finanzen.net
12.01.2017 11:37
Bewerten
(0)

BDI zu Trump: Abschottung schafft keinen Wohlstand

DRUCKEN
Berlin (ots) - Der Bundesverband der Deutschen Industrie hat die wirtschaftspolitischen Ankündigungen des künftigen US-Präsidenten Trump kritisiert.

BDI-Präsident Dieter Kempf sagte am Donnerstag im rbb-Inforadio, die US-Wirtschaft abzuschotten, sei kein guter Plan. Damit könne Trump den Wohlstand in den USA nicht steigern, wie er das jetzt verspreche. "Niemand ist eine Insel. Zu glauben: Wohlfahrt steigern durch Abschottung - das erinnert irgendwie an Amish People. Das kann nicht funktionieren."

Zwar müsse man abwarten, was Trump wirklich umsetzen wird, so der BDI-Präsident. Als Exportnation blicke Deutschland dennoch mit Sorge in die USA.

Derzeit herrsche bei deutschen Unternehmen Unsicherheit - und das sei Gift für wirtschaftliche Investitionen. "Das ist aber gleichzeitig auch das nächste Problem, das Trump haben wird. Wenn jeder, der wirtschaftliche Investitionsentscheidungen zu treffen hat (...) mit seinen Investitionen sechs oder zwölf Monate wartet, dann muss man mir erklären, wie daraus Wirtschaftswachstum werden soll."

Dennoch äußerte sich der BDI-Präsident überzeugt, dass die meisten deutschen Unternehmen "strategische Alternativen in der Schublade haben", die sie ziehen werden, wenn nicht bald mehr Klarheit herrscht.

OTS: Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb) newsroom: http://www.presseportal.de/nr/51580 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/pm_51580.rss2

Pressekontakt: Rundfunk Berlin- Brandenburg Inforadio Chef / Chefin vom Dienst Tel.: 030 - 97993 - 37400 Mail: info@inforadio.de

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht mit Gewinnen ins Wochenende -- RWE: Vorzeitiges Aus für Hambach würde Milliarden kosten -- Uber könnte Deliveroo schlucken -- Tesla, Adobe, Amazon, Netflix im Fokus

HeidelbergCement verkauft Werk in Ägypten an Emaar Industries. Drei Novartis-Medikamente in Europa zur Zulassung empfohlen. Britisches Pfund nach May-Ansprache unter Druck. Bayer-Aktie: Mehr als nur Glyphosat-Risiken. Micron steigert Gewinn und Umsatz kräftig. DAX-Änderung ab Montag: Commerzbank steigt ab, Wirecard auf.

Umfrage

Die Parteien in Deutschland streiten sich um einen möglichen Militäreinsatz in Syrien. Was halten Sie davon?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Saint-Gobain S.A. (Compagnie de Saint-Gobain)872087
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
TeslaA1CX3T
Amazon906866
Aurora Cannabis IncA12GS7
Wirecard AG747206
Allianz840400
E.ON SEENAG99
BayerBAY001
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Steinhoff International N.V.A14XB9
Volkswagen (VW) AG Vz.766403