21.12.2012 13:39
Bewerten
(1)

BMF: Deutschland-Bonds ohne Gemeinschaftshaftung

DRUCKEN

   Von Beate Preuschoff

   BERLIN--Die Bundesregierung pocht bei den geplanten Deutschland-Bonds weiter darauf, nicht voll für die Länder zu haften. "Es ist bekannt, dass eine Gemeinschaftshaftung von vorneherein nicht zugesagt war", betonte der Sprecher des Bundesfinanzministeriums (BMF) in Berlin. Jeder Teilemittent hafte im Rahmen seines Emissionsvolumens individuell. Die erstmalige Emission gemeinsamer Anleihen von Bund und Ländern ist für das kommende Jahr geplant.

   Schon aus verfassungsrechtlichen Gründen sei eine gemeinsame Haftung ausgeschlossen, denn nach dem Verfassungsrecht müsse die Haushaltsführung von Bund und Ländern selbstständig und voneinander unabhängig erfolgen. "Das ist keine Frage von Verhandlungen", sagte der BMF-Sprecher. An der Sachlage habe sich daher nichts geändert. "Insofern haften der Bund und die teilnehmenden Länder jeder im Rahmen der eigenen Anteile für diese Emissionen, und es keine gesamtschuldnerische Haftung vorgesehen", betonte der Ministeriumssprecher. Das sei im Zuge der Fiskalpaktverhandlungen zwischen Bund und Ländern im Juni vereinbart worden, sagte der BMF-Sprecher.

   Bund und Länder werden im kommenden Jahr erstmals mit einer gemeinsamen Deutschland-Anleihe an den Kapitalmarkt gehen. Das hatte die für das Schuldenmanagement des Bundes zuständige Finanzagentur am Donnerstag in ihrer Jahresvorschau angekündigt. Ein genauer Starttermin für die Gemeinschaftsanleihe wurde nicht genannt. Es steht auch noch nicht fest, wie viel Geld damit eingenommen werden soll.

   Besonders finanzschwache Bundesländer hoffen, mit den Deutschland-Bonds Geld sparen zu können. Da an den Anleihen der Bund mit seiner Top-Bonitätsnote AAA beteiligt wäre, dürften Investoren geringere Risikoaufschläge verlangen. Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hatte sich lange gegen solche gemeinschaftlichen Anleihen von Bund und Ländern gewehrt. Er befürchtete, dass dies die Forderung nach Euro-Bonds und einer Vergemeinschaftung der Schulden von Euro-Staaten wieder auf den Tisch bringen könnte. Im Zuge der Verhandlungen zum Fiskalpakt im Juni 2012 hatte sich der Bund aber als Zugeständnis gegenüber den Ländern dazu bereit erklärt.

   Kontakt zum Autor: beate.preuschoff@dowjones.com

   DJG/bep/hab

   (END) Dow Jones Newswires

   December 21, 2012 07:18 ET (12:18 GMT)

   Copyright (c) 2012 Dow Jones & Company, Inc.- - 07 18 AM EST 12-21-12

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Bechtle - Der Favorit im IT-Segment!

Ein breit aufgestelltes, gut diversifiziertes Produkt- und Serviceangebot, eine solide Finanzbasis und ein gutes Gespür für chancenreiche Trends und wachstumsstarke Marktsegmente - diese Mischung ist das Erfolgsgeheimnis von Bechtle. Lesen Sie im aktuellen Anlegermagazin die ganze Story über Bechtle.
Kostenfrei registrieren und dabei sein!

Heute im Fokus

DAX legt kräftig zu -- Wall Street fällt ab -- BASF-Aktie mit Rekordhoch -- Ceconomy-Aktie fällt zweistellig: Gewinnrückgang belastet -- KUKA, Apple, American Express, IBM im Fokus

'Shutdown' oder nicht? - Spannung in den USA steigt. Alphabet-Tochter Google schließt in China Patentdeal mit Techkonzern Tencent. Morgan Stanley: Diese Tech-Aktien sollten Sie 2018 im Depot haben. Untergang einer Bitcoin-Börse - Betrüger konnte den Kurs innerhalb weniger Minuten verachtfachen.

Top-Rankings

KW 3: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 3: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
KW 2: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Erster Job
Wo Absolventen am meisten Geld verdienen
Das sind die größten Privatbanken weltweit
Welche Bank macht 2017 das Rennen?
Die Länder mit den größten Goldreserven 2017
Wo lagert das meiste Gold?
Die mächtigsten Frauen der Welt 2017
Welche Frau belegt den ersten Platz?
Das Wachstum der Schulden in verschiedenen Regionen
Welche Region konnte ihren Schuldenberg am meisten verkleinern?
mehr Top Rankings

Umfrage

Wünschen Sie sich, dass sich Union und SPD erneut auf eine große Koalition (GroKo) einigen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Steinhoff International N.V.A14XB9
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
BASFBASF11
Infineon AG623100
EVOTEC AG566480
Apple Inc.865985
CommerzbankCBK100
Deutsche Telekom AG555750
Amazon906866
Allianz840400
GeelyA0CACX
E.ON SEENAG99
adidas AGA1EWWW