finanzen.net
03.12.2012 08:48
Bewerten
(0)

Ausblick: Stärkere Eröffnung erwartet

DRUCKEN

Frankfurt (www.aktiencheck.de) - Die deutschen Standardwerte beendeten den Freitaghandel nach anfänglich soliden Zugewinnen nur noch mit geringfügigen Aufschlägen. Am Nachmittag lasteten dabei schwache Vorgaben aus den USA auf der Stimmung. Der DAX gewann zuletzt 0,06 Prozent auf 7.405,50 Punkte. Der MDAX legte um 0,38 Prozent zu auf 11.612,92 Punkte. Für den SDAX ging es derweil um 0,11 Prozent nach oben auf 5.105,88 Zähler, während der TecDAX 0,39 Prozent auf 840,79 Punkte nachgab. Der Bund Future verlor zuletzt 0,07 Prozent auf 142,78 Zähler, während der Euro um 0,27 Prozent auf 1,3006 Dollar gewann.

Asiatische und US-Börsen:

Die US-Leitindizes gingen am Freitag angesichts negativer Konjunkturdaten kaum verändert aus dem Handel. Im Fokus stand die "fiskalische Klippe", also die Frage nach dem US-Haushalt. US-Präsident Obama hat in einer Rede auf die Verantwortung der Republikaner verwiesen. Die Gespräche zwischen Demokraten und Republikanern gehen derweil hinter den Kulissen weiter. Der Dow Jones gewann am Ende 0,03 Prozent auf 13.025,58 Zähler. Der NASDAQ Composite präsentierte sich mit einem Minus von 0,06 Prozent bei 3.010,24 Zählern, während der S&P 500 einen Abschlag von 0,02 Prozent auf 1.416,18 Punkte verzeichnete. Die Futures notieren derzeit im Plus. So tendiert der Dow Jones Future bei 13.040,00 Punkten (+32,00 Punkte), der Nasdaq Future bei 2.687,50 Punkten (+11,75 Punkte) und der S&P Future bei 1.414,50 Zählern (+0,10 Punkte).

Die größten Börsen in Asien entwickeln sich nach den uneinheitlichen Vorgaben der US-Börsen unterschiedlich. Nach der positiven Entwicklung am letzten Handelstag schloss der Nikkei-Index heute in Tokio mit einem Plus von 0,13 Prozent bei 9.458,18 Punkten.

In China zeigen die Aktienmärkte dagegen rote Vorzeichen. So steht der Hang Seng derzeit mit 0,92 Prozent im Minus bei 21.827,40 Punkten, während der Shanghai Composite um 1,03 Prozent abgibt auf 1.959,77 Punkte.

Der Markt heute:

Der Bund Future steigt bisher um 0,07 Prozent auf 142,90 Punkte.

Die Banken und Handelshäuser sehen den Deutschen Aktienindex heute mit Kursgewinnen starten. Die Deutsche Bank rechnet zu Handelsbeginn mit 7.424 Punkten. Der DAX-Future notiert derzeit bei 7.429,00 Zählern (+0,1 Prozent).

In der Schweiz stehen heute die Detailhandelsumsätze und die Handelsstatistik an. Aus den USA werden heute die der ISM-Index und die Bauausgaben gemeldet.

Quartalszahlen, Hauptversammlungen und Analystenkonferenzen:

Wichtige Quartalszahlen stehen heute bei Korn/Ferry und Pfleiderer an.

Der deutsche Markt am Freitag:

