17.07.2012 16:23
Bewerten
(21)

Chartanalyse: DAX - Vor nächster Herausforderung

Chart-Check: Chartanalyse: DAX - Vor nächster Herausforderung | Nachricht | finanzen.net
Chartanalyse: DAX - Vor nächster Herausforderung
Chart-Check
DRUCKEN
Nach einigen Konsolidierungstagen hat der DAX erneut seine Widerstandszone bei rund 6600 Punkten erreicht, die vor zwei Wochen uneinnehmbar war. Wird er sie diesmal bezwingen?
Analyse-Datum: Dienstag, 17. Juli 2012

Diagnose: Seit dem Jahrestief (5914 Punkte) von Anfang Juni entwickelt sich beim DAX ein Aufwärtstrend (grün), in dessen Begrenzungen sich das Aktienbarometer gen Norden schlängelt und diverse horizontale Widerstände sowie die 200-Tage-Linie nach oben überwand. Zudem lässt sich seit Mitte Mai eine inverse Kopf-Schulter-Formation mit Nackenlinie bei etwa 6440 Zählern erkennen, aus der sich ein formaltechnisches Kursziel bis auf zirka 6960/70 Punkten ergibt. Das wäre das DAX-Niveau vom Februar dieses Jahres.

Der S&P 500 konnte ebenfalls Kapital aus seiner seit Mai gebildeten umgekehrten Kopf-Schulter-Formation schlagen und Anfang Juli in den Widerstandsbereich zwischen 1365/1370 Punkten ansteigen. Mit dem Ausbruch über die Nackenlinie bei 1335 Zählern (erfolgte am 29. Juni) wurde übergeordnet Anstiegspotenzial bis in die Region bei rund 1400 Punkten aktiviert. Auch der jüngste Bestandstest der Nackenlinie verlief erfolgreich. Ein Absacken konnte verhindert werden.

Im Gegensatz zum DAX notiert der US-Index seit Anfang des Jahres, abgesehen von einem dreitägigen Ausrutscher Anfang Juni, mit einem komfortablen Abstand über seiner 200-Tage-Linie, die aktuell bei 1309 Zählern liegt.


S&P 500: 6-Monats-Chart
(Zum Vergrößern bitte Chart anklicken)

Auf der Unterseite bleibt es dabei: Die 1300 Punkte-Unterstützung sowie die 200-Tage-Linie sind als Boden zunächst festzementiert und wurden seit Wochen nicht einmal einem Bestandstest unterzogen. Sollte dieser Doppel-Support jedoch nach unten brechen, so würde dies weitaus mehr Abwärtsdynamik entfachen, als das zuletzt markierte Tief bei 1266 Zählern vom 4. Juni. Wie zuletzt gesehen, macht auch der zusätzliche Support im Bereich bei rund 1335 Punkten eine gute Figur. Auf diesem Niveau liegen ungefähr der kurzfristige Aufwärtstrend seit dem Juni-Tief, die besagte Nackenlinie sowie die 50-Tage-Linie. Aktuell rückt der S&P 500 erneut in Richtung seiner Widerstandzone bei 1370 Punkten. Wird sie geknackt, und die Chancen stehen nicht schlecht, wäre der Weg bis zur nächsten Zielmarke bei 1400 Zählern frei.


Dax: 6-Monats-Chart
(Zum Vergrößern bitte Chart anklicken)

Prognose: Aktuell ist der DAX erneut in seiner Widerstandszone bei rund 6600 Punkten angekommen, in der er vor zwei Wochen ausgebremst wurde. Das könnte ihm kurzfristig ein weiteres Mal widerfahren, da sich die technischen Indikatoren bereits in ihren oberen Extremzonen tummeln und so auf eine mögliche Verschnaufpause hinweisen. Grundsätzlich sollte diese aber nur von kurzer Natur sein, um perspektivisch weiter in Richtung 6800/7000 Punkten zu laufen.

von Karen Szola, Technische Analystin Euro am Sonntag

Ziel der Technischen Analyse ist es, aus Kursverläufen künftige Trends vorherzusagen. Die Technische Analystin Karen Szola untersucht an dieser Stelle interessante Aktien und Indizes auf charttechnische Signale und stellt ihre Prognose.

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Top-Thema: Künstliche Intelligenz

Im neuen Anlegermagazin stellen wir Ihnen drei Aktien aus dem Software-Sektor vor, die beim Megatrend "Künstliche Intelligenz" gut positioniert sind. Außerdem: Der US-Medienkonzern Walt Disney verspricht langfristigen Anlegern die Chance auf attraktive Renditen. Gilt das auch für RTL und ProSiebenSat1?
Kostenfrei registrieren und lesen!

Trading-Software

Trading Services
Damit wird Chartanalyse so einfach wie nie zuvor.
Zum Trading-Desk

Heute im Fokus

DAX schließt kaum verändert -- Dow legt zu -- US-Steuerreform poliert Telekom-Bilanz - Investitionen belasten Aktie -- ifo-Geschäftsklima eingetrübt -- Deutsche Bank, Fed, Henkel, Ströer im Fokus

Deutscher Autobauer zahlt über 185.000 Euro für Tesla Model 3. 'Angry Birds'-Firma Rovio verliert Hälfte des Börsenwerts - Aktie bricht um 50 Prozent ein. US-Anleiherenditen auf gefährlichem Terrain - Warnschuss für Investoren?. Apple-Gerüchteküche: Schon im März könnte es zwei neue iPad-Modelle geben. Infineon-Chef bestätigt die Prognose.

Top-Rankings

Sechsstelliges Einkommen
So viel Geld lässt sich in Deutschland mit YouTube verdienen
Regionen mit guten Gehältern
In diesen Städten sind Arbeitnehmer am zufriedensten
KW 7: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

Welche Kryptowährung hat das größte Zukunftspotenzial?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Telekom AG555750
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Amazon906866
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Steinhoff International N.V.A14XB9
Apple Inc.865985
ProSiebenSat.1 Media SEPSM777
Baumot Group AGA2DAM1
Infineon AG623100
EVOTEC AG566480
CommerzbankCBK100
Bitcoin Group SEA1TNV9
Allianz840400
Siemens AG723610