finanzen.net
23.04.2013 10:23
Bewerten
(0)

Berliner Wohnungsmarkt: Kaufpreise steigen durchschnittlich um 20 Prozent

DRUCKEN
Nürnberg (ots) - Marktbericht Berlin von immowelt.de, eines der führenden Immobilienportale:

- Eigentumswohnungen in der Hauptstadt kosten mit durchschnittlich 2.586 Euro pro Quadratmeter 20 Prozent mehr als im Vorjahr, - in Berlin-Mitte zahlen Käufer im Schnitt 4.156 Euro , - Quadratmeterpreis in Kreuzberg höher als in Charlottenburg, Pankow überzeugt als bezahlbare Alternative zum Prenzlauer Berg, - Berliner Mieten steigen um 11 Prozent auf 8,40 Euro, - im Vergleich zu 2011 werden Mietwohnungen um ein Fünftel teurer.

Die Immobilienpreise in Berlin ziehen erneut deutlich an: Innerhalb eines Jahres sind die Kaufpreise für Wohnungen in der Hauptstadt im Schnitt um 20 Prozent auf 2.586 Euro pro Quadratmeter gestiegen. Das zeigt der Marktbericht Berlin von immowelt.de, eines der führenden Immobilienportale.

Kreuzberg: 3.018 Euro pro Quadratmeter

Die Hoffnung, dass dieser Trend anhält, beflügelt Privatkäufer wie Anleger. Die teuersten Wohnungen werden in Berlin-Mitte (4.156 Euro, +8 Prozent) angeboten, wo zahlreiche Neubauobjekte im Luxussegment entstehen. Das alte, reiche West-Berlin folgt mit Preisen um 3.000 Euro in den traditionell geschätzten Wohnlagen von Charlottenburg, Wilmersdorf und Zehlendorf.

Fest ins Visier der Wohnungskäufer gerückt sind jedoch längst auch Quartiere, die ihre Anziehungskraft erst in den letzten Jahren entwickelt haben. Kreuzberg etwa, wo der durchschnittliche Quadratmeter heute bereits zu 3.018 Euro gehandelt wird. Oder Friedrichshain, das im Ostteil der Stadt entlang der Spree über spektakuläre Lagen verfügt. Bislang sollte hier vor allem Gewerbe angesiedelt werden, doch angesichts der großen Nachfrage denkt mancher Bauherr um: Es sollen künftig mehr Wohnungen entstehen, seit 2012 sind die Preise um 20 Prozent auf 2.965 Euro gestiegen.

Käufer setzen auf die richtige Nachbarschaft

Am stärksten gestiegen sind die Preise in Pankow (2.419 Euro, +30 Prozent), das für Familien eine attraktive Alternative zum nahen Prenzlauer Berg ist, und im Wedding (1.418 Euro, +30 Prozent). Letzteres gilt zwar als Problemquartier, hat jedoch derart zentrumsnahe Lagen, dass die niedrigen Ausgangspreise fast automatisch steigen. Wer sich heute im Wedding eine Wohnung kauft, vertraut auch auf das Tempo und die Radikalität, mit der sich Berlin verändert. Heute raues Pflaster, morgen hip - was in anderen Städten Jahrzehnte dauert, traut man Berlin schneller zu.

Oft sind es einzelne Stadtteile, attraktive Mikrolagen innerhalb eines Bezirkes, die den Impuls zur Entwicklung geben. Mit der Zeit strahlen sie auf ihre Umgebung aus, lassen die Preise steigen. Das könnte so beispielsweise in Köpenick (2.345 Euro, +16 Prozent) oder in Treptow (1.791 Euro, +9 Prozent) kommen: Beide verfügen über tolle Lagen am Wasser und reichlich Grün. Attraktive Wohnungsneubauten versprechen Bewegung auf dem Markt und mit der Nähe zum neuen Flughafen kommt ein zusätzlicher Standortfaktor ins Spiel.

Mieten: seit 2011 um 20 Prozent gestiegen

Dass Wohnungseigentum in Berlin immer attraktiver wird, liegt auch an den rasant steigenden Mieten. Um 11 Prozent sind die Angebotsmieten bei Neuvermietung im vergangenen Jahr auf durchschnittliche 8,40 Euro nach oben geklettert. Gegenüber 2011 bedeutet das eine Verteuerung um 20 Prozent. In der Stadt ist daraus längst ein Politikum geworden. Der Senat ringt um Maßnahmen, gegen die Mietsteigerung anzusteuern. Auf der Straße sind Proteste gegen die Gentrifizierung einzelner Stadtteile an der Tagesordnung. Wer heute noch günstig zur Miete wohnt, vermeidet einen Umzug so lange es geht.

