finanzen.net
24.07.2009 18:15
Bewerten
(0)

Böser Bube im Anmarsch (EuramS)

DRUCKEN
Das Klimaphänomen El Nino sagt sich an. Im kommenden Winter drohen Stürme und Dürre Ernten zu vernichten. Das hat Konsequenzen für die Agrarpreise.

von Oliver Ristau

Viel ist nicht mehr übrig von der ältesten bekannten Kultur Amerikas. In der trockenen Wüste Perus erheben sich ein paar Steinpyramiden, Granitblöcke und die Reste eines Amphitheaters. Hier stand vor mehr als 5000 Jahren Caral – die erste Stadt des Kontinents. Das vor wenigen Jahren entdeckte archäologische Kleinod wurde Anfang Juli von der Unesco zum Weltkulturerbe ernannt. Wo der Rest der Stadt im Tal des Rio Supe, rund 180 Kilometer nördlich von Perus Hauptstadt Lima geblieben ist, weiß niemand. Zu den Hauptverdächtigen des Verschwindens zählt El Niño.

"Der Junge" ist ein Wetterphänomen, das die Westküsten Südamerikas vermutlich schon seit Jahrtausenden regelmäßig mit verheerenden Überschwemmungen und Niederschlägen heimsucht. Möglich scheint, dass der böse Bube einst den Fluss Supe so stark anschwellen ließ, dass er die frühgeschichtliche Kultur mit sich fortriss.

Den letzten großen Auftritt hatte El Niño vor zehn Jahren. Im Winter 1997/98 sorgte er für Wetterkatastrophen von Mexiko bis Australien, die Ernte- und Infrastrukturschäden in Höhe mehrerer Milliarden Dollar nach sich zogen. "Die Wahrscheinlichkeit, dass er diesen Winter wiederkommt, ist sehr hoch", sagt Klimaexperte Mojib Latif, Professor am Leipniz-Institut für Meereswissenschaften der Universität Kiel. Darauf deuten die Ergebnisse einer Vielzahl von Messbojen im tropischen Pazifik zwischen Südostasien und Südamerika hin, die regelmäßig die dortigen Wassertemperaturen messen. Diese Daten werden mit weiteren Informationen zu Winden und Niederschlägen kombiniert, bis sie – ähnlich der normalen Wettervorhersage – eine relativ verlässliche Prog­nose abgeben.

"Wenn sich die Bedingungen im tropischen Pazifik nicht ändern, wird 2009 ein El-Niño-Jahr", warnt das staatliche Wetteramt Australiens. Auf der Südhalbkugel wird mit jedem Tag bis zum Beginn des Frühlings – wenn bei uns der Herbst anbricht – dieses Szenario wahrscheinlicher. Zumal auch die US-Klima- und Wetterbehörde NOAA mit einem weiteren Anstieg der El Niño befördernden Oberflächentemperaturen im äquatorialen Pazifik rechnet. "Über die zu erwartende Stärke lassen sich aber keine verlässlichen Prognosen anstellen", sagt Meeresforscher Latif. "In der Vergangenheit waren diese zumeist falsch."

Ertragseinbrüche sind dennoch programmiert. Das gilt etwa für die Fischwirtschaft Südamerikas. Die Temperaturerwärmung sorgt vor Chile und Peru für einen Zusammenbruch der Nahrungsketten und damit der Fischvorkommen – und das in einem der wichtigsten Fanggebiete Amerikas. Ein weiterer Preisanstieg für Fisch ist mit El Niño deshalb kaum zu vermeiden. Betroffen sind aber vor allem die Anbaugebiete für Getreide und Ölsaaten auf der anderen Seite des Pazifiks. "Australien ist der weltweit größte Produzent von Weizen", sagt Commodities-Spezialist Eugen Weinberg von der Commerzbank. Da El Niño dieser Region Dürre und Hitze bringt, werde "die australische Weizenernte nicht verschont bleiben können". Hinzu kommt, dass ein Teil der Winterweizenernte in den USA ausgefallen ist und die Produktion in Argentinien (die weltweite Nummer 4) wegen starker Dürre im Frühjahr ebenfalls zurückgegangen ist.

Selbst wenn es wegen des Wetterphänomens in Argentinien bald wieder üppiger regnen sollte, "werden etwaige Mehrerträge die Ausfälle nicht mehr kompensieren können". Ein Anstieg des Weizenpreises ist mit diesem Szenario wahrscheinlich. Eine erste Reaktion haben die Weizen-Futures an der Börse in Chicago schon gezeigt: Seit den ersten Warnungen der Klimabehörden Anfang Juli hat sich das Getreide um zehn Prozent verteuert.

Bei den anderen klassischen Nahrungs- und Futtermitteln Soja und Mais haben die Preise bisher noch nicht auf den drohenden Anmarsch des bösen Buben reagiert. "Die Hauptanbaugebiete dieser Produkte liegen außerhalb der am meisten bedrohten Regionen", sagt Weinberg. Sollte sich aber zum Beispiel Weizen verknappen, steige automatisch die Nachfrage nach anderen Getreiden und Futtermittel, die dann ersatzweise herhalten müssten. Unter diesen Produkten sieht Weinberg "vor allem beim Mais und seinen Notierungen Nachholbedarf".

