens Hasselbächer, Vorstand Vertrieb bei AXA. Auch für unabhängige Versicherungsvermittler ist eine solche Anwendung ein Novum, eine Ausweitung auf die Maklerpartner von AXA ist daher bereits in Planung.

AXA in Deutschland

Der AXA Konzern zählt mit Beitragseinnahmen von 10,6 Mrd. Euro (2015) und 9.418 Mitarbeitern zu den führenden Versicherungs- und Finanzdienstleistungsgruppen in Deutschland. Das Unternehmen bietet ganzheitliche Lösungen in den Bereichen private und betriebliche Vorsorge, Krankenversicherungen, Schaden- und Unfallversicherungen sowie Vermögensmanagement an. Alles Denken und Handeln des Unternehmens geht vom Kunden und seinen Bedürfnissen aus. Die AXA Deutschland ist Teil der AXA Gruppe, einem der weltweit führenden Versicherungsunternehmen und Vermögensmanager mit Tätig-keitsschwerpunkten in Europa, Nordamerika und dem asiatisch-pazifischen Raum. Im Geschäftsjahr 2015 erzielte die AXA Gruppe einen Umsatz von 98,5 Mrd. Euro und ein operatives Ergebnis (Underlying Earnings) von 5,6 Mrd. Euro. Das verwaltete Vermögen (Assets under Management) der AXA Gruppe hatte Ende 2015 ein Volumen von 1,36 Billionen Euro.

OTS: AXA Konzern AG newsroom: http://www.presseportal.de/nr/53273 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/pm_53273.rss2 ISIN: DE0008410002

Pressekontakt: AXA Konzern AG Unternehmenskommunikation Anja Kroll Colonia-Allee 10-20 D-51067 Köln Tel.: (0221)148 - 24834 Fax: (0221) 148 - 30044 E-Mail: anja.kroll@axa.de Internet: www.axa.de/presse-digimapp

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins Wochenende -- Dow Jones schließt im Plus -- Daimler senkt Gewinnprognose -- Erster EZB-Zinsschritt 2019 wegen Italien-Streit später erwartet -- Apple kündigt weitere Keynote an

Hersteller sollen Google für Apps zahlen. Chinas Wachstum fällt unerwartet stark. Akorn legt Berufung im Prozess gegen Fresenius ein. Porsche: Verfolgen derzeit keinen Börsengang. EU sieht schwere Verstöße Italiens gegen Haushaltsregeln. Software AG übertrifft Erwartungen und bestätigt Jahresprognose. American Express steigert Quartalsgewinn um 22 Prozent.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die weltweit größten Smartphone-Hersteller
Der Worldwide Quarterly Mobile Phone Tracker
So viel erhalten Bundesliga-Clubs durch Trikotsponsoring
Das Trikotsponsoring der Bundesliga 2018/2019
In diesen Städten leben die Superreichen
Welche Stadt ist besonders beliebt?
Automobilneuheiten-Messe
Neue Studien und Serienfahrzeuge
Best Global Brands 2018
Die Top 20 der wertvollsten Marken weltweit
mehr Top Rankings

Umfrage

Glauben Sie, dass Angela Merkel Anfang Dezember auf dem Parteitag der CDU als Parteichefin wiedergewählt wird?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
Aurora Cannabis IncA12GS7
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
Amazon906866
Allianz840400
BASFBASF11
SAP SE716460
BMW AG519000
BVB (Borussia Dortmund)549309
E.ON SEENAG99
Wirecard AG747206
Lufthansa AG823212
Deutsche Telekom AG555750