25.11.2008 06:12
Bewerten
(0)

Diskussion um mögliche Steuersenkungen hält unvermindert an

DRUCKEN

   BERLIN (AFP)--Der unionsinterne Streit um mögliche Steuersenkungen im kommenden Jahr hält weiter an. Trotz des Widerstandes von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sprach sich der wirtschaftspolitische Sprecher der Unions-Fraktion im Bundestag, Laurenz Meyer, für schnelle Steuersenkungen aus. Steuerliche Maßnahmen zur Bekämpfung der Rezession seien schon 2009 nötig, sagte er der "Süddeutschen Zeitung" (Dienstagsausgabe). Rückendeckung bekam Merkel dagegen von den Ministerpräsidenten Niedersachsens und Hamburgs, Christian Wulff und Ole von Beust. CSU-Generalsekretär Karl-Theodor zu Guttenberg forderte erneut Steuererleichterungen.

   Meyer sagte zu schnellen Steuersenkungen: "Das hätte zusätzlich den Vorteil, dass unser Schwerpunkt für die nächste Wahlperiode 'Mehr Netto für Arbeitnehmer' glaubwürdiger wird." Damit stellte sich der CDU-Wirtschaftpolitiker offen gegen Merkel, die Forderungen nach Steuerentlastungen aus der eigenen Partei am Montag erneut eine Absage erteilt und ankündigte hatte, dass die große Koalition erst im kommenden Jahr über weitere Maßnahmen zur Konjunkturbelebung beraten wolle. Die Bundeskanzlerin sei "der festen Überzeugung, dass Steuersenkungen erst für die Zeit nach der Bundestagswahl in Betracht kommen", betonte Vizeregierungssprecher Thomas Steg.

   Für dieses Vorgehen warb auch CDU-Vize Wulff. "Es muss nach 2009 eine Steuerreform nach dem Grundsatz 'einfacher, niedriger, gerechter' geben", sagte er der Illustrierten "Bunte". Derzeit sei eine Reform unter anderem wegen des Widerstands der SPD nicht möglich. Grundsätzlich seien Steuersenkungen aber "notwendig", sagte Wulff. "Wir müssen die so genannte ,Kalte Progression' beseitigen. Die trifft vor allem Facharbeiter, Handwerker, also Leistungsträger, die Mehrarbeit machen. Sie rutschen dadurch in eine höhere Steuerklasse und haben netto fast nicht mehr als vorher."

   Hamburgs Regierungschef von Beust sagte dem "Hamburger Abendblatt": "Es wäre aus meiner Sicht der falsche Weg, noch in dieser Legislaturperiode umfangreiche Steuererleichterungen vorzunehmen." In den kommenden Monaten seien Bund und Länder gefordert, etwa durch das Vorziehen von Investitionen die Nachfrage zu beleben. "Das kostet Geld und daher können wir uns einen weiteren Rückgang der Steuereinnahmen nicht leisten, alles Andere würde nur zur hinlänglich bekannten Dynamik bei der Neuverschuldung führen und ebenfalls kommende Generationen belasten", sagte von Beust. Er bezweifle den Konjunktur-Effekt allgemeiner Steuersenkungen, "denn in als schwer empfundenen Zeiten führt das Mehr eher zu einer Erhöhung der Sparquote als zu einer tatsächlich erhöhten Nachfrage."

   CSU-Generalsekretär Guttenberg sagte der "Berliner Zeitung": "Aus unserer Sicht kann man das ein oder andere an Steuererleichterungen noch vor der Bundestagswahl hinbekommen." Er gehe davon aus, dass der Steuerstreit in der Union nach dem CDU-Parteitag gelöst werde. "CSU und CDU werden ihre Vorstellungen nach dem Parteitag zusammenführen." Die CDU trifft sich am 1. und 2. Dezember in Stuttgart zu ihrem Bundesparteitag.

   Der Bundestag will am Dienstag in erster Lesung über das Konjunkturpaket der Bundesregierung beraten. Die Maßnahmen sollen Investitionen in Höhe von etwa 50 Mrd EUR anstoßen.

Webseiten: http://wwwsueddeutsche.de http://www.bunte.de/ http://www.berlinonline.de/berliner-zeitung/ http://www.abendblatt.de

DJG/kth (END) Dow Jones Newswires

   November 25, 2008 00:11 ET (05:11 GMT)

   Copyright (c) 2008 Dow Jones & Company, Inc.- - 12 11 AM EST 11-25-08

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX im Minus -- Warren Buffett kauft bei Apple und Goldman Sachs zu -- Tesla-Großaktionäre haben vergangenes Quartal Anteile verringert -- PUMA im Fokus

Bayers Monsanto-Debakel trifft Hedgefonds-Legende Einhorn hart. Türkei verhängt Sanktionen gegen Produkte aus den USA. LEONI erhöht Umsatzausblick nach gutem Quartal. Siemens-CEO Kaeser hält Konzern an der Börse für unterbewertet. US-Justiz bestätigt Milliarden-Vergleich mit Royal Bank of Scotland. Tinder-Mitgründer reichen Milliardenklage gegen Mutterkonzern ein.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die wertvollsten Marken der Welt
Welche Marke macht das Rennen?
Die teuersten Städte für Expats 2018
Hier ist das Leben für ausländische Fachkräfte besonders teuer
Der Financial Secrecy Index 2018
Die größten Schattenfinanzzentren der Welt
Die bestbezahlten Promis der Welt 2018
Bis zu 285 Millionen US-Dollar Verdienst
In diesen Berufen bekommt man das höchste Gehalt
Mit welchem Job verdient man am meisten?
mehr Top Rankings

Umfrage

Welche Kryptowährung hat das größte Zukunftspotenzial?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Apple Inc.865985
TeslaA1CX3T
Facebook Inc.A1JWVX
Netflix Inc.552484
Alphabet A (ex Google)A14Y6F
Intel Corp.855681
TwitterA1W6XZ
GoProA1XE7G
BayerBAY001
Deutsche Bank AG514000
EVOTEC AG566480
Amazon906866
Daimler AG710000
Deutsche Telekom AG555750
Volkswagen (VW) AG Vz.766403