finanzen.net
10.03.2012 18:15
Bewerten
(0)

Chancen in Chinas riesigem Autosektor

DRUCKEN
EMFIS.COM - Die chinesischen Autoaktien erhielten zuletzt wieder einen leichten Dämpfer. Der Grund ist, dass die Autoverkäufe in den Monaten Januar und Februar enttäuschend ausgefallen sind. Gegenüber dem Vorjahr ging der Absatz der Branche in den ersten beiden Monaten dieses Jahres um 4,4 Prozent auf „nur noch“ 2,37 Millionen Fahrzeuge zurück. 


Dies zeigt zum einen, dass der Verzerrungs-Effekt der staatlichen Föderprogramme aus dem Jahr 2010 immer noch nicht ganz verdaut ist. Seinerzeit hatte die Regierung vor allem den Kauf von Kleinwagen massiv subventioniert, was damals zu einer Absatz-Explosion von 32 Prozent auf über 18 Millionen Automobile geführt hatte. 2011 hatte sich das Absatzwachstum dann bereits merklich auf 2,45 Prozent abgekühlt – und auch im neuen Jahr ließ der Markt die erhoffte Dynamik bisher vermissen.


Steht die Erholung kurz bevor?

Die Befürchtung, dass der chinesische Automarkt nachhaltig angeschlagen ist, dürfte aber stark übertrieben sein. Zum einen sind Anfangsmonate eines Jahres – in die zuletzt auch jeweils das chinesische Neujahrsfest fiel – für den dortigen Automarkt in der Regel wenig repräsentativ. Zum anderen sind die volkswirtschaftlichen Rahmenbedingungen in China weiterhin sehr vorteilhaft – und immer mehr Haushalte aus der wachsenden chinesischen Mittelschicht können sich ein eigenes Auto leisten. 

Zwar hat die chinesische Regierung eben erst ihr „Wachstumsziel“ für 2012 auf 7,5 Prozent abgesenkt, nachdem das BIP dort 2011 noch um 9,2 Prozent gestiegen ist. Dennoch ist auch für die kommenden Jahre weiterhin mit einem soliden – und vermutlich auch etwas nachhaltigeren – Wirtschaftwachstum zu rechnen. 


Fallende Inflation kann die Trendwende bringen 

Viel wichtiger für den chinesischen Automarkt ist aber, dass dort die Löhne weiterhin steigen – und zwar auch 2012 wahrscheinlich wieder im niedrigen zweistelligen (!) Prozentbereich. Hinzu kommt noch, dass die Verbraucherpreis-Inflation zuletzt auf 3,2 Prozent zurückgegangen ist; was dem niedrigsten Anstieg seit 20 Monaten entspricht. Und gerade die steigenden Lebenshaltungskosten waren es noch im vergangenen Jahr, die viele Chinesen zunächst noch vom Kauf eines Neuwagens zurückschrecken ließen. 

Angesichts dessen ist damit zu rechnen, dass sich Chinas Automarkt spätestens ab Mitte dieses Jahres wieder sichtlich erholen wird. Die China Association of Automobile Manufacturers erwartet für das Gesamtjahr wieder ein Absatzwachstum von 9,5 Prozent, und selbst die vorsichtigeren Analysten gehen derzeit mindestens von Steigerungsrate von 5 Prozent aus. 

Das langfristige Potenzial ist immens

Die langfristigen Perspektiven des chinesischen Automarktes sind ohnehin weiterhin hervorragend. Denn obwohl China bereits der nach Absatz größte Automarkt der Welt ist, besitzen erst 5 Prozent der Bevölkerung einen eigenen Kraftwagen. Gleichzeitig steht ein eigenes Auto aber bei den meisten Chinesen ganz oben auf der Wunschliste - und es gibt auf der Welt derzeit kaum ein anderes Land, in dem die Massenkaufkraft vergleichbar stark steigen würde wie im Reich der Mitte. 

Für Anleger, die an der Entwicklung des chinesischen Autosektors partizipieren wollen, bietet sich ein Investment in das Zertifikat auf den Solactive China Automobile Performance-Index von Vontobel an. Der Index enthält 10 Aktien aus der chinesischen Automobilbranche, die vom erwarteten Wachstum des dieses Sektors überdurchschnittlich profitieren sollten. Die Wertpapier-Kennnummer lautet VT0WT8. 

Der Solactive China Automobile Performance-Index enthält die Aktien folgender Unternehmen: 


BYD
Dongfeng Motor Group
Great Wall Motor  
Weichai Power  
Guangzhou Automobile  
Zhongsheng Group Holdings 
Geely Automobile Holdings  
Brilliance China Automotive  
Xinyi Glass Holdings  
China Zhengtong



Disclaimer:
Dieses Dokument ist eine Werbemitteilung und die enthaltenen Angaben stellen keine Anlageberatung dar. Die Wertentwicklung der Vergangenheit ist kein verlässlicher Indikator für künftige Wertentwicklungen. Eine Anlage in die genannten Wertpapiere ist mit einem Totalverlustrisiko verbunden und eine Investitionsentscheidung sollte nur auf Grundlage des für die genannten Wertpapiere allein maßgeblichen Prospekts getroffen werden.

Die Informationen in diesem Dokument stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Anlageprodukten dar. Die Bewertungen, Kurse und Nachrichten zu den besprochenen Aktien und Unternehmen werden von den Autoren nach bestem Wissen und Gewissen zusammengestellt. Die Autoren sind jedoch nicht in der Lage, deren Verbindlichkeit und Seriosität im jedem Einzelfall zu überprüfen.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX gibt ab -- Chaos-Brexit erstmal abgewendet -- Deutsche-Bank-Aktie zieht an: Renditeziel für 2019 bestätigt -- Nike, Uber, Dürr, Hapag-Lloyd im Fokus

Nokia-Warnung vor Problemen bei Alcatel-Zukauf sorgen Anleger. ProSiebenSat.1-Aktie vor Mehrjahrestief. Rendite zehnjähriger Bundesanleihen erstmals seit Herbst 2016 wieder negativ. Neuer Videodienst von Apple erwartet. RWE-Aktien steigen auf Vierjahreshoch. Solar- und Windparkbetreiber ENCAVIS zahlt erneut höhere Dividende.

Top-Rankings

KW 12: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 12: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Die zehn größten Kapitalvernichter
Hier wurde am meisten Anlegergeld verbrannt

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die zehn größten Kapitalvernichter
Hier wurde am meisten Anlegergeld verbrannt
DIe innovativsten Unternehmen
Diese Unternehmen sind am fortschrittlichsten
Die Top-Autos des Genfer Autosalon 2019
Das sind die Highlights
Das hat sich geändert
Diese Aktien hat George Soros im Depot
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Einige Änderungen unter den Top-Positionen
mehr Top Rankings

Umfrage

Nun ist es bestätigt: Deutsche Bank und Commerzbank loten offiziell eine Fusion aus. Glauben Sie, dass es tatsächlich dazu kommen wird?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
CommerzbankCBK100
BayerBAY001
Daimler AG710000
Amazon906866
Apple Inc.865985
Aurora Cannabis IncA12GS7
E.ON SEENAG99
Deutsche Telekom AG555750
RWE AG St.703712
BASFBASF11
Siemens AG723610
NEL ASAA0B733
EVOTEC AG566480