12.02.2013 11:03
Bewerten
(0)

EZB-Vizepräsident Constancio warnt vor Manipulationen der Wechselkurse

DRUCKEN
    HELSINKI (dpa-AFX) - Der Vizepräsident der Europäischen Zentralbank (EZB), Vitor Constancio, hat vor Manipulationen der Wechselkurse gewarnt. "Es sollen keine einseitigen Interventionen am Devisenmarkt erfolgen", sagte er am Dienstag am Rande eine Konferenz in Helsinki. Die Wirtschafts- und Geldpolitik solle sich auf binnenwirtschaftliche Ziele ausrichten. Wechselkurse sollten nicht das Ziel der Politik sein.

 

    Constancio erwartet zudem keine großen Veränderungen der makroökonomischen Projektionen der EZB im nächsten Monat. Präsident Mario Draghi hatte in der vergangenen Woche angekündigt, die Auswirkungen des gestiegenen Euro-Wechselkurses auf die Projektionen für die Preisentwicklung und das Wirtschaftswachstum zu überprüfen. Eine Senkung der Inflationsprojektionen hätte die Wahrscheinlichkeit für eine weitere geldpolitische Lockerung der EZB erhöht. Laut Constancio berücksichtigt die EZB die Wechselkurse nur, falls sie die Inflation beeinflussen.

 

    Wie Draghi sieht auch Constancio weitere Abwärtsrisiken für das Wirtschaftswachstum. Einen "Währungskrieg" sieht Constancio derzeit nicht. Dieser müsse unbedingt vermieden werden./jsl/jkr

 

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Bechtle - Der Favorit im IT-Segment!

Ein breit aufgestelltes, gut diversifiziertes Produkt- und Serviceangebot, eine solide Finanzbasis und ein gutes Gespür für chancenreiche Trends und wachstumsstarke Marktsegmente - diese Mischung ist das Erfolgsgeheimnis von Bechtle. Lesen Sie im aktuellen Anlegermagazin die ganze Story über Bechtle.
Kostenfrei registrieren und dabei sein!

Heute im Fokus

DAX kaum bewegt -- Euro-Höhenflug: Wieso in der EZB erste Sorgen aufkommen -- Finanzexperte: Bitcoin ist größter Betrug in der Menschheitsgeschichte -- Zalando, Netflix, VW im Fokus

Bank of America muss Gewinneinbruch wegen US-Steuerreform hinnehmen. Stöger glaubt an Aubameyangs BVB-Verbleib. Rutsch bei Südzucker-Aktie geht weiter - Tief seit Mai 2016. Kaspersky entdeckt mächtige Android-Spionagesoftware. Bitcoin stabilisiert sich nach 25-prozentigem Einbruch.

Top-Rankings

KW 2: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 2: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Die besten Airlines der Welt 2017
Welche Fluggesellschaft macht das Rennen?

Umfrage

Wünschen Sie sich, dass sich Union und SPD erneut auf eine große Koalition (GroKo) einigen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Steinhoff International N.V.A14XB9
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
EVOTEC AG566480
AlibabaA117ME
Amazon906866
Nordex AGA0D655
Deutsche Telekom AG555750
Apple Inc.865985
BMW AG519000
Siemens AG723610
CommerzbankCBK100
General Electric Co.851144
BYD Co. Ltd.A0M4W9