Wer einen neuen Mietvertrag unterschreibt, muss sich in den etabliert-angesagten Lagen rund um Berlin-Mitte (12,90 Euro, +10 Prozent) auf einen Mietzins zwischen 9 und 10 Euro einstellen. Egal ob Prenzlauer Berg, Kreuzberg, Schöneberg oder Charlottenburg - die durchschnittlichen Mieten haben sich hier weitgehend aneinander angenähert.

Pankow und Weißensee: irgendwann fluglärmfrei

Günstiger kommt man, je nach Lage, in Tiergarten (8,60 Euro, +0 Prozent) an eine Mietwohnung. Neukölln ist mit 7,50 Euro weiterhin eine beliebte Adresse für junge Neu-Berliner mit kleinem Budget und Faible für ein buntes, kreatives Milieu.

Deutlich zugelegt haben die Mietpreise in Pankow (7,80 Euro, +11 Prozent) und Weißensee (7,60 Euro, +12 Prozent). Beide Bezirke werden in Teilen durch ihre Nachbarschaft zum noblen Prenzlauer Berg aufgewertet - und durch die Aussicht, nach der Stilllegung des Flughafens in Tegel fluglärmfrei zu sein.

Am preisgünstigsten wohnen die Berliner am nördlichen Ostrand der Stadt: In Hellersdorf oder Marzahn kostet der Quadratmeter im Schnitt um 6 Euro. Noch vor wenigen Jahren waren das allerdings die Durchschnittspreise der Gesamtstadt. In Marzahn lag der Wert 2011 noch bei 4,80 Euro.

Datenbasis für die Berechnung der Durchschnittspreise in Berlin waren 20.700 auf immowelt.de inserierte Angebote. Verglichen wurde jeweils das erste Quartal 2013 mit dem Vorjahreszeitraum. Die Mietpreise sind Nettokaltmieten bei Neuvermietung, die Kaufpreise sind Angebots-, keine Abschlusspreise.

Diese und andere Pressemitteilungen von immowelt.de finden Sie in unserem Pressebereich unter http://presse.immowelt.de.

Über immowelt.de:

Das Immobilienportal www.immowelt.de ist mit monatlich bis zu 4,2 Millionen Besuchern (comScore, Stand: September 2012) und bis zu 1,2 Millionen Immobilienangeboten pro Monat einer der führenden Online-Marktplätze für Wohnungen, Häuser und Gewerbeimmobilien. Zusätzliche Verbreitung erreichen die Inserate über 50 Zeitungsportale, als crossmediale Annonce in zahlreichen Tages- und Wochenzeitungen sowie über Apps für iPhone, iPad, Android-Smartphones und Windows Phone.

Originaltext: Immowelt AG Digitale Pressemappe: http://www.presseportal.de/pm/24964 Pressemappe via RSS : http://www.presseportal.de/rss/pm_24964.rss2

Pressekontakt: Immowelt AG Nordostpark 3-5 90411 Nürnberg

Barbara Schmid +49 (0)911/520 25-462 presse@immowelt.de

www.twitter.com/immowelt www.facebook.com/immowelt

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX legt zu -- Daimler bestätigt Prognose - Entscheidung über 'Projekt Zukunft' -- Deutsche Bank räumt IT-Panne ein -- Commerzbank bestätigt Ziele 2019 -- Wirecard, adidas, Siemens im Fokus

Dämpfer für QUALCOMM-Geschäftsmodell in US-Prozess. Delivery Hero: Platzierungspreis für Aktienoptionsprogramm 40,35 EUR. Union Investment will Uniper nicht entlasten - Uniper weist Vorwürfe von Fortum zurück. Google startet Job-Suche in Deutschland. Chinesische Airlines fordern Entschädigung von Boeing.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Die Änderungen unter den Top-Positionen
Die erfolgreichsten Kinofilme der letzten 25 Jahre
Welche Titel knackten die Milliardenmarke an den Kinokassen?
In diesen Berufen bekommt man das höchste Gehalt
Mit welchem Beruf kommt man am ehesten an die Spitze?
Städte für Millionäre
Hier fühlen sich die Vermögenden am wohlsten
In diesen Ländern ist Netflix am billigsten
Wo zahlen Abonnenten am wenigsten?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die rechtspopulistische FPÖ in Österreich hat für einen Skandal gesorgt. Wie glauben Sie wird sich das auf die Europawahlen auswirken?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
TeslaA1CX3T
Huawei TechnologiesHWEI11
CommerzbankCBK100
Amazon906866
BayerBAY001
BASFBASF11
NEL ASAA0B733
Apple Inc.865985
Deutsche Telekom AG555750
Infineon AG623100
Allianz840400
EVOTEC SE566480