Der deutsche Großhandelsumsatz ist nach Angaben des Statistischen Bundesamtes im September gesunken. Im Vormonatsvergleich fiel der kalender- und saisonbereinigte Großhandelsumsatz nominal um 1,4 Prozent, nach einem Zuwachs von 0,3 Prozent im August 2012 und einem Plus von 0,5 Prozent im September 2011. Real gab der Umsatz binnen Monatsfrist um 2,0 Prozent nach, während er im Vormonat um 0,2 Prozent gesunken und im Vorjahresmonat um 0,9 Prozent geklettert war. Auf Jahressicht sank der vorläufige Umsatz nominal, d.h. in jeweiligen Preisen, um 5,7 Prozent, nach einer Zunahme um 0,7 Prozent im Vormonat und einer Steigerung um 6,9 Prozent im Vorjahresmonat. Unterdessen lag der deutsche Einzelhandelsumsatz im Oktober nach vorläufigen Berechnungen unter dem Vormonatsniveau. Die Einzelhändler verkauften unter Berücksichtigung von Saison- und Kalendereffekten nominal, d.h. in jeweiligen Preisen, 2,5 Prozent weniger als im Vormonat, nach Zuwächsen von 0,6 Prozent im September 2012 und 0,6 Prozent im Oktober 2011. Real, d.h. zu konstanten Preisen, fiel der Absatz um 2,8 Prozent, während er im Vormonat um 0,5 Prozent und im Vorjahresmonat um 0,4 Prozent gestiegen war. Auf Jahressicht stieg der Einzelhandelsumsatz nominal um 1,6 Prozent und ging real um 0,8 Prozent zurück. Im September 2012 war der Umsatz um 1,2 Prozent bzw. 3,4 Prozent geschrumpft und im Oktober 2011 um 1,6 Prozent geklettert bzw. um 0,4 Prozent gefallen.

ThyssenKrupp sieht sich einem Medienbericht zufolge möglicherweise mit einem Bestechungsskandal konfrontiert. Wie es heißt, nimmt der Konzern derzeit Geschäftspraktiken beim Tochterunternehmen GfT Bautechnik unter die Lupe. Mitarbeiter von ThyssenKrupp sollen Geschäfte in Osteuropa und Asien mit zweifelhaften Zahlungen angeschoben haben. Nach einem anonymen Hinweis aus den eigenen Reihen hat die Konzernrevision die Geschäftspraktiken bei seiner Tochter ThyssenKrupp GfT Bautechnik überprüft und den Angaben zufolge dabei dubiose Zahlungen in zweistelliger Millionenhöhe festgestellt. Die Anteilsscheine des Stahl- und Industriekonzerns verschlechterten sich als Schlusslicht im Dax um 1,7 Prozent. Derweil hat die Deutsche Börse AG (Deutsche Boerse) einen weiteren Kunden für das Handelssystem Xetra gewonnen. So hat die Prague Stock Exchange am 30. November ihren elektronischen Wertpapierhandel auf das Xetra-Handelssystem der Deutschen Börse umgestellt. Das Papier fiel um 1 Prozent.

Die Deutsche Bank setzt die Fokussierung auf das Kerngeschäft weiter fort und hat sich von einem weiteren Randbereich getrennt. So wurde eine Vereinbarung über den Verkauf der Tochtergesellschaft Deutsche Card Services an den US-Konzern EVO Payments International erzielt. Finanzielle Einzelheiten der Transaktion wurden nicht bekannt gegeben. Die Aktie der Großbank verteuerte sich um 0,3 Prozent. Daneben fuhren Volkswagen (Volkswagen vz) um 0,4 Prozent vor. Der Automobilkonzern verlautbarte bereits am Vortag, dass Jacques Rivoal zum 2. Januar 2013 Präsident der Volkswagen Group France wird. Er folgt in dieser Funktion Marie Christine Caubet, die in den Ruhestand wechselt. Ganz oben auf dem Einkaufszettel der Investoren standen im DAX die Anteilsscheine von Continental mit einem Aufschlag von 2,6 Prozent.

METRO gaben nach anfänglichen Zugewinnen um 0,3 Prozent ab. Der Einzelhandelskonzern setzt seine Fokussierung auf das Kerngeschäft weiter fort. So hat METRO eine Vereinbarung über den Verkauf des Real-Geschäfts in Osteuropa an das französische Handelsunternehmen Groupe Auchan unterzeichnet. Der Kaufpreis wurde auf 1,1 Mrd. Euro beziffert. Die METRO GROUP wird aus der Transaktion einen positiven Cashflow-Beitrag von rund 600 Mio. EUR erzielen. Die rating-relevante Nettoverschuldung wird durch den Verkauf signifikant um 1,5 Mrd. Euro reduziert. Der Verkauf muss noch von den zuständigen Wettbewerbsbehörden genehmigt werden und wird voraussichtlich 2013 abgeschlossen. Die Gewinnerliste im MDAX wurde von GILDEMEISTER mit einem Wertzuwachs von 2,2 Prozent angeführt. Die rote Laterne wurde unterdessen von HHLA mit einem Minus von 1,8 Prozent getragen.

