finanzen.net
05.06.2015 08:40
Bewerten
(0)

Deutsche Bank steht vor US-Vergleich bei faulen Hypothekenpapieren - Kreise

DRUCKEN

   Von Emily Glazer und Christina Rexrode

   NEW YORK (Dow Jones)--Neun internationale Großbanken mitsamt der Deutschen Bank dürften sich in näherer Zukunft bei geplatzten Hypothekendarlehen mit den US-Behörden vergleichen. Die Zahlungen sollten in Höhe mehrerer Milliarden US-Dollar anfallen, erklärten mit der Angelegenheit vertraute Personen. Das US-Justizministerium, das bisher nahezu 37 Milliarden Dollar Vergleichszahlungen von den größten US-Geldhäusern kassierte, knöpft sich jetzt daneben auch europäische Großbanken vor. Vergleiche mit Goldman Sachs und Morgan Stanley könnten bereits Ende Juni unter Dach und Fach sein.

   Weitere betroffene Institute sind Barclays, Credit Suisse, HSBC, Royal Bank of Scotland, UBS und Wells Fargo. Die Vergleiche drehen sich um Wertpapiere, die mit Heimimmobilien besichert sind, und im Zuge der Finanzkrise massiv an Wert verloren. Insgesamt dürften die Banken jeweils zwischen ein paar Hundert Millionen Dollar bis hin zu 2 oder gar 3 Milliarden Dollar berappen. Die Höhe richte sich nach deren Bilanzsumme und dem Grad des Fehlverhaltens, verdeutlichten die Kreise. Die Deals mit den Behörden, die voraussichtlich eher einzeln als in der Gruppe ausgehandelt werden, dürften erst in mehreren Monaten im Detail ausgearbeitet sein. Die Gespräche zwischen Behörden und Banken sind noch überwiegend im Anfangsstadium, so die Insider weiter.

   Das Justizministerium könnte auch mit den US-Regionalbanken Vergleiche anstreben, sobald die Einigungen mit den großen Instituten erreicht sind. Zum Teil könnten laut den Insidern die Ergebnisse aus den Gesprächen mit den Großbanken als Richtschnur herhalten. Zwar galten die Regionalbanken auch als wichtige Spieler auf dem Markt für Hypothekenpapiere. Doch die Handelsräume der größten Banken schnitten die Hypothekenpakete zurecht und verkauften sie an Investoren rund um den Erdball. Die Verluste bei diesen Wertpapiere zogen die größten juristischen Auseinandersetzungen im Gefolge der globalen Finanzkrise nach sich.

   In der aktuellen Auseinandersetzung mit den Großbanken spielen die Staatsanwälte von New York, Massachusetts, Illinois und anderer Bundesstaaten eine entscheidende Rolle. Die Regierung bewertet die Ermittlungen als Chance, um die Banken für ihr Fehlverhalten vor der Finanzkrise zur Verantwortung zu ziehen. Dagegen sehen sich die Geldhäuser in gewisser Weise als Opfer, die für Aktivitäten zur Rechenschaft gezogen werden, die sie längst abgelegt hätten. Von ihrer positiven Rolle, die Kreditvergabe auszuweiten und damit der Wirtschaft auf die Sprünge zu helfen, werde dadurch lediglich abgelenkt.

   Unterdessen räumte Anfang des Jahres Goldman ein, dass sie vom US-Generalstaatsanwalt wegen eines möglichen Zivilprozesses kontaktiert wurde. Das Büro des Generalstaatsanwalts sei vorläufig zu dem Ergebnis gekommen, dass die Bank Bundesrecht gebrochen habe. Zu dem damaligen Zeitpunkt beteuerte Goldman, dass man mit den Regulatoren und anderen Behörden kooperiere.

   Andere Banken machten ähnliche Eingeständnisse. So gab HSBC zu, vom US-Staatsanwalt in Colorado eine Vorladung erhalten zu haben. Nach eigenen Angaben kooperiert das Geldhaus vollständig bei der Untersuchung. Auch die Deutsche Bank habe Vorladungen und Aufforderungen, Informationen zu machen, erhalten.

   Kontakt zu den Autorinnen: unternehmen.de@dowjones.com

   DJG/DJN/axw/kla

   (END) Dow Jones Newswires

   June 05, 2015 02:25 ET (06:25 GMT)

   Copyright (c) 2015 Dow Jones & Company, Inc.- - 02 25 AM EDT 06-05-15

Anzeige

Nachrichten zu Deutsche Bank AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Bank AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
24.05.2019Deutsche Bank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
22.05.2019Deutsche Bank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
21.05.2019Deutsche Bank SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
20.05.2019Deutsche Bank SellUBS AG
10.05.2019Deutsche Bank UnderperformRBC Capital Markets
24.10.2018Deutsche Bank buyequinet AG
30.08.2018Deutsche Bank buyequinet AG
24.05.2018Deutsche Bank kaufenDZ BANK
24.05.2018Deutsche Bank buyequinet AG
27.04.2018Deutsche Bank buyequinet AG
24.05.2019Deutsche Bank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
22.05.2019Deutsche Bank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
29.04.2019Deutsche Bank NeutralJP Morgan Chase & Co.
29.04.2019Deutsche Bank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
26.04.2019Deutsche Bank HaltenDZ BANK
21.05.2019Deutsche Bank SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
20.05.2019Deutsche Bank SellUBS AG
10.05.2019Deutsche Bank UnderperformRBC Capital Markets
02.05.2019Deutsche Bank UnderweightBarclays Capital
29.04.2019Deutsche Bank UnderperformRBC Capital Markets

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Bank AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht über 12.000 Punkten ins Wochenende -- US-Börsen schließen im Plus -- May kündigt Rücktritt an -- VW stellt sich auf Mammutverfahren ein -- adidas, OSRAM, Vapiano im Fokus

Boeing muss 737 Max auf Werksgeländen parken. Trump-Familie geht im Streit um Bankunterlagen in Berufung. Deutsche Börse-Aktie nach Investorentag an DAX-Spitze. Auch Siemens prüft Geschäftsbeziehungen zu Huawei. SMA Solar-Aktie mit Kurssprung. Facebook entfernt mehr als drei Milliarden Fake-Konten.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Das hat sich geändert
Diese Aktien hat George Soros im Depot
Big-Mac-Index
In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?
Das verdienen Aufsichtsratschefs in DAX-Konzernen
Deutlich unter Vorstandsgehältern
Apps & Social Media: Die wertvollsten Marken der Welt
Welche Marke macht das Rennen?
Die Länder mit den größten Goldreserven 2019
Wer lagert das meiste Gold?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die rechtspopulistische FPÖ in Österreich hat für einen Skandal gesorgt. Wie glauben Sie wird sich das auf die Europawahlen auswirken?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
TeslaA1CX3T
CommerzbankCBK100
NEL ASAA0B733
Amazon906866
BayerBAY001
Apple Inc.865985
BASFBASF11
Infineon AG623100
Ballard Power Inc.A0RENB
SteinhoffA14XB9
Deutsche Telekom AG555750
Volkswagen (VW) AG Vz.766403