finanzen.net
13.11.2014 10:15
Bewerten
(0)

EZB-Umfrage: Experten senken erneut Inflationsprognosen

DRUCKEN

FRANKFURT (dpa-AFX) - In der Eurozone bleibt der Preisdruck trotz immer neuer Maßnahmen der Europäischen Zentralbank (EZB) im Kampf gegen eine zu niedrige Inflation schwach. Erneut sind die Inflationserwartungen professioneller Beobachter gesunken. Darauf weist eine Umfrage der Europäischen Zentralbank (EZB) im Monatsbericht vom Donnerstag hin. Die befragten Finanzfachleute erwarten sowohl für das laufende Jahr als auch für die kommenden Jahre einen geringeren Preisauftrieb.

Die Verbraucherpreise dürften demnach 2014 um 0,5 Prozent steigen (bisher: 0,7 Prozent), 2015 um 1,0 (1,2) Prozent und 2016 um 1,4 (1,5) Prozent. Langfristig liegen die Erwartungen bei 1,8 (1,9 Prozent). Die EZB strebt mittelfristig eine Rate von knapp zwei Prozent an.

Die Gründe für die schwache Inflation liegen unter anderem bei der schwachen Konjunkturentwicklung in der Eurozone und dem rapiden Verfall der Ölpreise. Die neuen Prognosen dürften die Notenbank unter Druck setzen, ihre Geldpolitik noch weiter zu lockern. Commerzbank-Expertin Thu Lan Nguyen sieht in den Daten "ein geradezu gefundenes Fressen für die Verfechter weiter expansiver Maßnahmen im EZB-Rat".

Außerdem senkten die von der EZB befragten Experten ihre Wachstumsprognosen für das laufende Jahr und die kommenden Jahre. Demnach gehen die Fachleute davon aus, dass das Bruttoinlandsprodukt (BIP) im Währungsraum bis zum Jahr 2016 um jeweils 0,2 bis 0,3 Prozentpunkte niedriger als bisher gedacht ausfallen dürfte.

Die Umfrageergebnisse hatten dem EZB-Rat bereits in der vergangenen Woche und damit vor den jüngsten geldpolitischen Beschlüssen vorgelegen. EZB-Chef Mario Draghi dürfte nach Einschätzung der Commerzbank die Daten im Hinterkopf gehabt haben, als er die Ausschüsse des Eurosystems zum Ausarbeiten der Details eines möglichen breitangelegten Kaufs von Staatsanleihen durch die Notenbank beauftragte./jkr/fr

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX etwas leichter -- Dow verliert -- Deutsche Bank & Commerzbank: Fusion gescheitert -- Wirecard steigert Umsatz -- Bayer übertrifft Erwartungen -- Nokia, Delivery Hero, Tesla im Fokus

Microsoft übertrifft Erwartungen und knackt Billionen-Marke. Bristol-Myers Squibb startet stark ins neue Jahr. HAWESKO unter Erwartungen. Harter Winter drückt bei Paketdienst UPS auf den Gewinn. NORMA wird wegen Geschäft in EMEA und Asien pessimistischer. Südzucker-Aktien steigen nach Kepler-Empfehlung. RBS-Chef zieht sich zurück. Norwegian verzeichnet Verlust.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die beliebtesten Arbeitgeber in Deutschland
Hier gibt es die beliebtesten Jobs
Die zehn größten Kapitalvernichter
Hier wurde am meisten Anlegergeld verbrannt
DIe innovativsten Unternehmen
Diese Unternehmen sind am fortschrittlichsten
Das hat sich geändert
Diese Aktien hat George Soros im Depot
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Einige Änderungen unter den Top-Positionen
mehr Top Rankings

Umfrage

Der Bitcoin konnte wieder über die Marke von 5.500 Dollar klettern. Wo sehen Sie den Kurs der Kryptowährung Ende 2019?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
CommerzbankCBK100
Deutsche Bank AG514000
BayerBAY001
SAP SE716460
Amazon906866
Daimler AG710000
TeslaA1CX3T
Facebook Inc.A1JWVX
Apple Inc.865985
BASFBASF11
SteinhoffA14XB9
Aurora Cannabis IncA12GS7
Allianz840400
Microsoft Corp.870747