finanzen.net
13.08.2016 15:00
Bewerten
(0)

Auch der "Schwarm" braucht klare Regeln

Euro am Sonntag-Meinung: Auch der "Schwarm" braucht klare Regeln | Nachricht | finanzen.net
Euro am Sonntag-Meinung
DRUCKEN
Der Crowdfunding-Markt wurde zuletzt durch das Kleinanleger-Schutzgesetz reguliert. Diese wirken unübersichtlich und sind deshalb kontraproduktiv für den Anlegerschutz.
€uro am Sonntag
von Andreas Oehler, Gastautor Euro am Sonntag

Die digitale Welt schafft neue Formen der Projektfinanzierung, entweder in einer eher eigenkapitalähnlichen oder in einer eher fremdkapitalähnlichen Struk­tur mit dem Fokus Crowdinvesting oder Crowdlending. Einige der rund 35 in Deutschland anbietenden Plattformen wie zum Beispiel Companisto, Seedmatch, Crosslend oder Lendico richten sich auch an nichtprofessionelle Investoren (keine Nachbarschaftsfinanzierung oder Bürgerprojekte).


Der Kern einer solchen Projektfinanzierung durch den Schwarm erscheint einfach: Meist wird im Vorfeld eine Mindestsumme definiert, die in einem vorher festlegten Zeitraum erreicht werden muss, damit das Projekt realisiert werden kann. Wird diese Summe nicht erreicht, erhalten die Schwarmfinanzierer ihr Geld zurück. Als Chancen solcher Modelle werden unter anderem die breitere Beteiligung vieler verschiedener Kleinanleger an der Projektfinanzierung ebenso hervorgehoben wie Kosten- und Effizienzvorteile für alle Beteiligten. Risiken werden unter anderem in der Intransparenz der Projektinformation bei gleichzeitiger unternehmer­ähnlicher Beteiligung genauso gesehen wie in der leichteren Zusage durch Kleinanleger aufgrund der meist recht kleinen absoluten Beträge.


Beim Crowdinvesting schließen sich also viele Personen (Crowd) zusammen, um sich gemeinsam an einem Projektunternehmen, meist einem Start-up, zu beteiligen. In der Regel können Investoren einen Betrag ihrer Wahl investieren und gewinnen dafür eine Beteiligung an den Erträgen und den Wertsteigerungen des Projekts.

Das über eine Crowd­investing-Plattform finanzierte Start-up erhält neben den Finanzierungsmitteln insbesondere Öffentlichkeitswirkung, Marketinginstrumente und viele unterschiedlich aktive Unterstützer. Beim Crowdlending leiht der Schwarm oder die Crowd Finanzmittel an die Initiatoren eines Projekts, die diese grundsätzlich zurückzahlen müssen. Der Personenbezug führt dann auch zu der Bezeichnung Peer-to-Peer-Lending/-Kredit. Die Kreditvergabe erfolgt in der Regel online und setzt auf digitale Technologie, um Kosten und Nutzen für beide Seiten effizient zu gestalten, damit Unternehmen und Privatpersonen günstige Kredite und Anleger attraktive Renditen erreichen können (durch verbrieften Verkauf der Forderungen).

Durch Begünstigungen
werden Fehlanreize gesetzt

Der Crowdfunding-Markt wurde zuletzt durch das Kleinanlegerschutz­gesetz reguliert. Die neuen Regelungen zur Schwarmfinanzierung sind weniger wegen der grundsätzlich begrüßenswerten Regulierung an sich umstritten (aus "dunkelgrau" wurde für viele Finanzprodukte zumindest "hellgrau") als aufgrund der getroffenen einseitigen, komplizierten und wettbewerbsverzerrenden Ausnahmereglungen. Die Ausnahmen für nachrangige und partiarische Darlehen scheinen ausschließlich kurzsichtig auf eine aktuelle Situation 2015 bezogen worden zu sein, in der - nach Prokon - Genussrechte als Gefahr gesehen wurden.


Alle eigen­kapitalähnlichen Fremdfinanzierungsformen, früher auch als mezza­nine ­Formen bezeichnet, weisen hohe Ähnlichkeiten hinsichtlich des Chance-Risiko-Profils als quasi-unternehmerische Beteiligung auf. Es gibt in der Konsequenz für nichtprofessionelle Investoren kaum Unterschiede etwa auch zu stillen Beteiligungen. Gleichzeitig werden durch die Begünstigung nur einer Form wie des Nachrangdarlehens Fehlanreize gesetzt, und es wird wett­bewerbsverzerrend reguliert.

Darüber hinaus wurden für Crowdfunding Ausnahmen für die Höhe der Anlagevolumina geschaffen, die allein durch einfache Selbsteinschätzung des Einkommens und Vermögens der Investoren erreicht werden dürfen. Warum werden nur bei Crowdfunding-Formen Restriktionen eingeführt, die für andere Anlageformen nicht bestehen? Wieso wird nicht wie bei anderen An­lageformen einheitlich reguliert, also durch eine individuelle Prüfung der Passung oder Eignung wie bei Fonds, Aktien oder Anleihen?

