06.02.2013 18:13
Bewerten
(0)

Aktien Frankfurt Schluss: Dax büßt Jahresgewinn ein

DRUCKEN
    FRANKFURT (dpa-AFX) - Die politischen Sorgen in der Eurozone haben den Dax (DAX) am Mittwoch den gesamten Jahresgewinn gekostet. Der Leitindex fiel um 1,09 Prozent auf 7.581,18 Punkte, nachdem er am Dienstag noch dank positiver Impulse aus den USA mit einem moderaten Plus geschlossen hatte. Für den MDAX (MDAX) ging es zur Wochenmitte um 0,05 Prozent auf 12.634,29 Punkte nach unten. Der TecDax (TecDAX) legte dank der deutlichen Kursgewinne einiger Index-Schwergewichte um 0,55 Prozent auf 880,15 Punkte zu.

 

    "Wir haben derzeit eine absolut politische Börse", sagte Fidel Helmer, Kapitalmarktexperte bei der Privatbank Hauck & Aufhäuser. Weiterhin lasteten die Korruptionsvorwürfe gegen die spanische Regierung und die guten Umfragewerte für Italiens Ex-Regierungschef Silvio Berlusconi auf den Kursen. Die Anleger fürchteten, dass Berlusconi die Reformen von Ministerpräsident Mario Monti wieder zurückdrehen könnte, falls seine Partei bei den Parlamentswahlen Ende Februar gut abschneiden sollte. Aktienanleger kauften derzeit eher japanische Titel, ergänzte Helmer. Der dortige Aktienmarkt profitiert seit Wochen von der anhaltenden und politisch gewollten Abwertung des Yen, die vor allem Exportwerte antreibt.

 

THYSSENKRUPP NUR LEICHT IM MINUS

 

    Für die ThyssenKrupp-Aktien  (ThyssenKrupp) ging es nach gut aufgenommenen Zahlen und dem Ausblick des Konkurrenten ArcelorMittal nur um 0,37 Prozent nach unten. Der weltgrößte Stahlhersteller habe im vierten Quartal besser abgeschnitten als befürchtet, sagte ein Händler.

 

    Die Gea-Titel (GEA Group) büßten nach Zahlen am MDax-Ende 4,66 Prozent auf 25,58 Euro ein. Der Maschinenbaukonzern hatte zwar wie erwartet seine Wachstumsziele für 2012 erreicht und kann auch mit Blick nach vorn keine schwächere Nachfrage erkennen. Händler sprachen aber von gemischten Zahlen: So habe Gea die Marktprognosen für den operativen Gewinn getoppt, während der Ausblick auf 2013 etwas mau sei.

 

METRO SEHR FEST - 'UNSICHERHEIT AUS DEM MARKT'

 

    Einer der besten Werte im MDax waren die Metro-Titel (METRO) mit einem Plus von 3,36 Prozent. Hier hatte die Meldung Auftrieb gegeben, dass das Duisburger Familienunternehmen Haniel seinen Anteil am Einzelhändler von 34,24 Prozent auf 30,01 Prozent reduziert hatte - wie im November vergangenen Jahres angekündigt. "Nun ist die Unsicherheit um den Aktienüberhang aus dem Markt", erklärte ein Händler den Kurssprung.

 

    Der Eurostoxx 50 (EuroSTOXX 50) schloss 1,28 Prozent niedriger bei 2.617,35 Punkten. Auch der französische Leitindex CAC 40 gab nach. Der Londoner "Footsie" hingegen stieg. In New York lag der Dow Jones Industrial (Dow Jones) zum Handelsschluss in Europa minimal unter seinem Schlusskurs vom Dienstag.

