finanzen.net
10.01.2017 13:53
Bewerten
(0)

Bertelsmann-Stiftung will gesetzliche Krankenversicherungspflicht für Beamte

DRUCKEN

   Von Andreas Kißler

   BERLIN (Dow Jones)--Die Bertelsmann-Stiftung hat eine gesetzliche Krankenversicherungspflicht auch für Beamte gefordert. Laut einer Studie würde dies die öffentlichen Haushalte um Milliarden entlasten und zu Beitragssenkungen für die schon bisher gesetzlich Versicherten führen. Bis zum Jahr 2030 könnten die öffentlichen Haushalte dadurch 60 Milliarden Euro sparen, erklärte die Stiftung, die sich aufgrund der neuen Studienergebnisse "für eine Abschaffung der Beihilfe für Beamte" aussprach.

   Von den derzeit gut drei Millionen privat versicherten Beamten und Pensionären wären nach den Ergebnissen der Studie zwei Drittel versicherungspflichtig in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV). Weitere 21 Prozent würden "aus finanziellen Gründen freiwillig in die GKV wechseln", so die Stiftung in einer Pressemitteilung. Insgesamt wären dann neun von zehn Beamten gesetzlich versichert - derzeit sind laut den Angaben noch 85 Prozent der deutschen Beamten privat versichert.

   Den Bund würde eine solche Reform im ersten Jahr um 1,6 und die Länder um 1,7 Milliarden Euro entlasten. Die Länder müssten zwar für ihre gesetzlich versicherten Beamten den üblichen Arbeitgeberbeitrag zahlen, das wäre aber sowohl im Bund als auch bei den meisten Ländern weniger als das, was sie derzeit für die steuerfinanzierte Beihilfe ausgeben. Auf lange Sicht würden 13 der 16 Bundesländer entlastet werden. "Wenn Beamte sich auch pflichtversichern müssten, würden nicht nur die meisten Länder finanziell profitieren, sondern auch der Bund", sagte Brigitte Mohn, Vorstand der Bertelsmann Stiftung. "Das wäre eine Entlastung für jeden Steuerzahler."

   Von einer Einführung der Krankenversicherungspflicht für Beamte würden laut der Stiftung aber auch alle gesetzlich Versicherten profitieren. Ihr Beitragssatz könnte demnach um 0,34 Prozentpunkte gesenkt werden, denn den zusätzlichen Ausgaben für die Versorgung der Beamten und Pensionäre in Höhe von knapp 12 Milliarden Euro stünden Mehreinnahmen durch Beiträge von über 15 Milliarden Euro gegenüber.

   Der Vorstoß stieß allerdings auf Kritik beim DBB Beamtenbund, der Gewerkschaft der Beamten. "Ich kann nur allen dringend raten, den Beipackzettel einer solchen Reform gründlich zu lesen und auf die vielen Risiken und Nebenwirkungen zu achten", sagte der DBB-Bundesvorsitzende Klaus Dauderstädt. Die Beihilfe gehöre neben Besoldung und Versorgung zum Gesamtpaket der Alimentation von Beamten durch ihren Dienstherrn. Nur dadurch werde die Wettbewerbsfähigkeit mit der Wirtschaft bei der Nachwuchsgewinnung sichergestellt. "Die vorliegende Studie kann die Abschaffung der Beihilfe nicht seriös rechtfertigen", meinte er. Angenommene Einspareffekte seien "illusorisch".

   Kontakt zum Autor: andreas.kissler@wsj.com

   DJG/ank/mgo

   (END) Dow Jones Newswires

   January 10, 2017 07:22 ET (12:22 GMT)

   Copyright (c) 2017 Dow Jones & Company, Inc.- - 07 22 AM EST 01-10-17

  • PKV
  • BU
  • UV
  • ZV
  • KFZ
  • Rechtsschutz

Anlagetipps vom Profi

Die Wahl des richtigen Finanzprodukts entscheidet oft über den Anlageerfolg. Finanzprofi Marcus Halter erläutert im Online-Seminar, wie Sie die "richtigen" Finanzprodukte identifizieren und dauerhaft hohe Renditen erzielen.
Jetzt kostenlos anmelden
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX tiefrot -- Dow vorbörslich kräftig im Minus -- Strafe für Monsanto abgemildert - Bayer will Berufung einlegen -- Sartorius bestätigt Ausblick -- Ströer, Siltronic, Linde, LEONI im Fokus

McDonald's übertrifft Erwartungen. United Technologies erhöht Ausblick. Renault bekommt erneut Euro-Stärke zu spüren. Talanx will bis 2022 Milliardengewinn erreichen. BMW ruft 1,6 Millionen Autos zurück. HOCHTIEF-Tochter CIMIC steigert Gewinn deutlich. Pharmakonzern Biogen wächst dank neuer Arzneien.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Der Financial Secrecy Index 2018
Die größten Schattenfinanzzentren der Welt
Die bestbezahlten Promis der Welt 2018
Bis zu 285 Millionen US-Dollar Verdienst
Die beliebtesten Marken im Social Web 2018
Kundenlieblinge 2018
Das sind die kreativsten Unternehmen der Welt
Welcher Global Player ist vorne mit dabei?
Diese Autobauer machen den meisten Profit
Größte Marge bei verkauften Autos
mehr Top Rankings

Umfrage

Italien plant eine höhere Neuverschuldung und befindet sich damit auf Konfrontationskurs zur EU. Sollte die EU nachsichtig mit Italien sein?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Aurora Cannabis IncA12GS7
BayerBAY001
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
Wirecard AG747206
Amazon906866
BASFBASF11
Apple Inc.865985
CommerzbankCBK100
EVOTEC AG566480
Deutsche Telekom AG555750
BVB (Borussia Dortmund)549309
Infineon AG623100
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Volkswagen (VW) AG Vz.766403