Auch bei der Produktinformation selbst bestehen deutliche Regulierungsdefizite. Einfache, klare, verständliche und vergleichbare Informationen zu ­Finanzprodukten haben gerade bei der digitalen Kundenbeziehung eine weiter zunehmende Bedeutung. Daran mangelt es in Deutschland besonders. Die aktuelle Regulierung trägt fortwährend zu noch mehr Regelungsdickicht bei, dabei ließe sich der Finanzdschungel anlegerfreundlich lichten: "Less is more!" Notwendig wäre eine Harmonisierung der Produktinformationen zu Anlageformen, die Anleger regelmäßig in gleichen oder ähnlichen Entscheidungssituationen nutzen.

Zudem bedarf es identischer und vorgegebener Mustertexte, jeweils mit Angabe der konkreten Chancen und Risiken, damit Anleger tatsächlich gleiche oder verwandte Produkte anhand des Informationsblatts einfach vergleichen können. Die Angaben zu Chancen und Risiken inklusive Kosten in Euro sollten dominant und nicht verklausuliert dargestellt sein. Das Kleinanlegerschutz­gesetz mit seinen vielen Ausnahmen schafft nur ein Mehr (oder Meer) an Informationen, statt hauptsächlich auf die Qualität der Informationen zu setzen.

Crowdfunding wird über Internetplattformen angeboten, die selbst ein kommerzielles Geschäftsmodell darstellen. Gerade aufgrund der strategischen Position der Crowdfunding-Plattformen als Intermediär - vergleichbar mit Plattformen für Vergleiche und Tests für Finanzprodukte und verwandte Dienstleistungen (etwa Energie, Mobilfunk, Versicherungen, Girokonten, Kreditkarten, Geldanlagen, Vorsorgeprodukte) - sollten die Plattformen einfachen und strengen Mindeststandards von der Entstehung und Aufbereitung der Informationen und Angebote bis hin zu deren Publikation unterliegen, die laufend zu überprüfen sind, zum Beispiel Informationen über das Geschäftsmodell und finanzielle Beziehungen, insbesondere Provisionen oder über die Kriterien und Vergleichsmethoden.

Man könnte ja fragen, warum über Regulierung nachgedacht wird, wenn doch aktuell gar keine Finanzskandale zu Crowdfunding öffentlich geworden sind. Eine reparierende, aufräumende Regulierung mag unvermeidbar sein, ­jedoch wäre eine zusätzliche präven-­tive Regulierung geeignet, zumindest die Wahrscheinlichkeit neuer Anlegerkatastrophen zu reduzieren. Wäre es nicht klug, Risiken zu begrenzen, um die vielen Chancen der "Digitization" im Finanzbereich zu erhalten und aus­zubauen?

Kurzvita

Professor an der
Universität Bamberg

Prof. Dr. Andreas Oehler ist seit 1994 Inhaber des Lehrstuhls für Betriebswirtschaftslehre, ­insbesondere Finanzwirtschaft, an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg. Zudem ist er unter anderem Direktor der Forschungsstelle Verbraucherfinanzen und Verbraucher­bildung, Vorsitzender des Verwaltungsrats der Stiftung Warentest, ­Mitglied des Sach­verständigenrats für Verbraucherfragen und der Verbraucher­kommission ­Baden-Württemberg.

Bildquellen: Uni Bamberg
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX deutlich leichter -- Wall Street im Minus -- China setzt Zölle auf Autoimporte aus den USA aus -- Scout24 prüft wohl Börsenrückzug -- Merck & Co, LEONI, Apple, ISRA VISION im Fokus

Italienische Zentralbank stutzt Wachstumsprognose für 2018. Wirtschaftsminister Altmaier erwartet 2019 keinen Konjunktureinbruch. Briten sollen künftig sieben Euro für visafreie Reisen in EU zahlen. Südzucker-Tochter CropEnergies erhöht die Prognose. Ausblick treibt die Anleger von Dr. Hönle in die Flucht. BMW-, VW- und Daimler-Aktien unter Druck infolge schwacher EU-Absatzzahlen. Bundesbank senkt BIP-Prognosen und sieht weiter Hochkonjunktur.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Gut bezahlte Jobs
Bei diesen Top-Konzernen brauchen Bewerber keinen Abschluss
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Einige Änderungen unter den Top-Positionen
Ausgaben auf Rekordniveau
Die beliebtesten Weihnachtsgeschenke 2018
Das sind die reichsten Länder Welt 2018
USA nicht mal in den Top 10
In diesen Ländern ist Netflix am teuersten
Hier müssen Abonnenten tief in die Tasche greifen
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Bahn hat den Fernverkehr am Montag wegen eines Warnstreiks bundesweit eingestellt. Haben Sie Verständnis für das Verhalten der Gewerkschaft EVG?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Saint-Gobain S.A. (Compagnie de Saint-Gobain)872087
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Apple Inc.865985
Scout24 AGA12DM8
NVIDIA Corp.918422
Amazon906866
Fresenius SE & Co. KGaA (St.)578560
TeslaA1CX3T
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Allianz840400
BASFBASF11
BMW AG519000
Aurora Cannabis IncA12GS7
E.ON SEENAG99