finanzen.net
01.10.2015 13:27
Bewerten
(0)

Die verheerenden Folgen von Coca-Colas Mehrwegausstieg: Mehr Plastikmüll, weniger grüne Jobs und Standortschließungen

DRUCKEN
Berlin (ots) -

- Die Mehrwegquote von Coca-Cola befindet sich im freien Fall - Amerikanischer Getränkekonzern streicht mehrere hundert grüne Jobs an sieben deutschen Standorten - Deutsche Umwelthilfe fordert Umweltministerin Hendricks auf, endlich Maßnahmen zum Mehrwegschutz zu ergreifen

Vor knapp neun Monaten hat die Deutsche Umwelthilfe (DUH) enthüllt, dass Coca-Cola in Deutschland aus dem Mehrwegsystem aussteigen will. Das Unternehmen hat dies dementiert und darauf verwiesen, nur geringfügige Veränderungen ihres Produktangebots vornehmen zu wollen. Die Realität sieht anders aus, wie wenige Monate später deutlich zu erkennen ist: Bis März 2016 sollen deutschlandweit sieben Abfüll- und Logistikstandorte geschlossen und die unternehmensinterne Mehrwegquote auf weniger als die Hälfte abgesenkt werden. Angesichts dieser dramatischen Entwicklung sowohl für Arbeitnehmer als auch für die Umwelt fordert die DUH Bundesumweltministerin Barbara Hendricks dazu auf, das Mehrwegsystem durch eine "Lenkungsabgabe" auf Einweg-Getränkeverpackungen in Höhe von 20 Cent zusätzlich zum Pfand zu schützen.

Bislang lag die Mehrwegquote von Coca-Cola in Deutschland bei deutlich über 50 Prozent. Die 1,5 Liter Mehrwegflasche ist bereits verschwunden und der Flaschenpool abgeschafft. Die Coca-Cola Standorte in Osnabrück, Haselünne, Dorsten, Oberstraubling, Drolshagen, Freigericht und Würzburg sollen im Zuge der Umstellung auf Wegwerfplastikflaschen und Dosen geschlossen werden.

"Durch die Schließung von insgesamt sieben Mehrwegstandorten zeigt Coca-Cola sein wahres Gesicht. Es geht dem Unternehmen um nichts anderes als Profitmaximierung. Dafür nimmt es die Schädigung der Umwelt billigend in Kauf, entlässt Mitarbeiter und zwingt dem Verbraucher seine Einwegprodukte auf", kritisiert der DUH-Bundesgeschäftsführer Jürgen Resch. Die Politik muss den Ernst der Lage erkennen und endlich handeln. Es steht nicht weniger als das deutsche Mehrwegsystem mit über 120.000 grünen Arbeitsplätzen auf dem Spiel.

Die Verantwortung, das Mehrwegsystem in Deutschland zu schützen, liegt bei der Bundesumweltministerin. Aus Sicht der DUH muss Frau Hendricks der Entscheidung von Coca-Cola entschieden entgegensteuern. Dafür ist zum einen die gesetzliche Regelung zur klaren Kennzeichnung von Einweg und Mehrweg notwendig, mit der Verbraucher auf den ersten Blick erkennen können, was sie kaufen. Zum anderen muss eine "Lenkungsabgabe" auf Einweg-Getränkeverpackungen zusätzlich zum Pfand verabschiedet werden.

Den DUH-Faktencheck zum Mehrwegausstieg von Coca-Cola finden Sie unter http://www.duh.de/ccfakten.html.

OTS: Deutsche Umwelthilfe e.V. newsroom: http://www.presseportal.de/nr/22521 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/pm_22521.rss2

Pressekontakt: Jürgen Resch, Bundesgeschäftsführer Mobil: 0171 3649170, E-Mail: resch@duh.de

Thomas Fischer, Leiter Kreislaufwirtschaft Tel.: 030 2400867-43, Mobil: 0151 18256692, E-Mail: fischer@duh.de

Daniel Hufeisen, Pressesprecher Tel.: 030 2400867-22, Mobil: 0151 55017009, E-Mail: hufeisen@duh.de

DUH im Internet: www.duh.de, Twitter: https://twitter.com/Umwelthilfe

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX schließt leichter -- DOW beendet Handel grün -- Netflix Quartalszahlen: Umsatz unter Erwartungen -- Morgan Stanley enttäuscht im Schlussquartal -- Inflation im Euroraum entfernt sich vom EZB-Ziel

Abgasskandal: VW zahlt Millionen-Sicherheitsleistung in Indien. Aurora Cannabis-Aktie fällt tief: Wandelanleihe angekündigt. Druck auf Chinas Huawei steigt - Neue US-Ermittlungen berichtet. Fed-Beige Book: Marktvolatilität und höhere Zinsen drücken auf die Stimmung. Société Générale will stabile Dividende zahlen.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Erster Job
Wo Absolventen am meisten Geld verdienen
Abschlüsse der DAX-Chefs
Diese Studiengänge haben die DAX-Chefs absolviert
Die Performance der DAX 30-Werte in 2018.
Welche Aktie macht das Rennen?
Das sind die reichsten Länder Welt 2018
USA nicht mal in den Top 10
Die Performance der Rohstoffe in in 2018.
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
mehr Top Rankings

Umfrage

Wie viele Zinserhöhungen der US-Notenbank erwarten Sie 2019?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Aurora Cannabis IncA12GS7
Daimler AG710000
CommerzbankCBK100
Amazon906866
Wirecard AG747206
SteinhoffA14XB9
Apple Inc.865985
BASFBASF11
Netflix Inc.552484
Deutsche Telekom AG555750
Allianz840400
Infineon AG623100
Siemens AG723610
EVOTEC AG566480