finanzen.net
30.10.2014 11:24
Bewerten
(0)

BA-Chef Weise: Arbeitsmarkt trotz gesenkter Wachstumsprognose stabil

DRUCKEN

NÜRNBERG (dpa-AFX) - Der Chef der Bundesagentur für Arbeit, Frank-Jürgen Weise, rechnet trotz gesenkter Wachstumsprognose der Bundesregierung weiter mit einem leichten Rückgang der Arbeitslosigkeit im Jahresschnitt. Die Bundesagentur sehe derzeit keinen Anlass, ihre Erwartung für 2014 zu korrigieren. Er gehe weiter von 2,9 Millionen Arbeitslosen im Jahresdurchschnitt aus, sagte Weise am Donnerstag in Nürnberg. Das wären etwa 46 000 weniger als im vergangenen Jahr.

"Es gibt nicht immer eine direkte Korrelation zwischen der Entwicklung des Bruttoinlandsprodukts und der Arbeitslosigkeit", sagte Weise. So seien in einigen Dienstleistungsbereichen viele neue Arbeitsplätze entstanden, die aber nicht sehr stark zum Wirtschaftswachstum beitrügen. "Außerdem: Mit 1,2 Prozent haben wir weiterhin Wachstum", sagt Weise. Die Bundesregierung hatte Mitte Oktober ihre Wachstumsprognose vom Frühjahr von 1,8 auf 1,2 Prozent gesenkt./kts/cat/DP/jkr

Sparen für Kinder

Ihre Kinder oder Enkel­kinder sollen ohne finan­zielle Sorgen in ihr eige­nes Leben starten? Dann sollten Sie das Webinar heute Abend nicht ver­passen!
Jetzt noch kostenlos anmelden!
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX kurz unter 11.600 Punkte -- Dow tiefer -- US-Zinsentscheid steht bevor -- BMW erwartet 2019 Gewinnrückgang -- Im Glyphosat-Prozess Urteil gegen Bayer -- Post, NORMA, zooplus im Fokus

OSRAM-Chef setzt Fragezeichen hinter Ziele und will mehr sparen. Gewinnwarnung: Schwache Wirtschaft verhagelt FedEx das Geschäft. CTS Eventim zahlt für 2018 mehr Dividende. FUCHS PETROLUB will 2019 um 2 bis 4 Prozent wachsen. EU-Wettbewerbshüter verdonnern Google zu Milliarden-Strafe. VW als Spalter - Streit der Autobosse um Zukunft der E-Mobilität. FMC-Aktie höher: Dialyseanbieter kuriert sich aus.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

In diesen Ländern ist Netflix am teuersten
Hier müssen Abonnenten tief in die Tasche greifen
Die korruptesten Länder der Welt
In diesen Staaten ist die Korruption am höchsten
Abschlüsse der DAX-Chefs
Diese Studiengänge haben die DAX-Chefs absolviert
Erster Job
Wo Absolventen am meisten Geld verdienen
Das Schwarzbuch 2018/2019
Wo 2018 sinnlos Steuern verbrannt wurden
mehr Top Rankings

Umfrage

Nun ist es bestätigt: Deutsche Bank und Commerzbank loten offiziell eine Fusion aus. Glauben Sie, dass es tatsächlich dazu kommen wird?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
BayerBAY001
Wirecard AG747206
CommerzbankCBK100
Daimler AG710000
Aurora Cannabis IncA12GS7
Deutsche Bank AG514000
Amazon906866
Deutsche Telekom AG555750
Apple Inc.865985
BMW AG519000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
SteinhoffA14XB9
BASFBASF11
Allianz840400
TeslaA1CX3T