finanzen.net
04.09.2010 10:00
Bewerten
(5)

Experten zweifeln an der Zukunft von Karstadt

Einzelhandel: Experten zweifeln an der Zukunft von Karstadt | Nachricht | finanzen.net
Handelsexperten prophezeien Karstadt keine guten Überlebenschancen
Einzelhandel
DRUCKEN
Nach erfolgreichem Verkauf der Warenhaus-Kette an Investor Berggruen sehen Fachleute weiter großen Konsolidierungsbedarf in der Branche.
€uro am Sonntag
von Stephan Bauer, Euro am Sonntag

Handelsexperten prophezeien dem soeben aus der Insolvenz entlassenen Warenhauskonzern Karstadt auf alleinstehender Basis keine guten Überlebenschancen. „Mehrere deutsche Warenhauskonzerne haben in der deutschen Konsumlandschaft nebeneinander keinen Platz. Es besteht nach wie vor Konsolidierungsbedarf“, sagte Christoph Schlienkamp, Handelsexperte beim Bankhaus Lampe, gegenüber der Wirtschaftszeitung Euro am Sonntag.

Aus betriebswirtschaftlicher Sicht sei es auf Dauer unumgänglich, sich mit Wettbewerbern wie dem Düsseldorfer Konkurrenten Metro, der die Warenhauskette Kaufhof Galeria betreibt, zusammen zu schließen. Experten vermuten zudem, dass der Karstadt-Käufer Nicolas Berggruen dazu hinter den Kulissen bereits Gespräche geführt hat. „Die Diskussion um eine deutsche Warenhausgesellschaft wird schon bald wieder aufkommen. Manchmal gehen Dinge schneller, als man glaubt“, sagte Lampe-Analyst Schlienkamp.

Der deutsch-amerikanische Investor Berggruen hatte sich am Donnerstag nach monatelangem Ringen mit dem Vermieter-Konsortium Highstreet und seinen Gläubigern über eine Verringerung der Mieten verständigt. Am Freitag sollte das zuständige Gericht in Essen dann auf dieser Basis den Insolvenzplan genehmigen und das Unternehmen aus der Insolvenz entlassen. Die endgültige Entscheidung lag bis Redaktionsschluss dieser Zeitung jedoch noch nicht vor.

Berggruen hatte im Frühjahr mit seinem Angebot für eine Übernahme des Konzerns die Aussicht verbunden, alle Standorte zu erhalten und alle rund 25.000 Mitarbeiter weiter zu beschäftigen. Die Gewerkschaft Verdi hatte darauf hin eine Lösung mit Berggruen als Käufer befürwortet. Experten halten diese Zusagen jedoch für eine große Herausforderung. „Die Produktivität des Unternehmens, also der Umsatz pro Quadratmeter Verkaufsfläche, ist im Rückwärtsgang. Wenn es nicht gelingt, diesen Negativtrend umzukehren, werden auch die jetzt erreichten Mietzugeständnisse wieder aufgezehrt, spätestens dann tauchen die alten Existenzfragen wieder auf“, sagte ein weiterer Analyst.

Das zähe Ringen mit Highstreet um die Mietkonditionen sollte sich indes zunächst positiv auf die wirtschaftliche Lage des Unternehmens auswirken. Laut Branchenkreisen lag der Anteil am Umsatz, den Karstadt für die Filialmieten aufwenden musste, bislang bei etwa 14 bis 15 Prozent, bei manchen Häusern sind es Experten zufolge sogar um die 20 Prozent gewesen. „Diese Quote dürfte sich jetzt deutlich in Richtung der zehn Prozent verschoben haben“, sagte ein Experte. In der Branche ist demnach ein Umsatzanteil für Miete von acht bis zehn Prozent üblich.

Bildquellen: Julian Mezger
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht wenig bewegt ins Wochenende -- Wall Street schließt uneinheitlich -- Investor Icahn gibt Widerstand gegen Börsenrückkehr von Dell auf -- VW, MorphoSys, NVIDIA, Bayer im Fokus

Wechsel im GEA-Aufsichtsrat. ProSiebenSat.1-Aktie im Fokus: TV-Sender in stürmischem Fahrwasser. BlackBerry erwirbt in Milliardendeal Cyber-Sicherheits-Firma. T-Mobile-US-Finanzchef rechnet mit Sprint-Deal im zweiten Quartal. Fed plant umfassende Überprüfung ihrer Arbeitsweise.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die reichsten Länder der EU
Das sind die wohlhabendsten Länder der EU
Die besten Airlines der Welt 2018
Welche Fluggesellschaft triumphiert?
Best Global Brands 2018
Die Top 20 der wertvollsten Marken weltweit
Gut bezahlte Jobs
Bei diesen Top-Konzernen brauchen Bewerber keinen Abschluss
Das Schwarzbuch 2018/2019
Wo 2018 sinnlos Steuern verbrannt wurden
mehr Top Rankings

Umfrage

Horst Seehofer will sein Amt als Parteivorsitzender der CSU niederlegen aber weiterhin Bundesinnenminister bleiben. Halten Sie das für richtig?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Apple Inc.865985
Scout24 AGA12DM8
Amazon906866
TeslaA1CX3T
Saint-Gobain S.A. (Compagnie de Saint-Gobain)872087
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Allianz840400
E.ON SEENAG99
BMW AG519000
BayerBAY001
SAP SE716460
BASFBASF11
Deutsche Telekom AG555750