finanzen.net
02.02.2015 08:26
Bewerten
(0)

Aktien Frankfurt Ausblick: Weltwirtschaft und Griechenland halten Dax im Zaum

DRUCKEN

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der DAX wird am Montag zum Handelsstart kaum verändert erwartet. Sorgen über die Weltwirtschaftslage und die Politik Griechenlands dürften den Börsenhandel dominieren. Nachdem am Freitag bereits das Wirtschaftswachstum in den USA geringer als erwartet ausgefallen war, enttäuschten nun die Stimmungsdaten aus der chinesischen Industrie. Erstmals seit mehr als zwei Jahren war der entsprechende Einkaufsmanagerindex im Januar rückläufig. In Griechenland zeigt sich der neue Ministerpräsident Alexis Tsipras kompromissbereit. Es wurde zugleich aber der weiteren Zusammenarbeit mit den Geldgeber-Kontrolleuren der Troika eine Absage erteilt.

Der DAX, der am Dienstag noch ein Rekordhoch bei 10 810 Punkten erreicht hatte, wird entsprechend schwächer erwartet. Der X-Dax als außerbörslicher Indikator stand knapp eine Stunde vor Handelsstart bei 10 705 Punkten und damit 0,10 Prozent über dem Dax-Schluss vom Freitag. Der Future auf den Eurostoxx-50-Index (EuroSTOXX 50) steht 0,09 Prozent höher als zum Handelsschluss an den europäischen Börsen.

Griechenland werde künftig nicht mehr mit den Geldgeber-Kontrolleuren der Troika zusammenarbeiten, hatte Griechenlands Finanzminister Gianis Varoufakis am Freitag gesagt. Tsipras teilte dann aber schließlich der Nachrichtenagentur Bloomberg nach deren Bericht in einer E-Mail mit: "Obwohl es unterschiedliche Perspektiven gibt, bin ich sehr zuversichtlich, dass wir bald eine für beide Seiten zufriedenstellende Vereinbarung treffen können, für Griechenland und für Europa als Ganzes."

DAX-KORREKTUR WÄRE ALLERDINGS 'ÜBERFÄLLIG'

Vorsichtig beim Dax ist so mancher Anleger allerdings, nachdem dieser seit seinem Tief Mitte Oktober um nahezu 30 Prozent zugelegt hat. Seit Jahresbeginn beträgt das Plus knapp 9 Prozent, weshalb ein Rückschlag bei Börsianern als "überfällig" gilt.

Vor neuen Daten zur Wirtschaftsstimmung in den USA am Nachmittag gilt die Aufmerksamkeit zunächst einigen deutschen Unternehmen. Die Aktien der Lufthansa (Deutsche Lufthansa) standen vorbörslich leicht im Plus, was Händler auf die angehobene Gewinnprognose des Konkurrenten Ryanair und den weiter fallenden Ölpreis zurückführten.

Denn ansonsten gab es wenig gute Nachrichten: Der Autobauer BMW und der Zulieferer Continental schlossen sich der Milliardenklage der Deutschen Bahn wegen eines Luftfracht-Kartells an, an dem auch die Lufthansa beteiligt gewesen war. Zudem könnten es neue Streiks in der deutschen Luftfahrtindustrie geben. Nach den Lufthansa-Piloten der Vereinigung Cockpit haben nun auch die in der Gewerkschaft Ufo organisierten Flugbegleiter in einer Urabstimmung prinzipiell grünes Licht für Streiks gegeben.

RUSSLAND-KRISE DÜRFTE METRO TEUER ZU STEHEN KOMMEN

Die Deutsche Telekom könnte wegen ihrer US-Tochter in den Fokus rücken: Der verzweifelte Kampf in den USA um Mobilfunkkunden hat der T-Mobile US ein tiefes Loch in die Taschen gerissen. Das Unternehmen hatte bei einer Auktion von neuen Frequenzen 1,8 Milliarden US-Dollar geboten.

ThyssenKrupp (ThyssenKrupp) schüttet an diesem Tag seine Dividende aus und im MDAX richten sich die Blicke auf METRO. Die Russland-Krise könnte dem Handelskonzern noch teuer zu stehen kommen. Der niedrige Kurs der russischen Währung belastet das operative Ergebnis des Handelskonzerns möglicherweise um rund 200 Millionen Euro, wie Konzernchef Olaf Koch in einem Gespräch mit der "Wirtschaftswoche" sagte. Bleibe der Wechselkurs dauerhaft auf einem Niveau von 80 Rubel für einen Euro, dann sei dies nicht mehr zu kompensieren./ck/ag

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX schließt klar im Minus -- US-Börsen rot -- Tesla-Aktie nach Analyse unter Druck -- Infineon setzt wohl Chip-Lieferungen an Huawei aus - Unternehmen dementiert -- Wirecard, Deutsche Bank im Fokus

Halbleiterwerte leiden unter Sorge um Huawei-Lieferbeziehungen. HSBC-Analyse setzt Apple-Aktie unter Druck. Bitcoin hält sich nach Kursturbulenzen bei 8.000 US-Dollar. MorphoSys: Zeitplan für erstes eigenes Medikament bleibt unverändert. Pfeiffer Vacuum und Mehrheitsaktionär Busch kooperieren.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Die Änderungen unter den Top-Positionen
Die erfolgreichsten Kinofilme der letzten 25 Jahre
Welche Titel knackten die Milliardenmarke an den Kinokassen?
In diesen Berufen bekommt man das höchste Gehalt
Mit welchem Beruf kommt man am ehesten an die Spitze?
Städte für Millionäre
Hier fühlen sich die Vermögenden am wohlsten
In diesen Ländern ist Netflix am billigsten
Wo zahlen Abonnenten am wenigsten?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die rechtspopulistische FPÖ in Österreich hat für einen Skandal gesorgt. Wie glauben Sie wird sich das auf die Europawahlen auswirken?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Huawei TechnologiesHWEI11
Deutsche Bank AG514000
TeslaA1CX3T
Daimler AG710000
CommerzbankCBK100
Amazon906866
BayerBAY001
Apple Inc.865985
BASFBASF11
NEL ASAA0B733
Infineon AG623100
Deutsche Telekom AG555750
BMW AG519000
Allianz840400