 

EURO SINKT

 

    Am Anleihemarkt verharrte die Umlaufrendite börsennotierter Bundeswertpapiere bei 1,33 Prozent. Der Rentenindex Rex stieg um 0,10 Prozent auf 133,48 Punkte. Der Bund Future legte um 0,20 Prozent auf 142,53 Punkte zu. Der Kurs des Euro (Dollarkurs) sank. Die Europäische Zentralbank setzte den Referenzkurs auf 1,3517 (Dienstag: 1,3537) US-Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,7398 (0,7387) Euro./la/he

 

    --- Von Lutz Alexander, dpa-AFX ---

 

Anzeige

Nachrichten zu thyssenkrupp AG

  • Relevant
    3
  • Alle
    8
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu thyssenkrupp AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
08:01 Uhrthyssenkrupp HoldS&P Capital IQ
16.02.2018thyssenkrupp kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
16.02.2018thyssenkrupp NeutralCitigroup Corp.
16.02.2018thyssenkrupp NeutralJP Morgan Chase & Co.
15.02.2018thyssenkrupp UnderweightBarclays Capital
16.02.2018thyssenkrupp kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
15.02.2018thyssenkrupp buyCommerzbank AG
15.02.2018thyssenkrupp OutperformCredit Suisse Group
15.02.2018thyssenkrupp buySociété Générale Group S.A. (SG)
14.02.2018thyssenkrupp kaufenDZ BANK
08:01 Uhrthyssenkrupp HoldS&P Capital IQ
16.02.2018thyssenkrupp NeutralCitigroup Corp.
16.02.2018thyssenkrupp NeutralJP Morgan Chase & Co.
14.02.2018thyssenkrupp HaltenIndependent Research GmbH
14.02.2018thyssenkrupp HoldKepler Cheuvreux
15.02.2018thyssenkrupp UnderweightBarclays Capital
15.02.2018thyssenkrupp UnderweightBarclays Capital
14.02.2018thyssenkrupp UnderweightBarclays Capital
08.02.2018thyssenkrupp UnderweightBarclays Capital
29.01.2018thyssenkrupp UnderweightBarclays Capital

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für thyssenkrupp AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Top-Thema: Künstliche Intelligenz

Im neuen Anlegermagazin stellen wir Ihnen drei Aktien aus dem Software-Sektor vor, die beim Megatrend "Künstliche Intelligenz" gut positioniert sind. Außerdem: Der US-Medienkonzern Walt Disney verspricht langfristigen Anlegern die Chance auf attraktive Renditen. Gilt das auch für RTL und ProSiebenSat1?
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX schließt im Minus -- US-Börsen feiertagsbedingt geschlossen -- Aktionärszahl auf höchstem Stand seit zehn Jahren -- Siemens gibt Startschuss für Healthineers-Börsengang -- Deutsche Bank im Fokus

HOCHTIEF droht Abertis bei Dividenden-Zahlung mit niedriger Offerte. S&P: Digitalwährungen derzeit keine Bedrohung für Finanzstabilität. Bill Gates: Ich müsste höhere Steuern zahlen. Softbank strebt Sitze im Verwaltungsrat von Swiss Re an. IWF für Überwachung Griechenlands auch nach Ende des Hilfsprogramms.

Top-Rankings

KW 7: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 7: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Einige Änderungen unter den Top-Positionen.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Arbeiten und Leben im Ausland: Die besten Länder für Expatriats und Auswanderer
Welches Land schneidet am besten ab?
Erster Job
Wo Absolventen am meisten Geld verdienen
Das sind die größten Privatbanken weltweit
Welche Bank macht 2017 das Rennen?
Diese deutschen Börsengänge haben sich 2017 für Anleger gelohnt
Welche Aktie verzeichnete die beste Performance?
Hier verdient man am besten
Bei diesen deutschen Unternehmen gibt es das höchste Gehalt
mehr Top Rankings

Umfrage

Wen wünschen Sie sich als künftigen deutschen Außenminister?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
Deutsche Telekom AG555750
Apple Inc.865985
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Steinhoff International N.V.A14XB9
EVOTEC AG566480
CommerzbankCBK100
Allianz840400
Siemens AG723610
Amazon906866
BYD Co. Ltd.A0M4W9
E.ON SEENAG99
Infineon AG623100
GeelyA0CACX