30.09.2008 15:18
Bewerten
(0)

Aktien New York Ausblick: Freundlich - Leichte Erholung nach Kurseinbruch

DRUCKEN
        NEW YORK (dpa-AFX) - Nach dem erdrutschartigen Kurseinbruch am Vortag werden sich die Aktienkurse an der Wall Street am Dienstag voraussichtlich leicht erholen. Tags zuvor war der Dow Jones-Index mit dem ersten Schreck über die Ablehnung des 700 Milliarden Dollar Hilfspakets für die Finanzbranche senkrecht abgestürzt und hatte in Punkten gerechnet den höchsten Tagesverlust seiner Geschichte erlebt. Während die europäischen Börsen am Dienstag erstaunlich gelassen auf das Scheitern des US-Rettungspakets für die Finanzbranche reagierten, deuteten auch vorbörsliche Indikatoren auf einen positiven Start der amerikanischen Leitindizes hin.

    Der Future auf den Dow Jones Industrial  stieg gegen 15.05 Uhr um 1,16 Prozent auf 10.593 Punkte. Am Montag war der Leitindex um 6,98 Prozent auf 10.365,45 Zähler eingebrochen. Der Future auf den NASDAQ-100-Index stieg um 1,17Prozent auf 1.529,75 Punkte. Am Vortag war der Nasdaq 100  um 10,52 Prozent auf 1.496,15 Punkte abgesackt.

    Mitten in der Krise glimmt offenbar Hoffnung auf. Rasch soll nun ein verbesserter Plan die dringend nötige Hilfe für die in Not geratenen Banken bringen. Angeblich wird im Weißen Haus bereits an einem weiteren Gesetzentwurf gearbeitet. Präsident George W. Bush kündigte weitere Initiativen an, führende Republikaner und Demokraten im Kongress signalisierten ihre Bereitschaft zu weiteren Verhandlungen.

    "Der erste Entwurf wurde zwar abgelehnt, aber es wird eine Neuauflage geben. Davon ist jeder überzeugt", sagte Aktienhändler Sebstian Niedermayer von der UniCredit. Auch Ökonom Thomas Amend von HSBC Trinkaus ist sicher, dass das Rettungspaket im Laufe der Woche aufgeschnürt und ergänzt wird. "Dann wird man sehen, welche Neuerungen hinzukommen und ob sich dann ein Kompromiss finden lässt." Wie der TV-Sender CNN berichtete, könnte der Senat möglicherweise in einem nächsten Schritt bereits in wenigen Tagen zu einer Abstimmung zusammenkommen. "Bis dahin bleiben die Märkte jedoch der Spielball zwischen Hoffnung und Enttäuschung", sagte ein anderer Aktienhändler. "Die Entwicklung für die kommenden Tage ist schwer einzuschätzen. Die Hoffnung auf eine schnelle und gute Lösung überwiegt derzeit - aber die Nervosität bleibt hoch."

    Den Finanzwerte ist die Aufmerksamkeit der Börsianer also weiterhin gewiss. Am Rande des turbulenten Geschehens in der Branche senkte Analystin Lauren Smith von Keefe, Bruyette & Woods ihre Gewinnschätzungen für das vierte Quartal für Morgan Stanley   von einem Dollar auf 87 Cent.

    Der US-Pharmakonzern Pfizer   dürften abseits der Finanzbranche in den Fokus treten. Der Konzern will sich laut einem Zeitungsbericht aus der Entwicklung von Herzmedikamenten zurückziehen. Dies soll als Teil seiner neuen Forschungsstrategie im Laufe des Tages bekanntgeben werden, berichtete das "Wall Street Journal" in seiner Online-Ausgabe.

    Auch Microsoft   dürften einen Blick wert sein. Konzernchef Steve Ballmer will die Position des Software-Giganten im Markt für Internet-Suchmaschinen verbessern. Bei der Vorstellung des neuen weltweiten Entwicklungszentrums für diesen Bereich in Oslo sagte Ballmer, er sei "frustriert über die schwache Position" von Microsoft im Konkurrenzkampf mit der populären Suchmaschine Google   bei Unternehmenskunden.

    Die Analysten von Piper Jaffray stuften die Aktien von Intel von "Neutral" auf "Buy" und behielt das Kursziel von 22 Dollar bei. Der Wert sei ein "solides Investment in einer unsicheren Welt", schrieb Analystin Auguste P. Richard./sf/la

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Top-Wachstumsaktien!

Wo bieten sich Anlegern weltweit die besten Wachstumschancen? Wir stellen Ihnen im neuen Anlegermagazin vier Titel mit viel Potenzial vor.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX schwächer -- Börsen in Asien mehrheitlich im Plus -- Microsoft-Aktie nach starken Zahlen gefragt - Erwartungen geschlagen -- Bilfinger verlangt Millionenbeträge von früheren Top-Managern

Faurecia-Aktien verlieren: Französischer Autozulieferer Faurecia sorgt branchenweit für Verluste. Trump kritisiert Zinserhöhungen der US-Notenbank. Merck & Co will Medikamentenpreise senken. Europa muss bei US-Autozoll-Drohung hart bleiben. Der US-Dollar steigt - und das könnte Probleme für die Märkte bedeuten.

Top-Rankings

WM: Die weltbesten Fußballnationen
Welches Land schnitt bei den Weltmeisterschaften am besten ab?
Die teuersten Städte für Expats 2018
Hier ist das Leben für ausländische Fachkräfte besonders teuer
KW 28: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

So groß ist der Gehaltsunterschied zwischen CEOs und Mitarbeitern
Das verdienen die CEOs der 30 DAX-Unternehmen
Sparweltmeiste
Welche Länder die meisten Währungsreserven haben
Die Performance der DAX 30-Werte in Q2 2018.
Welche Aktie macht das Rennen?
Hier macht Arbeiten Spaß
Die beliebtesten Arbeitgeber weltweit
Die Performance der MDAX-Werte in Q2 2018.
Welche Aktie macht das Rennen?
mehr Top Rankings

Umfrage

US-Präsident Trump fordert von Deutschland, die Verteidigungsausgaben deutlich zu erhöhen. Was sollte Berlin tun?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Netflix Inc.552484
Apple Inc.865985
TeslaA1CX3T
Steinhoff International N.V.A14XB9
Facebook Inc.A1JWVX
Alphabet A (ex Google)A14Y6F
GoProA1XE7G
TwitterA1W6XZ
Intel Corp.855681
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Amazon906866
EVOTEC AG566480
SAP SE716460