finanzen.net
02.02.2017 20:17
Bewerten
(0)

EZB/Coeure: Inflationsanstieg muss nachhaltig sein

DRUCKEN

   Von Hans Bentzien

   FRANKFURT (Dow Jones)--Die Europäische Zentralbank (EZB) lässt sich durch den jüngsten kräftigen Inflationsanstieg nach Aussage von EZB-Direktor Benoit Coeure nicht von ihrer ultralockeren Geldpolitik abbringen. Coeure sagte laut vorab verbreitetem Redetext bei einer Konferenz in Paris, dazu müsse die Inflation eine nachhaltige Wende in Richtung des Inflationsziels von knapp 2 Prozent vollzogen haben. Coeure nannte vier Kriterien, die erfüllt sein müssen, damit diese Nachhaltigkeitanforderung erfüllt ist:

   1. Der Inflationsanstieg muss mittelfristig sein. "Der Horizont unserer Geldpolitik ist die mittlere Frist. Wir reagieren nicht auf kurzfristige Fluktuationen, besonders auf solche nicht, die von Energie- oder anderen Rohstoffpreisen hervorgerufen wurden."

   2. Der Inflationsanstieg muss dauerhaft sein. "Wir müssen klare Anzeichen dafür haben, dass die Inflation, wenn sie einmal gestiegen ist, auch auf diesem Niveau bleibt."

   3. Die Inflation muss selbsttragend sein. "Die Konjunkturerholung ist zwar zunehmend stabil, aber das hat noch nicht zu einem stabilen Inflationsanstieg geführt. Die Inflation im Euroraum hängt immer noch sehr von der geldpolitischen Akkommodation der EZB ab. Es wäre nicht angemessen, diesen Stimulus zu beenden, während er noch gebraucht wird."

   4. Das Mandat der EZB betrifft den gesamten Euroraum. "Was uns interessiert, ist die Inflation im Euroraum, nicht die Zahlen einzelner Länder."

   Kontakt zum Autor: hans.bentzien@dowjones.com

   DJG/hab/brb

   (END) Dow Jones Newswires

   February 02, 2017 14:16 ET (19:16 GMT)

   Copyright (c) 2017 Dow Jones & Company, Inc.- - 02 16 PM EST 02-02-17

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht tiefrot ins Wochenende -- US-Börsen schließen deutlich im Minus -- Commerzbank-Chef liebäugelt mit Fusion -- Chaos-Brexit vorerst abgewendet -- Nike, Ströer, Uber, Dürr, Hapag im Fokus

Allianz bietet auf Versicherungs-Sparten von BBVA. Nokia-Warnung vor Problemen bei Alcatel-Zukauf sorgen Anleger. ProSiebenSat.1-Aktie vor Mehrjahrestief. Rendite zehnjähriger Bundesanleihen erstmals seit Herbst 2016 wieder negativ. Neuer Videodienst von Apple erwartet. RWE und E.ON im Aufwind.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die zehn größten Kapitalvernichter
Hier wurde am meisten Anlegergeld verbrannt
DIe innovativsten Unternehmen
Diese Unternehmen sind am fortschrittlichsten
Die Top-Autos des Genfer Autosalon 2019
Das sind die Highlights
Das hat sich geändert
Diese Aktien hat George Soros im Depot
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Einige Änderungen unter den Top-Positionen
mehr Top Rankings

Umfrage

Nun ist es bestätigt: Deutsche Bank und Commerzbank loten offiziell eine Fusion aus. Glauben Sie, dass es tatsächlich dazu kommen wird?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
BayerBAY001
CommerzbankCBK100
Apple Inc.865985
Daimler AG710000
Amazon906866
Aurora Cannabis IncA12GS7
E.ON SEENAG99
Deutsche Telekom AG555750
BASFBASF11
Siemens AG723610
NEL ASAA0B733
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
EVOTEC AG566480