02.04.2012 09:59
Bewerten
(0)

EANS-News: Nordex SE / Nordex verzeichnet im ersten Quartal ein starkes Auftragsplus und fokussiert auf profitables Kerngeschäft

DRUCKEN
    EANS-News: Nordex SE / Nordex verzeichnet im ersten Quartal ein starkes Auftragsplus und fokussiert auf profitables Kerngeschäft

 

--------------------------------------------------------------------------------   Corporate News übermittelt durch euro adhoc. Für den Inhalt ist der   Emittent/Meldungsgeber verantwortlich. --------------------------------------------------------------------------------

 

Utl.: ? Endgültiger Konzernabschluss bestätigt vorläufige Zahlen

 

? 2011: Gegen Industrietrend 50% mehr Aufträge in Europa

 

? 2012: Vorstand plant 10 - 20% Umsatzplus und Rückkehr in die schwarze Zahlen

 

? Auftragseingang in Q1/2012 stieg um 84% auf EUR 284 Mio.

 

 

 

 

Hamburg (euro adhoc) - Hamburg, 2. April 2012. Der neue Vorstandsvorsitzende der Nordex SE (ISIN: DE000A0D6554), Dr. Jürgen Zeschky, legte heute erstmals den Konzernabschluss der Gruppe vor. Im Rahmen dessen betonte Zeschky, dass der Vorstand mit Zustimmung des Aufsichtsrats entschieden hat, die bereits in den letzten Monaten angekündigte Neuausrichtung konsequent fortzusetzen. Nordex wird sich auf sein profitables Kerngeschäft mit Turbinen für Windparks an Land fokussieren. Seit Sommer 2011 befindet sich das Unternehmen in Gesprächen über eine Einbringung seiner Offshore-Aktivitäten in ein Joint-Venture. Nordex führt die Verhandlungen mit dem Ziel einer intensiven Einbindung seines potenziellen Partners.

 

Mit dieser Entscheidung will Nordex seine Kapazitäten auf die Entwicklung neuer, effizienterer Produkte für das Geschäft an Land konzentrieren, um seine Wettbewerbsfähigkeit auszubauen. Das so genannte Onshore-Segment hat im Jahr 2011 den Windenergiemarkt mit einem Absatzanteil von über 95 Prozent dominiert. Während dessen haben sich viele Installationen auf See verschoben und das Neugeschäft ist hier um rund 60 Prozent eingebrochen. Für Nordex stellt dieser Kurs damit auch eine bewusste Fortsetzung der Bemühungen dar, Entwicklungsrisiken zu reduzieren.

 

Der vorgelegte endgültige Konzernabschluss über das Geschäftsjahr 2011 bestätigt die im Februar veröffentlichten vorläufigen Zahlen. Danach ging der Umsatz der Gruppe um 5% auf EUR 921 Mio. zurück. Dies war auf Projektverschiebungen in Europa und auf die relativ schwache Ausgangslage zum Beginn des Jahres 2011 zurückzuführen. Zudem reduzierte sich der Auftragseingang aus China im Jahresverlauf um 80%, in der Folge ging der Umsatz in Asien um 44% zurück. Dagegen hat sich das Umsatzvolumen in den USA verdoppelt, das konnte aber den Rückgang in den anderen Regionen nicht vollständig kompensieren.

 

Positiv entwickelte sich dagegen der Auftragseingang, der um 32% auf EUR 1.107 Mio. stieg. Dabei legte Nordex gegen den Markttrend insbesondere in Europa zu, hier stieg das Neugeschäft um über 50% auf EUR 856 Mio. Der Auftragsbestand stieg damit zum Jahresende auf rund EUR 700 Mio. (Vorjahr: EUR 411 Mio.) und bildet damit eine gute Basis für das im laufenden Jahr geplante Umsatzwachstum. Dies wird auch durch den erwarteten weiterhin erfreulichen Vertriebserfolg im ersten Quartal des laufenden Geschäftsjahres untermauert. So erhöhte sich der Auftragseingang im Anfangsquartal 2012 um 84% auf EUR 284 Mio. (Q1/2011: EUR 154 Mio.).

 

Das operative Ergebnis (EBIT) vor Einmalaufwendungen und einem Sondereffekt betrug EUR -10,3 Mio. (Vorjahr: EUR 40,1 Mio.). Diese Entwicklung ergab sich vor allem aus niedrigeren Marktpreisen für Windturbinen und der gesunkenen Auslastung bei gleichzeitig gestiegenen Strukturkosten. Im dritten Quartal hat Nordex ein Programm zur Senkung der Strukturkosten um EUR 50 Mio. eingeführt, um seine Konzernstrukturen an das Umsatzniveau anzupassen. In diesem Zusammenhang sind Einmalaufwendungen in Höhe von EUR 13,1 Mio. angefallen. Die Sondereffekte im Volumen EUR 6,3 Mio. betrafen nicht aktivierte Entwicklungsaufwendungen für eine Offshore-Turbine. Im Segment Europa erzielte Nordex ein bereinigtes operatives Ergebnis von EUR 4,1 Mio. Das EBIT nach Einmalaufwendungen und dem Sondereffekt betrug in der Gruppe EUR -29,7 Mio. Dem weiteren Preisdruck im Markt will Nordex mit der Senkung seiner Produktkosten und der Entwicklung effizienterer Turbinen begegnen.

