finanzen.net
19.05.2016 12:22
Bewerten
(12)

Charttechnik: DAX - Die Ruhe vor dem Sturm?

Chart-Check: Charttechnik: DAX - Die Ruhe vor dem Sturm? | Nachricht | finanzen.net
Chart-Check
DRUCKEN
Zwar hat der DAX in den vergangenen Tagen Verluste einstecken müssen, doch immerhin hält er sich konsolidierend auf recht hohem Niveau.
Analyse-Datum: Donnerstag, 19. Mai 2016

Diagnose: Noch scheinen die Bullen, ihr Vorhaben 10.000-Punkte-Marke nicht ganz begraben zu haben. Zumindest hält sich der DAX konsolidierend seit Tagen recht wacker auf relativ hohem Niveau. Heute geht es um die Unterstützung um 9800 Zähler, die zur Mittagszeit leicht unterschritten wurde.


DAX: 12-Monats-Chart, Quelle: tradesignalonline.com
(Zum Vergrößern bitte Chart anklicken)

Prognose: Bei allem Optimismus für eine positive Weichenstellung beim DAX zeigt die Erfahrung doch immer wieder: Je länger sich die "Kampfhandlungen" zwischen Bullen und Bären an entscheidenden charttechnischen Parametern hinziehen, umso geringer sind die Chancen auf Erfolg.

Erschwerend kommt hinzu, dass die 200-Tage-Linie (aktuell bei 10.152 Zählern) nicht nur fällt, sie ist noch nicht wieder zurückerobert wurden. Weitere Minuspunkte sind der kurzfristige, seit Februar entwickelte Aufwärtstrend(-kanal, siehe Chart, hellgrün gekennzeichnet), der am 11. Mai nach unten gebrochen wurde. Insgesamt steckt der DAX weiterhin im intakten Abwärtstrendkanal (hellrot markiert), der sich nach dem Allzeithoch aus dem April 2015 herleiten lässt. Und zu guter Letzt sind wir nun in eine saisonal schwächere Phase eingetreten, von der man in der Regel keine großen Wunder erwarten kann.

Wenn sich der DAX aber tatsächlich nachhaltig über der 200-Tage-Linie sowie oberhalb des zuvor überwundenen Abwärtstrends (derzeit etwa um 10.035 Zählern) etablierte, wäre ein übergeordnetes Kaufsignal generiert, das zu weiteren Gewinnen führt. In diesem Fall könnte es recht zügig zum nächsten Widerstand um 10.400 und nachfolgend bis zum 10.800/11.000er-Bereich gehen.

Verliert der DAX aber jetzt den Kampf an der 9800er-Unterstützung, und das ist auch diesmal meine Vermutung, bleibt ihm nichts anderes übrig, als in seine altbewährte Seitwärtszone (im Chart blau gekennzeichnet) zwischen etwa 10.000/9800 und 8900/9000 Zählern zurückkehren, die sich Ende 2013 herausbildete und bis dato immer wieder als zuverlässiges Auffangbecken diente.

Käme es auf der Unterseite zu einem signifikanten Durchbruch der Haltezone zwischen 9000/8900 Zähler, stehen erst wieder um 8500/8400 und um 8100/8000 Punkte komfortable Unterstützungen zur Verfügung.

von Karen Szola, Technische Analystin "Euro am Sonntag" und "Börse Online"

Bildquellen: DANIEL ROLAND/AFP/Getty Images, Tischenko Irina / Shutterstock.com
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Trading-Software

Trading Services
Damit wird Chartanalyse so einfach wie nie zuvor.
Zum Trading-Desk

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- US-Handel endet grün -- Morgan Stanley setzt Tesla unter Druck -- Ceconomy: Umbaukosten belasten -- Daimler will bei Verwaltung sparen -- EVOTEC, LEONI, Siemens im Fokus

Pfund gewinnt stark nach Spekulationen über zweites Referendum. thyssenkrupp-Aufsichtsrat genehmigt Neuausrichtung einstimmig. Restaurantkette von Starkoch Jamie Oliver ist insolvent. adidas-Aktie geht nach kurzer Pause wieder auf Rekordjagd. OECD senkt globale Wachstumsprognose.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Die Änderungen unter den Top-Positionen
Die erfolgreichsten Kinofilme der letzten 25 Jahre
Welche Titel knackten die Milliardenmarke an den Kinokassen?
In diesen Berufen bekommt man das höchste Gehalt
Mit welchem Beruf kommt man am ehesten an die Spitze?
Städte für Millionäre
Hier fühlen sich die Vermögenden am wohlsten
In diesen Ländern ist Netflix am billigsten
Wo zahlen Abonnenten am wenigsten?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die rechtspopulistische FPÖ in Österreich hat für einen Skandal gesorgt. Wie glauben Sie wird sich das auf die Europawahlen auswirken?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Huawei TechnologiesHWEI11
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
TeslaA1CX3T
CommerzbankCBK100
BayerBAY001
Amazon906866
BASFBASF11
NEL ASAA0B733
Apple Inc.865985
Deutsche Telekom AG555750
Infineon AG623100
EVOTEC SE566480
Allianz840400