finanzen.net
04.09.2015 09:02
Bewerten
(0)

Engineering goes IT: Mit fachübergreifend kompetenten Teams der Herausforderung der Digitalisierung entgegentreten

DRUCKEN
Düsseldorf (ots) - Das mit der Digitalisierung eingeleitete Zusammenwachsen von Mechanik, Elektronik und IT stellt insbesondere die Automobilwirtschaft sowie den Maschinen- und Anlagenbau, nicht nur vor technische, sondern auch vor personalwirtschaftliche Herausforderungen. Denn bisher wurden spezielle ingenieur- oder IT-fachliche Kompetenzen gesucht und ausgebildet. Doch schon heute und wesentlich stärker noch in Zukunft müssen Techniker, Ingenieure und Informatiker fachübergreifende Kenntnisse mitbringen. Breitbandwissen jedoch, das die Anforderungen und die Leistungen von Engineering und IT in Übereinstimmung bringen kann, ist nur selten in einer Person vereint. "Es ist höchste Zeit, über den verstärkten Einsatz interdisziplinärer Teams in der Technik nachzudenken", erinnert Vera Calasan, CEO der Excellence AG, an eine wesentliche Erfolgsbedingung der Digitalisierung. "Neben die Spezialisten müssen viel mehr Generalisten treten, die sowohl mit den Gesetzen von Newton als auch mit denen von Moore vertraut sind."

Industrie 4.0, Digitalisierung und Big Data verfolgen das gemeinsame Ziel, die realen Produktions- und Distributionsprozesse sowie die darin auftretenden Zusammenhänge genauer zu erfassen und dadurch die Gestaltungsmöglichkeiten der Unternehmen zu erweitern. Automobil- und Hausgerätehersteller zum Beispiel werden schon bald in den direkten Dialog mit dem Endkunden treten und dabei das Engineering eng mit der Informationstechnologie und dem Marketing abstimmen müssen. "Das beginnt bei der Zusammenarbeit mit dem Zulieferer und führt über die Produktionsstraße direkt zu Wartung und Service beim Endverbraucher", sagt Calasan. "Nur wer seine Wertschöpfungskette komplett integrieren kann und das Management der Schnittstellen beherrscht, wird künftig die Nase vorn haben."

Mit dem Zusammenwachsen von Ingenieurkunst und IT öffnet sich für einen branchen- und fachübergreifend tätigen Ingenieurdienstleister wie die Excellence AG ein weiteres, hochspannendes Tätigkeitsfeld. Das Unternehmen mit Niederlassungen in Deutschland, Österreich und den Niederlanden registriert denn auch wachsende Anfragen der Industrie nach eingespielten und rasch einsetzbaren Teams aus Ingenieuren und Informatikern. Der für das Engineering wachsenden Bedeutung der IT nachkommend, ist die Excellence AG seit Sommer 2015 auch am Potsdamer Platz in Berlin präsent. "Die Hauptstadt ist auf dem besten Weg, zum Herzstück der Softwareentwicklung in Deutschland zu werden", begründet Calasan den Schritt zur Eröffnung des 14. Büros seit Gründung des Unternehmens.

Excellence AG - German Engineering Engineering for Integrated Industry

Die Excellence AG ist deutscher Ingenieurdienstleister mit Standorten in Deutschland, Österreich und in den Niederlanden. Industrieunternehmen übertragen dem Dienstleister gesamte Projekte oder nutzen die Expertise erfahrener Ingenieure für Entwicklungsvorhaben.

Eine Kernkompetenz der Excellence AG ist der branchen- und fachübergreifende Know-how- Transfer, insbesondere für die integrative Produktions- und Entwicklungstechnik in Hochlohnländern.

Ein Foto von CEO Vera Calasan finden Sie unter diesem Link: http://ots.de/1Ukou

OTS: Excellence AG newsroom: http://www.presseportal.de/nr/112830 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/pm_112830.rss2

Pressekontakt: Maren Roselius

t: +49 211 957629-53 m: +49 152 55220525 maren.roselius@excellence.ag

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX schließt um Nulllinie -- Dow geht stabil aus dem Handel -- HSBC verfehlt 2018 Erwartungen -- Sammelklage gegen Trumps Notstandserklärung -- TOM TAILOR, ProsiebenSat.1, Wirecard im Fokus

OSRAM-Vorstandschef mit 73,82 Prozent entlastet. Vapiano prüft für mehr Profitabilität auch Standortschließungen. Iberdrola will Aktien für bis zu 1,15 Mrd Euro zurückkaufen. Walmart punktet im Weihnachtsgeschäft. MorphoSys-Chef und -Mitgründer geht in den Ruhestand. Nestlé will an bestehendem Süßigkeitengeschäft festhalten.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die korruptesten Länder der Welt
In diesen Staaten ist die Korruption am höchsten
Die beliebtesten Marken im Social Web 2018
Kundenlieblinge 2018
Die teuersten Scheidungen
Diesen Menschen kommt das Liebes-Aus teuer zu stehen
Städte für Millionäre
Hier fühlen sich die Vermögenden am wohlsten
So viel verdienen die reichsten Amerikaner pro Stunde
Wer ist an der Spitze?
mehr Top Rankings

Umfrage

Sind Sie in Cannabis-Aktien investiert?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
CommerzbankCBK100
Amazon906866
Apple Inc.865985
Aurora Cannabis IncA12GS7
SteinhoffA14XB9
Deutsche Telekom AG555750
Allianz840400
TUI AGTUAG00
BASFBASF11
Infineon AG623100
NEL ASAA0B733
Volkswagen (VW) AG Vz.766403