 

Vor dem Hintergrund der guten Auftragsbasis geht der Vorstand für das laufende Geschäftsjahr von einem Umsatzwachstum auf EUR 1,0 Mrd. bis EUR 1,1 Mrd. aus. Abhängig vom Umsatzvolumen und der weiteren Entwicklung der Turbinenpreise erwartet Nordex eine EBIT-Marge zwischen 1 bis 3%. Mittelfristig will Nordex seine Ertragskraft weiter verbessern. Hierbei soll die beschleunigte Entwicklung von Onshore-Turbinen für unterschiedliche Windklassen und attraktive Marktsegmente einen wesentlichen Beitrag leisten.

 

 

Rückfragehinweis: Felix Losada

 

Tel.: +49 (0)40 300 30 1141

 

flosada@nordex-online.com

 

Unternehmen: Nordex SE              Langenhorner Chaussee 600              D-22419 Hamburg Telefon:     +49 (0)40 30030-1000 FAX:         +49 (0)40 30030-1101 Email:       info@nordex-online.com WWW:         http://www.nordex-online.com Branche:     Alternativ-Energien ISIN:        DE000A0D6554, DE0000A0D66L2 Indizes:     TecDAX, CDAX, HDAX, Prime All Share, Technology All Share, ÖkoDAX Börsen:      Freiverkehr: Berlin, München, Hamburg, Düsseldorf, Stuttgart,              Regulierter Markt/Prime Standard: Frankfurt Sprache:    Deutsch

 

Nachrichten zu Nordex AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Nordex AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
19.01.2018Nordex UnderweightBarclays Capital
17.01.2018Nordex VerkaufenIndependent Research GmbH
16.01.2018Nordex HoldCommerzbank AG
10.01.2018Nordex buyWarburg Research
08.01.2018Nordex ReduceHSBC
10.01.2018Nordex buyWarburg Research
17.11.2017Nordex kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
07.08.2017Nordex kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
03.08.2017Nordex buyWarburg Research
21.07.2017Nordex buyWarburg Research
16.01.2018Nordex HoldCommerzbank AG
30.11.2017Nordex HoldCommerzbank AG
29.11.2017Nordex HoldWarburg Research
23.11.2017Nordex NeutralOddo Seydler Bank AG
15.11.2017Nordex HoldDeutsche Bank AG
19.01.2018Nordex UnderweightBarclays Capital
17.01.2018Nordex VerkaufenIndependent Research GmbH
08.01.2018Nordex ReduceHSBC
05.01.2018Nordex SellGoldman Sachs Group Inc.
28.11.2017Nordex UnderperformMerrill Lynch & Co., Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Nordex AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Top-Thema: Künstliche Intelligenz

Im neuen Anlegermagazin stellen wir Ihnen drei Aktien aus dem Software-Sektor vor, die beim Megatrend "Künstliche Intelligenz" gut positioniert sind. Außerdem: Der US-Medienkonzern Walt Disney verspricht langfristigen Anlegern die Chance auf attraktive Renditen. Gilt das auch für RTL und ProSiebenSat1?
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX vorbörslich auf Richtungssuche -- Asiens Börsen rot -- HSBC steigert Gewinn nicht so stark wie erwartet -- Covestro steigert Gewinn rasant und zahlt mehr Dividende

EU: Handelskrieg mit den USA? HeidelbergCement-Zahlen über den Erwartungen. Euro-Finanzminister einigen sich auf Guindos für EZB-Vizeposten. Steinhoff erleidet Gerichtsschlappe in Amsterdam im 'Poco'-Fall. Brexit würde BASF mindestens 40 bis 60 Mio Euro pro Jahr kosten. CEWE bleibt auf Wachstumskurs - Digitalquote bei fast 100 Prozent. HOCHTIEF droht Abertis bei Dividenden-Zahlung mit niedriger Offerte.

Top-Rankings

KW 7: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 7: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Einige Änderungen unter den Top-Positionen.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Arbeiten und Leben im Ausland: Die besten Länder für Expatriats und Auswanderer
Welches Land schneidet am besten ab?
Erster Job
Wo Absolventen am meisten Geld verdienen
Das sind die größten Privatbanken weltweit
Welche Bank macht 2017 das Rennen?
Diese deutschen Börsengänge haben sich 2017 für Anleger gelohnt
Welche Aktie verzeichnete die beste Performance?
Hier verdient man am besten
Bei diesen deutschen Unternehmen gibt es das höchste Gehalt
mehr Top Rankings

Umfrage

Wen wünschen Sie sich als künftigen deutschen Außenminister?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
Steinhoff International N.V.A14XB9
Deutsche Telekom AG555750
Apple Inc.865985
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
EVOTEC AG566480
CommerzbankCBK100
Siemens AG723610
Amazon906866
Allianz840400
BYD Co. Ltd.A0M4W9
E.ON SEENAG99
GeelyA0CACX
Infineon AG623100