18.11.2014 11:46
Bewerten
(0)

EZB will Risikomodelle der Banken prüfen

DRUCKEN

   Von Hans Bentzien und Isabel Gomez

   FRANKFURT--Die Europäische Zentralbank (EZB) will sich die Risikomodelle der Banken genauer ansehen. EZB-Direktorin Sabine Lautenschläger sagte bei der "Euro Finance Week" in Frankfurt, die Aufsicht müsse nicht nur dafür sorgen, dass die Banken Kapital in ausreichender Menge und Qualität vorhielten, sie müsse auch den anderen Teil der Gleichung, die nach ihren Risiken gewichteten Aktiva, unter die Lupe nehmen. "Wir werden uns in den nächsten zwei bis drei Jahren jedes Modell ansehen. Das ist ein großes Projekt", sagte Lautenschläger.

   Bei der gerade beendeten großen Bilanzprüfung durften die Banken ihre eigenen Risikomodelle verwenden. Außerdem wollen die Aufseher genauer prüfen, warum es in den verschiedenen Ländern unterschiedliche Übergangsregelungen bei der Bewertung von hartem Eigenkapital (CET1) gibt.

   Unter den künftig geltenden Basel-III-Regeln dürfen Banken aus drei unterschiedlichen Bewertungsansätzen für die Risikogewichtung ihrer Papiere wählen: dem Kreditrisiko-Standardansatz (KSA) und dem auf internen Ratings basierenden Ansatz (Internal Rating Based Approach - IRBA). Im letzteren wird zudem noch zwischen einem Basis- und einem fortgeschrittenen Ansatz unterschieden.

   Der wesentliche Unterschied: Zur Ermittlung der auf den Risiken basierenden Eigenkapitalanforderungen werden beim KSA recht pauschale, von der Aufsicht vorgegebene Risikogewichte verwendet. Beim IRBA dürfen dafür eigene Schätzungen verwendet werden, wenn das interne Modell von der Bafin abgesegnet wurde.

   Kontakt zu den Autoren: konjunktur.de@dowjones.com

   DJG/hab/kla

   (END) Dow Jones Newswires

   November 18, 2014 05:36 ET (10:36 GMT)

   Copyright (c) 2014 Dow Jones & Company, Inc.- - 05 36 AM EST 11-18-14

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX schließt deutlich fester -- Henkel kämpft mit starkem Euro und hohen Rohstoffpreisen -- SEC lädt angeblich alle Tesla-Vorstände wegen Musk-Tweet vor -- Commerzbank, Wirecard, Bayer, HHLA im Fokus

Türkischer Finanzminister versucht Investoren zu beruhigen. Trotz Erdogan-Aufruf - Türken horten Dollar und andere Fremdwährungen. FUCHS PETROLUB verkauft Motorex-Beteiligung in der Schweiz. Swiss Re: Katastrophen kosten Versicherer weniger.

Top-Rankings

Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Einige Änderungen unter den Top-Positionen
Die weltweit größten Smartphone-Hersteller
Der Worldwide Quarterly Mobile Phone Tracker
Die reichsten Länder der EU
Das sind die wohlhabendsten Länder der EU

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die wertvollsten Marken der Welt
Welche Marke macht das Rennen?
Die teuersten Städte für Expats 2018
Hier ist das Leben für ausländische Fachkräfte besonders teuer
Der Financial Secrecy Index 2018
Die größten Schattenfinanzzentren der Welt
Die bestbezahlten Promis der Welt 2018
Bis zu 285 Millionen US-Dollar Verdienst
In diesen Berufen bekommt man das höchste Gehalt
Mit welchem Job verdient man am meisten?
mehr Top Rankings

Umfrage

Welche Kryptowährung hat das größte Zukunftspotenzial?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
BayerBAY001
Wirecard AG747206
TeslaA1CX3T
Facebook Inc.A1JWVX
Deutsche Bank AG514000
Netflix Inc.552484
Daimler AG710000
Alphabet A (ex Google)A14Y6F
Amazon906866
EVOTEC AG566480
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
TwitterA1W6XZ
Intel Corp.855681
GoProA1XE7G
Steinhoff International N.V.A14XB9