finanzen.net
16.01.2017 12:13
Bewerten
(0)

Dr. Marie-Luise Wolff-Hertwig neue Präsidentin der Gesellschaft zur Förderung des Energiewirtschaftlichen Instituts an der Universität zu Köln (EWI)

DRUCKEN
Berlin (ots) - Dr. Marie-Luise Wolff-Hertwig, Vorstandsvorsitzende der Entega AG, ist neue Präsidentin der Gesellschaft zur Förderung des Energiewirtschaftlichen Instituts an der Universität Köln (EWI). Zu ihren Vizepräsidenten wurden Barbara Schädler, Leiter des Bereichs "Communications and Political Affairs" bei E.ON SE sowie Sven Becker, Sprecher der Geschäftsführung der Trianel GmbH gewählt. "Das Energiewirtschaftliche Institut der Universität Köln ist eine Forschungsinitiative der gesamten deutschen Energiewirtschaft. Mit den Förderbeiträgen unserer Unternehmen sichern wir unserer Branche und der gesamten Gesellschaft wissenschaftlich fundierten Rat und eine Forschung, die sich an der Dynamik der Energiewirtschaft orientiert", so Dr. Marie-Luise Wolff-Hertwig.

Das neu gewählte Präsidium der Gesellschaft zur Förderung des EWI sieht es für die begonnene Amtsperiode als vordringliche Aufgabe an, das Institut bei seiner Weiterentwicklung im Bereich der Digitalisierung und Datennutzung zu unterstützen. "Die Datennutzung muss zur Kernkompetenz der Energiedienstleister werden. Um Datenströme zu erforschen, müssen wir lernen, in Daten zu denken. Hier wird das EWI in der Zukunft noch viel mehr Forschung und Beratung liefern können und so die Entwicklung der Energiewirtschaft maßgeblich unterstützen", so Dr. Marie-Luise Wolff-Hertwig.

Auch im Kuratorium des EWI kam es zu einem personellen Wechsel. Zum neuen Vorsitzenden des Kuratoriums der Fördergesellschaft des EWI wurde Franzjosef Schafhausen gewählt, Ministerialdirektor a.D. im Bundesumweltministerium sowie Alumnus der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Universität zu Köln. Als weltweit anerkannter Klimaschutz-Experte wird er die Verbreiterung und Internationalisierung der Unterstützer des Instituts vorantreiben. Zudem wird er als Senior Advisor von ewi Energy Research & Scenarios aktiv an Forschungsprojekten des Instituts mitwirken. "Das EWI ist eine außerordentlich bedeutsame Institution, die bei der Entwicklung von wirtschaftlich wie ökologisch nachhaltigen Lösungen für den globalen, europäischen und nationalen Klimaschutz und die Energieversorgung wichtige wissenschaftlich fundierte Beiträge liefern kann. Ich freue mich darauf, diese bedeutende Forschungseinrichtung in einen neuen Abschnitt ihrer traditionsreichen Geschichte begleiten zu können", sagte Schafhausen.

Das Energiewirtschaftliche Institut an der Universität zu Köln betreibt seit über sieben Jahrzehnten angewandte ökonomische Forschung im Bereich der Energiewirtschaft. Getreu seinem Wahlspruch "Energiemärkte analysieren - Entscheidungen verbessern" ist es das Anliegen des Instituts, für die Praxis relevante Forschungsfragen mit modernen wissenschaftlichen Methoden zu analysieren und Entscheidungsunterstützung daraus abzuleiten.

OTS: ENTEGA newsroom: http://www.presseportal.de/nr/73270 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/pm_73270.rss2

Pressekontakt: Melanie Tillmann, Geschäftsführerin ewi Fördergesellschaft e. V. Tel.: +49 (0) 221 27729-235, Fax: +49 (0) 221 27729-400, melanie.tillmann@ewi.uni-koeln.de, www.ewi.uni-koeln.de

Risiko in volatilen Marktphasen managen

Wie betreuen Sie in unruhigen Marktphasen erfolgreich Ihre Positionen im Portfolio? Das erklären die Investment-Profis Martin Goersch und Sebastian Steyer am Montag ab 18 Uhr.
Jetzt kostenlos anmelden!
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX deutlich leichter -- Wall Street im Minus -- China setzt Zölle auf Autoimporte aus den USA aus -- Scout24 prüft wohl Börsenrückzug -- Merck & Co, LEONI, Apple, ISRA VISION im Fokus

Italienische Zentralbank stutzt Wachstumsprognose für 2018. Wirtschaftsminister Altmaier erwartet 2019 keinen Konjunktureinbruch. Briten sollen künftig sieben Euro für visafreie Reisen in EU zahlen. Südzucker-Tochter CropEnergies erhöht die Prognose. Ausblick treibt die Anleger von Dr. Hönle in die Flucht. BMW-, VW- und Daimler-Aktien unter Druck infolge schwacher EU-Absatzzahlen. Bundesbank senkt BIP-Prognosen und sieht weiter Hochkonjunktur.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Gut bezahlte Jobs
Bei diesen Top-Konzernen brauchen Bewerber keinen Abschluss
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Einige Änderungen unter den Top-Positionen
Ausgaben auf Rekordniveau
Die beliebtesten Weihnachtsgeschenke 2018
Das sind die reichsten Länder Welt 2018
USA nicht mal in den Top 10
In diesen Ländern ist Netflix am teuersten
Hier müssen Abonnenten tief in die Tasche greifen
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Bahn hat den Fernverkehr am Montag wegen eines Warnstreiks bundesweit eingestellt. Haben Sie Verständnis für das Verhalten der Gewerkschaft EVG?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Saint-Gobain S.A. (Compagnie de Saint-Gobain)872087
Deutsche Bank AG514000
Fresenius SE & Co. KGaA (St.)578560
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
TeslaA1CX3T
Amazon906866
Allianz840400
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BASFBASF11
BMW AG519000
E.ON SEENAG99
adidas AGA1EWWW
CommerzbankCBK100