finanzen.net
28.05.2015 12:10
Bewerten
(0)

DIW: Rückstellungen für Atomausstieg reichen nicht aus

DRUCKEN

   Von Christian Grimm

   BERLIN (Dow Jones)--Die Rückstellungen der vier großen Energiekonzerne für den Atomausstieg in Deutschland sind zu niedrig. Zu diesem Ergebnis kommt das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) in einer Analyse. E.ON, RWE, Vattenfall und EnBW müssen ihre Kernkraftwerke abreißen und den strahlenden Müll sicher lagern. Ende 2022 müssen die letzten deutschen AKWs vom Netz gegangen sein.

   "Etliche Studien zeigen, dass die Kosten des Rückbaus und auch die Endlagerung sehr viel größer sein können als die Rücklagen, die die Konzerne gebildet haben", sagte DIW-Energieexpertin Claudia Kemfert am Donnerstag. Bisher haben die vier Versorger rund 38 Milliarden Euro als Reserven gebildet. Das DIW hat keine eigenen Rechnungen durchgeführt, wie viel Geld tatsächlich für den Atomausstieg nötig ist. Schätzungen anderer Institute gehen aber von 50 bis 70 Milliarden Euro aus, die benötigt werden.

   Größter Unsicherheitsfaktor für die Schätzung der Rückstellung ist die Entsorgung der Atomabfälle. "Ein Endlager, in dem die hochradioaktiven Brennstäbe über Jahrtausende sicher gelagert werden können, ist bislang nicht in Sicht", heißt in der Untersuchung des DIW. In Deutschland wird seit Jahrzehnten um die richtige Lagerstätte gestritten. Die Proteste gegen den Salzstock Gorleben gehören zum Gründungsmythos der Grünen.

   Besorgniserregend ist aus Sicht des DIW, dass bei einer Pleite eines Atomkonzerns unklar sei, ob die Rückstellungen insolvenzfest sind und wer im Zweifel die Zeche zahlt. Durch den steten Ausbau der erneuerbaren Energien laufen die Geschäfte der traditionellen Versorger zunehmend schlechter.

   Das DIW fordert deshalb die Einrichtung eines öffentlich-rechtlichen Fonds. "Angesichts dieser großen Risiken sollten die Rückstellungen der Atomkonzerne zeitnah in einen Fonds überführt werden", forderte Christian von Hirschhausen, Forschungsdirektor am DIW. Dort wären die Gelder im Falle einer Insolvenz geschützt. Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) lässt derzeit von seinen Fachleuten ein Fonds-Modell durchspielen.

   Kontakt zum Autor: konjunktur.de@dowjones.com

   DJG/chg/ros

   (END) Dow Jones Newswires

   May 28, 2015 06:03 ET (10:03 GMT)

   Copyright (c) 2015 Dow Jones & Company, Inc.- - 06 03 AM EDT 05-28-15

Nachrichten zu EnBW

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu EnBW

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
08.12.2010EnBW holdSociété Générale Group S.A. (SG)
14.09.2010EnBW Energie Baden-Württemberg holdSociété Générale Group S.A. (SG)
01.07.2010EnBW "hold"Société Générale Group S.A. (SG)
21.04.2010EnBW "hold"Société Générale Group S.A. (SG)
17.09.2009EnBW buySociété Générale Group S.A. (SG)
17.09.2009EnBW buySociété Générale Group S.A. (SG)
08.12.2010EnBW holdSociété Générale Group S.A. (SG)
14.09.2010EnBW Energie Baden-Württemberg holdSociété Générale Group S.A. (SG)
01.07.2010EnBW "hold"Société Générale Group S.A. (SG)
21.04.2010EnBW "hold"Société Générale Group S.A. (SG)
31.07.2009EnBW holdSociété Générale Group S.A. (SG)

Keine Analysen im Zeitraum eines Jahres in dieser Kategorie verfügbar.

Eventuell finden Sie Nachrichten die älter als ein Jahr sind im Archiv

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für EnBW nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX schließt leichter -- DOW beendet Handel grün -- Netflix Quartalszahlen: Umsatz unter Erwartungen -- Morgan Stanley enttäuscht im Schlussquartal -- Inflation im Euroraum entfernt sich vom EZB-Ziel

Abgasskandal: VW zahlt Millionen-Sicherheitsleistung in Indien. Aurora Cannabis-Aktie fällt tief: Wandelanleihe angekündigt. Druck auf Chinas Huawei steigt - Neue US-Ermittlungen berichtet. Fed-Beige Book: Marktvolatilität und höhere Zinsen drücken auf die Stimmung. Société Générale will stabile Dividende zahlen.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Erster Job
Wo Absolventen am meisten Geld verdienen
Abschlüsse der DAX-Chefs
Diese Studiengänge haben die DAX-Chefs absolviert
Die Performance der DAX 30-Werte in 2018.
Welche Aktie macht das Rennen?
Das sind die reichsten Länder Welt 2018
USA nicht mal in den Top 10
Die Performance der Rohstoffe in in 2018.
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
mehr Top Rankings

Umfrage

Wie viele Zinserhöhungen der US-Notenbank erwarten Sie 2019?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Aurora Cannabis IncA12GS7
Daimler AG710000
CommerzbankCBK100
Amazon906866
Wirecard AG747206
SteinhoffA14XB9
Apple Inc.865985
BASFBASF11
Netflix Inc.552484
Deutsche Telekom AG555750
Allianz840400
Infineon AG623100
Siemens AG723610
EVOTEC AG566480