16.11.2012 18:14
Bewerten
(0)

Börse Frankfurt Schluss: DAX unter 7.000 Punkten, Henkel deutlich schwächer

DRUCKEN

Frankfurt (www.aktiencheck.de) - Die deutschen Standardwerte entschieden sich im Freitaghandel für den Rückwärtsgang und setzten damit ihren schwachen Vortagestrend fort. Der DAX verlor zuletzt 1,32 Prozent auf 6.950,53 Punkte. Der MDAX gab um 1,03 Prozent nach auf 10.957,53 Punkte. Für den SDAX ging es derweil um 0,75 Prozent nach unten auf 4.871,11 Zähler, während der TecDAX um 0,47 Prozent auf 790,99 Punkte nachgab. Der Bund Future gewann zuletzt 0,02 Prozent auf 143,30 Zähler, während der Euro um 0,53 Prozent auf 1,2712 Dollar verlor.

An der Wall Street notieren die wichtigsten Indizes zur Stunde mit bis zu 0,41 Prozent im Plus. Am kommenden Montag stehen in den USA konjunkturseitig die Verkäufe bestehender Häuser und der NAHB/WF-Hausmarktindex auf der Agenda.

Im Mittelpunkt des Interesses der Investoren stand heute im Dax der Zahlenausweis von Henkel (Henkel vz). Der Konsumgüterhersteller hat seinen Gewinn im dritten Quartal angesichts eines soliden Umsatzwachstums deutlich steigern können. Zum Umsatzwachstum trugen alle Unternehmensbereiche bei. Auch im Neun-Monats-Zeitraum wurden Zuwächse bei Umsatz und Ergebnis ausgewiesen. Die Ziele für 2012 wurden bekräftigt. Daneben hat Henkel seine zukünftige strategische Ausrichtung und die neuen Finanzziele bis zum Jahr 2016 vorgestellt. Demnach knüpft die neue Strategie an die erfolgreiche Umsetzung der 2008 definierten strategischen Prioritäten für den Zeitraum bis 2012 an. Henkel hat für alle Unternehmensbereiche beträchtliches Potenzial für beschleunigtes Wachstum und steigende Profitabilität identifiziert. Das Unternehmen wird seine Investitionen erhöhen und die Sachinvestitionen (Capex) bis 2016 um mehr als 40 Prozent auf insgesamt rund 2 Mrd. Euro anheben. Bis 2016 will Henkel seinen Umsatz auf 20 Mrd. Euro steigern, davon sollen 10 Mrd. Euro in den Wachstumsmärkten erzielt werden. Für das bereinigte Ergebnis je Vorzugsaktie (EPS) strebt Henkel bis 2016 im Durchschnitt ein jährliches Wachstum (Compound Annual Growth Rate) von 10 Prozent an. Das Papier brach an vorletzter Stelle im DAX um 4,7 Prozent ein. Schlechter lief es nur noch für Commerzbank mit einem Abschlag von knapp 5 Prozent.

Volkswagen (Volkswagen vz) fuhren indes mit einem Abschlag von 1,5 Prozent hinterher. Der Automobilhersteller konnte im Oktober bei den weltweiten Fahrzeugauslieferungen erneut einen deutlichen Anstieg vorweisen. Des Weiteren hat die zum Automobilkonzern Daimler gehörende Nutzfahrzeugsparte ihre Zusammenarbeit mit dem russischen Lkw-Hersteller Kamaz ausgeweitet und ein Lieferabkommen vereinbart. Das Papier verbilligte sich um 0,7 Prozent. Derweil hat der britische Reinigungsmittelhersteller Reckitt Benckiser (Reckitt Benckiser Group) gestern Abend ein überraschendes Übernahmeangebot für den US-Konzern Schiff Nutrition International Inc. vorgelegt und dabei die zuletzt vom Chemie- und Pharmakonzern Bayer unterbreitete Übernahmeofferte übertrumpft. Bayer verloren zuletzt 0,2 Prozent an Wert. Die Gewinnerliste im DAX wurde heute mit einem Aufschlag von 0,7 Prozent von LANXESS angeführt. Papiere von SAP konnten sich mit einem Wertzuwachs von 0,3 Prozent auf dem zweiten Platz behaupten. Das Unternehmen hat in den USA eine Privatplatzierung von Anleihen erfolgreich abgeschlossen.