Wichtige Meldungen:

Die Baader Bank AG (Baader Wertpapierhandelsbank) hat am Freitag mit dem Management und der Mehrheit der Aktionäre die freundliche Übernahme der Helvea Holding SA mit Sitz in Genf vereinbart und baut damit das institutionelle Aktiengeschäft weiter aus.

Die SAP AG gab am Freitag bekannt, dass ihr die Hasso Plattner GmbH & Co. Beteiligungs-KG am 28. November 2012 mitgeteilt hat, Aktien im Gesamtvolumen von 120 Mio. Euro veräußern zu wollen. (03.12.2012/ac/n/m)

Anzeige

Nachrichten zu Deutsche Bank AG

  • Relevant
    +
  • Alle
    +
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Bank AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
08:21 UhrDeutsche Bank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
21.05.2019Deutsche Bank SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
20.05.2019Deutsche Bank SellUBS AG
10.05.2019Deutsche Bank UnderperformRBC Capital Markets
02.05.2019Deutsche Bank UnderweightBarclays Capital
24.10.2018Deutsche Bank buyequinet AG
30.08.2018Deutsche Bank buyequinet AG
24.05.2018Deutsche Bank kaufenDZ BANK
24.05.2018Deutsche Bank buyequinet AG
27.04.2018Deutsche Bank buyequinet AG
08:21 UhrDeutsche Bank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
29.04.2019Deutsche Bank NeutralJP Morgan Chase & Co.
29.04.2019Deutsche Bank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
26.04.2019Deutsche Bank HaltenDZ BANK
26.04.2019Deutsche Bank NeutralUBS AG
21.05.2019Deutsche Bank SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
20.05.2019Deutsche Bank SellUBS AG
10.05.2019Deutsche Bank UnderperformRBC Capital Markets
02.05.2019Deutsche Bank UnderweightBarclays Capital
29.04.2019Deutsche Bank UnderperformRBC Capital Markets

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Bank AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX unentschlossen -- Daimler bestätigt Prognose - Entscheidung über 'Projekt Zukunft' -- Deutsche Bank räumt IT-Panne ein -- Commerzbank bestätigt Ziele 2019 -- Wirecard, adidas, Siemens im Fokus

Dämpfer für QUALCOMM-Geschäftsmodell in US-Prozess. Delivery Hero: Platzierungspreis für Aktienoptionsprogramm 40,35 EUR. Union Investment will Uniper nicht entlasten - Uniper weist Vorwürfe von Fortum zurück. Google startet Job-Suche in Deutschland. Chinesische Airlines fordern Entschädigung von Boeing.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Die Änderungen unter den Top-Positionen
Die erfolgreichsten Kinofilme der letzten 25 Jahre
Welche Titel knackten die Milliardenmarke an den Kinokassen?
In diesen Berufen bekommt man das höchste Gehalt
Mit welchem Beruf kommt man am ehesten an die Spitze?
Städte für Millionäre
Hier fühlen sich die Vermögenden am wohlsten
In diesen Ländern ist Netflix am billigsten
Wo zahlen Abonnenten am wenigsten?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die rechtspopulistische FPÖ in Österreich hat für einen Skandal gesorgt. Wie glauben Sie wird sich das auf die Europawahlen auswirken?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
TeslaA1CX3T
Deutsche Bank AG514000
CommerzbankCBK100
Huawei TechnologiesHWEI11
Amazon906866
BayerBAY001
BASFBASF11
NEL ASAA0B733
Apple Inc.865985
Deutsche Telekom AG555750
Infineon AG623100
thyssenkrupp AG750000
Allianz840400