finanzen.net
04.03.2015 11:16
Bewerten
(1)

Versicherer sorgen sich wegen fahrerloser Autos um ihr Geschäft

Autos ab 2020 serienreif?: Versicherer sorgen sich wegen fahrerloser Autos um ihr Geschäft | Nachricht | finanzen.net
Autos ab 2020 serienreif?
DRUCKEN
Autonomes Fahren ist an der Wall Street angekommen. Jüngst warnten drei Versicherer und ein Autozulieferer in ihren Mitteilungen für Investoren vor Auswirkungen der sich selbst steuernden Autos.
Unisono warnten sie vor möglichen Auswirkungen auf ihr Geschäftsmodell, sollte das selbstfahrende Auto bald zum Standard werden.

   Noch ist autonomes Fahren Zukunftsmusik. Doch unter anderem warnte der Versicherer Cincinnati Financial schon einmal sicherheitshalber davor, dass eigene Prognosen vielleicht nicht stimmten, sofern es durch "technologische Innovationen" zu Verwerfungen auf dem Versicherungsmarkt komme. In Deutschland will der Automobilkonzern Daimler ab 2020 fahrerlose Autos auf Schnellstraßen bringen. Laut Bereichsleiter Ralf Herrtwich sollen die Fahrzeuge ab 2020 serienreif sein.

   Der Chicagoer Autoteilehersteller LKQ sieht Probleme auf sich zukommen, wenn autonomes Fahren zur Regel wird. "Falls die Zahl der in Unfälle verwickelten Fahrzeuge zurückgeht oder auch die Menge der Autos, die repariert werden müssen, könnten unsere Geschäfte Schaden nehmen."

   Viele Autohersteller und auch Silicon-Valley-Firmen tüfteln fieberhaft am fahrerlosen Auto. Google testet seine Versionen seit rund fünf Jahren und will in einem halben Jahrzehnt die entsprechenden Wagen auf den Markt bringen. Andere Konzerne sehen die Thematik etwas verhaltener, warnen vor Sicherheitsproblemen und hegen regulatorische Bedenken. Die Kosten sind eine weitere Hürde. Aber die Technologie schreitet voran.

   Autos sind seit Jahrzehnten aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken. Wird der Fahrer aus der Gleichung herausgenommen, ergeben sich ganz neue Perspektiven. Versicherer dürften weniger Einzelpolicen abschließen und müssen weniger Unfälle abdecken. Allerdings könnten im Fall der Fälle bei Karambolagen die Reparaturen der teuren High-Tech-Gefährte auch sehr teuer ausfallen.

   Fahrerlose Autos könnten noch einen anderen Nebeneffekt haben. Auto- und Softwareproduzenten dürften mit Prozessen überzogen werden, wenn doch etwas passiert. Mindestens ein Teil der Ausgaben wird daher von den klassischen Verbraucher-Autoversicherungen wechseln zu Gewerbe-Haftungspolicen.

   Einige große Policen-Inhaber könnten jedoch mehr Verhandlungsmacht haben als viele kleine und dieser Trend sich dann auf die Margen der Versicherer auswirken. Barclays' Versicherungsanalyst Jay Gelb gibt den Versicherern noch einiges an Übergangszeit. Unter dem Strich könnten die Versicherer sogar profitieren, wenn die Zahl der Unfälle rapide falle, die Prämien jedoch vorläufig auf hohem Niveau verharrten.

   Die PR-Organisation Insurance Information Institute der US-Versicherungsbranche fordert, dass die Hersteller für Schäden verantwortlich sind, die jetzt entstehen, da in Kalifornien fahrerlose Autos auf öffentlichen Straßen getestet werden. Tendenziell würden die Unfälle weniger, aber dafür teurer, erklärt das Institut. Doch eine Gewähr für diesen Trend gebe es auch wieder nicht. "Außer dass die Zahl der Unfälle erheblich zurückgeht, sind die Versicherungsaspekte der allmählichen Transformation zurzeit unklar."

DJG/DJN/axw/kgb

Dow Jones Newswires
Bildquellen: Frank Gaertner / Shutterstock.com, Radu Bercan / Shutterstock.com
Anzeige

Nachrichten zu Daimler AG

  • Relevant
    3
  • Alle
    5
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Daimler AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
13:46 UhrDaimler NeutralCredit Suisse Group
15.04.2019Daimler NeutralUBS AG
12.04.2019Daimler HoldWarburg Research
12.04.2019Daimler buyDeutsche Bank AG
08.04.2019Daimler overweightJP Morgan Chase & Co.
12.04.2019Daimler buyDeutsche Bank AG
08.04.2019Daimler overweightJP Morgan Chase & Co.
05.04.2019Daimler overweightMorgan Stanley
03.04.2019Daimler buyMerrill Lynch & Co., Inc.
13.03.2019Daimler overweightJP Morgan Chase & Co.
13:46 UhrDaimler NeutralCredit Suisse Group
15.04.2019Daimler NeutralUBS AG
12.04.2019Daimler HoldWarburg Research
02.04.2019Daimler HoldJefferies & Company Inc.
29.03.2019Daimler Equal weightBarclays Capital
21.03.2019Daimler ReduceHSBC
18.02.2019Daimler SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
15.01.2019Daimler UnderweightBarclays Capital
07.12.2018Daimler VerkaufenDZ BANK
30.11.2018Daimler ReduceHSBC

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Daimler AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX leichter -- Bitcoin über 5.500 US-Dollar -- Coca-Cola übertrifft Prognosen -- Ermittlungen gegen VW-Manager wegen illegaler Boni? -- Bank- und Stahlwerte, Wirecard, Bayer, Tesla im Fokus

Verizon übertrifft Gewinnerwartungen und hebt Ausblick an. P&G steigert Umsatz. United Technologies verdient deutlich mehr als erwartet. E.ON treibt Eintritt in japanischen Windenergiemarkt voran. PUMA setzt sich höhere Nachhaltigkeitsziele. Chinas Starbucks-Rivale Luckin Coffee beantragt Börsengang in den USA.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die beliebtesten Arbeitgeber in Deutschland
Hier gibt es die beliebtesten Jobs
Die zehn größten Kapitalvernichter
Hier wurde am meisten Anlegergeld verbrannt
DIe innovativsten Unternehmen
Diese Unternehmen sind am fortschrittlichsten
Das hat sich geändert
Diese Aktien hat George Soros im Depot
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Einige Änderungen unter den Top-Positionen
mehr Top Rankings

Umfrage

Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) sieht sich derzeit starker Kritik ausgesetzt. Zu Recht?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
CommerzbankCBK100
Amazon906866
TeslaA1CX3T
Apple Inc.865985
BayerBAY001
Allianz840400
BASFBASF11
Aurora Cannabis IncA12GS7
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Deutsche Telekom AG555750
NEL ASAA0B733
Scout24 AGA12DM8