Eine personelle Veränderung wurde unterdessen vom Stahl- und Technologiekonzern Salzgitter gemeldet. Demnach verlässt Dipl.-Wirtsch.-Ing. Johannes Nonn das Unternehmen auf eigenen Wunsch. Der Manager war seit 2002 in Führungspositionen des Konzerns tätig, zuletzt als für die Stahldivision zuständiges Vorstandsmitglied. Die Verantwortung für das Stahlressort im Vorstand der Salzgitter AG wird bis zum - gegen Jahresmitte 2013 erwarteten - Abschluss des Organisationsentwicklungs-Projekts "Salzgitter AG 2015" vom Vorstandsvorsitzenden Prof. Dr.-Ing. Heinz Jörg Fuhrmann wahrgenommen werden. Die Aktie verschlechterte sich als Schlusslicht im MDAX um 5,1 Prozent. Daneben fielen Axel Springer um 1,3 Prozent. Der Verlagskonzern teilte mit, dass der weltweit erfolgreichste Autotitel AUTO BILD ab sofort auch in Argentinien erscheint. Ganz oben auf dem Einkaufszettel der Investoren standen die Titel von Sky Deutschland mit einem Zugewinn von 1,1 Prozent.

Im SDAX verschlechterten sich derweil Heidelberger Druckmaschinen um 0,3 Prozent. Der Konzern verlautbarte, dass die britische Online-Druckerei Tradeprint.co.uk (Tradeprint) eine beachtliche Summe investiert, um ihr Geschäft im Bereich Kleinauflagen auszubauen.

DAX: 6.950,53 (-1,32 Prozent) MDAX: 10.957,53 (-1,03 Prozent) SDAX: 4.871,11 (-0,75 Prozent) TecDAX: 790,99 (-0,47 Prozent) (16.11.2012/ac/n/m)

Anzeige

Nachrichten zu Merck KGaA

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Merck KGaA

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
17.01.2018Merck NeutralJP Morgan Chase & Co.
17.01.2018Merck buyKepler Cheuvreux
17.01.2018Merck OutperformBernstein Research
15.01.2018Merck buyUBS AG
10.01.2018Merck NeutralJP Morgan Chase & Co.
17.01.2018Merck buyKepler Cheuvreux
17.01.2018Merck OutperformBernstein Research
15.01.2018Merck buyUBS AG
08.01.2018Merck buyUBS AG
13.12.2017Merck buyWarburg Research
17.01.2018Merck NeutralJP Morgan Chase & Co.
10.01.2018Merck NeutralJP Morgan Chase & Co.
29.12.2017Merck NeutralJP Morgan Chase & Co.
27.12.2017Merck HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
12.12.2017Merck NeutralJP Morgan Chase & Co.
18.07.2017Merck VerkaufenDZ BANK
07.04.2017Merck ReduceHSBC
21.06.2016Merck UnderweightMorgan Stanley
20.05.2016Merck UnderweightMorgan Stanley
04.03.2016Merck UnderweightMorgan Stanley

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Merck KGaA nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Bechtle - Der Favorit im IT-Segment!

Ein breit aufgestelltes, gut diversifiziertes Produkt- und Serviceangebot, eine solide Finanzbasis und ein gutes Gespür für chancenreiche Trends und wachstumsstarke Marktsegmente - diese Mischung ist das Erfolgsgeheimnis von Bechtle. Lesen Sie im aktuellen Anlegermagazin die ganze Story über Bechtle.
Kostenfrei registrieren und dabei sein!

Heute im Fokus

DAX geht mit deutlichem Plus ins Wochenende -- Wall Street zurückhaltend -- BASF mit Rekordhoch -- Ceconomy-Aktie fällt zweistellig -- KUKA, Apple, American Express, IBM im Fokus

'Shutdown' oder nicht? - Spannung in den USA steigt. Alphabet-Tochter Google schließt in China Patentdeal mit Techkonzern Tencent. Morgan Stanley: Diese Tech-Aktien sollten Sie 2018 im Depot haben. Untergang einer Bitcoin-Börse - Betrüger konnte den Kurs innerhalb weniger Minuten verachtfachen.

Top-Rankings

KW 3: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 3: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
KW 2: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Erster Job
Wo Absolventen am meisten Geld verdienen
Das sind die größten Privatbanken weltweit
Welche Bank macht 2017 das Rennen?
Die Länder mit den größten Goldreserven 2017
Wo lagert das meiste Gold?
Die mächtigsten Frauen der Welt 2017
Welche Frau belegt den ersten Platz?
Das Wachstum der Schulden in verschiedenen Regionen
Welche Region konnte ihren Schuldenberg am meisten verkleinern?
mehr Top Rankings

Umfrage

Wünschen Sie sich, dass sich Union und SPD erneut auf eine große Koalition (GroKo) einigen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Steinhoff International N.V.A14XB9
Daimler AG710000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Deutsche Bank AG514000
BASFBASF11
Infineon AG623100
EVOTEC AG566480
CommerzbankCBK100
Apple Inc.865985
Deutsche Telekom AG555750
adidas AGA1EWWW
Allianz840400
Amazon906866
GeelyA0CACX
E.ON SEENAG99