Hitze oder Unwetter könnte El Niño auch über zentrale Erzeugerländer von Rohkakao bringen. So beträfe eine von dem Wetterphänomen ausgelöste Trockenheit in Südostasien rund ein Sechstel der weltweiten Kakaoernte, die normalerweise in Indonesien und Malaysia eingefahren wird. Die belgische Fortis Bank fürchtet denn auch, dass die Weltproduktion 2009/2010 um 400 000 Tonnen beziehungsweise 13 Prozent einbrechen könnte. Selbst bei einem relativ moderaten Ausgang erwartet Fortis noch einen Rückgang von rund fünf Prozent. Zusammen mit den derzeit niedrigen Lagerbeständen würde El Niño zu einer "sehr risikoreichen Situation" in der Versorgung, sprich zu steigenden Preisen führen.

Noch heftiger wären die Auswirkungen beim wichtigen Fettlieferanten und Seifenrohstoff Palmöl. Indonesien und Malaysia stellen 85 Prozent der Weltproduktion. Bei der letzten Trockenperiode 2003/2004 sind die Preise "um fast 100 Prozent gestiegen", obwohl das Angebot um sechs Prozent angewachsen war, berichtet die malaysische Bank RHB. Bis die Heftigkeit des diesjährigen El Niños einschätzbar wird, wollen die Experten an ihren Preiszielen zunächst festhalten.

Der Zuckerpreis ist bereits seit Monaten auf dem Vormarsch. Seit Anfang des Jahres sind die Notierungen um 40 Prozent auf rund 17 US-Cent je Pfund gestiegen – vor allem wegen Ernterückgängen in Indien. El Niño dürfte diesen Trend verstärken. Schließlich hätte er auch die Kraft, die weltweite Fleischversorgung negativ zu beeinträchtigen, wenn er dem Osten Südamerikas Trockenheit beschert und damit Weideflächen ausdörrt. Brasilien ist einer der größten Rind- und Geflügelfleischproduzenten der Welt.

Anders als bei spontan auftretenden Wetterkapriolen haben die El-Niño-Prognosen der vergangenen Jahre allerdings geholfen, "landwirtschaftliche Schäden in Milliardenhöhe zu vermeiden", wie der Klimaforscher Stefan Rahmstorf sagt. "Bevor es die Prognosen gab, sind die Preise für Kokosöl nach El Niño massiv in die Höhe geschnellt. Mittlerweile können die Menschen sich bevorraten", ergänzt Meeresexperte Latif. Eine andere Variante sei, bei erwarteter Trockenheit Saatgut einzusetzen, das mit weniger Niederschlägen auskommt.

El Niño hat auch positive Effekte. Er sorgt im Golf von Mexiko für sogenannte Scherwinde, die der Entstehung jener gefährlichen Wirbelstürme entgegenwirken, die manchen Herbst in der Karibik und Florida eine Spur der Verwüstung hinterlassen. "Diese Winde reißen die Hurrikans förmlich auseinander", erklärt Latif. Damit drohen keine durch Hurrikane bedingten Preissprünge bei Öl und Gas, wie sie aus den vergangenen Jahren bekannt sind. Und auch die Orangenernte in Florida dürfte unbehelligt bleiben.

Doch selbst wenn der böse Bube weniger stark wütet, ist sein Potenzial, in den kommenden Wochen die Kurse von Getreide, Futtermitteln, Ölen und anderen Agrarprodukten zu beeinflussen, nicht zu unterschätzen. "Die Sorgen vor negativen Auswirkungen El Niños allein könnte reichen, die Anleger auf die Käuferseite zu ziehen", sagt Commerzbank-Analyst Weinberg. Langfristig ist angesichts wachsender Weltbevölkerung mit weiteren Teuerungstendenzen bei vielen Nahrungsmitteln zu rechnen.

"Auch wenn wir aktuell einen konjunkturell bedingten kurzzeitigen Dämpfer haben, wird die Nachfrage global zunehmen", erwartet Florian Schirmer von der Berenberg Bank. "Auch ohne El Niño befinden sich die Agrarrohstoffe derzeit auf einem für Anleger insgesamt aussichtsreichen Preisniveau."

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX legt zu -- Daimler bestätigt Prognose - Entscheidung über 'Projekt Zukunft' -- Deutsche Bank räumt IT-Panne ein -- Commerzbank bestätigt Ziele 2019 -- Wirecard, adidas, Siemens im Fokus

Dämpfer für QUALCOMM-Geschäftsmodell in US-Prozess. Delivery Hero: Platzierungspreis für Aktienoptionsprogramm 40,35 EUR. Union Investment will Uniper nicht entlasten - Uniper weist Vorwürfe von Fortum zurück. Google startet Job-Suche in Deutschland. Chinesische Airlines fordern Entschädigung von Boeing.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Die Änderungen unter den Top-Positionen
Die erfolgreichsten Kinofilme der letzten 25 Jahre
Welche Titel knackten die Milliardenmarke an den Kinokassen?
In diesen Berufen bekommt man das höchste Gehalt
Mit welchem Beruf kommt man am ehesten an die Spitze?
Städte für Millionäre
Hier fühlen sich die Vermögenden am wohlsten
In diesen Ländern ist Netflix am billigsten
Wo zahlen Abonnenten am wenigsten?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die rechtspopulistische FPÖ in Österreich hat für einen Skandal gesorgt. Wie glauben Sie wird sich das auf die Europawahlen auswirken?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
TeslaA1CX3T
Huawei TechnologiesHWEI11
CommerzbankCBK100
Amazon906866
BayerBAY001
BASFBASF11
NEL ASAA0B733
Apple Inc.865985
Deutsche Telekom AG555750
Infineon AG623100
Allianz840400
EVOTEC SE566480