finanzen.net
14.11.2016 21:10
Bewerten
(0)

EU-Staaten wollen Tiefsee-Fischfang reduzieren

DRUCKEN

BRÜSSEL (dpa-AFX) - Die EU-Staaten wollen sensible Tiefsee-Fischbestände in den kommenden zwei Jahren weniger befischen. Darauf verständigten sich die EU-Fischereiminister einstimmig am Montagabend bei einem Treffen in Brüssel, wie die slowakische Ministerin Gabriela Matecna mitteilte. Die Slowakei hat derzeit den Vorsitz unter den EU-Staaten inne.

Tiefsee-Bestände sind besonders empfindlich, da sich die Tiere vergleichsweise langsam vermehren. Nach Angaben der EU-Kommission entfällt im Nordostatlantik etwa rund ein Prozent aller gefangenen Fische auf die Tiefseefischerei. In den vergangenen Jahren sind die Bestände immer knapper geworden. Die damit verbundenen Arbeitsplätze im Fischsektor haben in der Folge ebenfalls abgenommen.

Die Rote Fleckbrasse etwa ist im Ärmelkanal und im Golf von Biskaya stark dezimiert worden. Die EU-Staaten wollen demnach zur Erholung der Bestände beitragen.

Die Meeresschutz-Organisation Oceana hatte in einer kurz zuvor vorgestellten Studie darauf verwiesen, dass 85 Prozent sämtlicher Fisch-Bestände in EU-Gewässern wegen Überfischung beeinträchtigt seien. Durch nachhaltigere Fangmethoden könnten die Vorkommen jedoch innerhalb einiger Jahre deutlich gestärkt werden./asa/DP/stb

Rendite steigern mit nachhaltigen Investments

Gleichzeitig attraktive Renditen und nachhaltige Investments? Am Dienstag ab 18 Uhr verrät BlackRock-Experte Carlo Funk, wie Sie mit nachhaltigen Anlagestrategien die Rendite in Ihrem Portfolio steigern.
Hier zum Strategie-Webinar anmelden!
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX fällt zurück -- Renault-Chef Ghosn droht wohl Verhaftung -- thyssenkrupp schließt weitere Finanzrisiken nicht aus -- Bitcoin fällt auf neues einjähriges Tief -- ZEAL, Lotto24, Hitachi im Fokus

Japans Exporte legen wieder zu - Deutliches Plus im Handel mit USA. Grand City Properties verdient kräftig. Sieg für Investor Elliott: Telecom Italia wird von Gubitosi geführt. Streit um Brexit-Abkommen: Mays Zukunft scheint ungewiss.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die reichsten Länder der EU
Das sind die wohlhabendsten Länder der EU
Die besten Airlines der Welt 2018
Welche Fluggesellschaft triumphiert?
Best Global Brands 2018
Die Top 20 der wertvollsten Marken weltweit
Gut bezahlte Jobs
Bei diesen Top-Konzernen brauchen Bewerber keinen Abschluss
Das Schwarzbuch 2018/2019
Wo 2018 sinnlos Steuern verbrannt wurden
mehr Top Rankings

Umfrage

Horst Seehofer will sein Amt als Parteivorsitzender der CSU niederlegen aber weiterhin Bundesinnenminister bleiben. Halten Sie das für richtig?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
PG&E Corp.851962
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Amazon906866
Apple Inc.865985
Wirecard AG747206
BayerBAY001
Scout24 AGA12DM8
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Deutsche Telekom AG555750
TeslaA1CX3T
EVOTEC AG566480
Aurora Cannabis IncA12GS7
Infineon AG623100
Allianz840400